Der Vierte Mann

Andreas Rieke ist einer der größten Popstars in Deutschland, und doch kennt ihn kaum jemand. And.Y, so sein Künstlername, ist der letzte der Fantastischen Vier, der noch in Stuttgart lebt. Der Tonbastler Ypsilon wirkt oft schüchtern. Er schraubt in seinem Tonstudio in einem Keller im Süden der Stadt an neuen Liedern und bleibt auf der Bühne lieber im Hintergrund. Im Interview spricht er über Dinge, über die andere Popstars schweigen.

Unerhört

Der härteste Journalistenstreik findet dort statt, wo ihn keiner erwartet hat: beim "Schwarzwälder Boten" in Oberndorf. Seit Mitte September befinden sich die Mitarbeiter im unbefristeten Ausstand. Dem ersten in 175 Jahren. Richard Rebmann, ihr Verleger, zugleich Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH) in Stuttgart, hat die Zeitung in Untergesellschaften zerschlagen, in denen der Tarif nicht gilt. Mit den Streikenden zu reden, hält Rebmann für unnötig.

 | 2 Kommentare

Brecht im Irak

Christoph Nix wundert sich. Der Chef des Konstanzer Theaters erlebt im Nordirak eine bessere Kulturpolitik als unter Grün-Rot in Baden-Württemberg.

Die Wucht des Web

Die Musik, die wir hören, die Kleider, die wir tragen, die Bars, in die wir gehen – all das ist Teil unserer Identität, so nimmt man uns wahr. Weltweit und sofort, Internet sei Dank. Wir erschaffen unser Abbild in der virtuellen Welt, unsere Identität erweitert sich in soziale Netzwerke wie Facebook. Vor welche Herausforderungen stellt das unsere Gesellschaft, die kaum noch den Entwicklungen des Internets hinterherkommt?

 | 2 Kommentare

Fässer ohne Boden

Das Atommülllager Asse in Niedersachsen bleibt ein Risiko. 126 000 Fässer mit radioaktiven Abfällen können jetzt doch nicht so einfach aus dem einsturzgefährdeten Berg geborgen werden wie erhofft. Die Hälfte des Materials aus den 60er- und 70er-Jahren stammt aus Karlsruhe. Im Badischen aber wurde geschlampt und getrickst. Keiner weiß, was wirklich in den Fässern steckt.

Besetzt das Leben!

Was in New York mit dem Motto "Besetzt die Wall Street" begonnen hat, trägt das Potenzial einer neuen großen Protestbewegung in sich: Viele junge Leute, auch in Deutschland, werden das Größenwahn-Spiel eines ausufernden Kapitalismus auf Dauer nicht mehr mitspielen. Sie werden die Revolution proben, auch bei uns, vor der eigenen Haustüre. Eine pointierte Prognose.

 | 5 Kommentare

Pflänzchen auf Reisen

Wir von der Kontext:Wochenzeitung übernehmen ja so ziemlich jeden Job, wenn die Zeit dafür bleibt. Eine Moderation hier, eine Podiumsdiskussion dort, Lehrerfortbildung, Pfarrerunterrichtung, Auftritt bei den Freien Wählern – wir fürchten uns vor nichts.

 | 1 Kommentar

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!