KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Gesprengte Ketten

Gesprengte Ketten
|

Datum:

Es gibt Geschichten, die bleibende Spuren hinterlassen. Nicht nur bei den Lesern, sondern auch bei denen, die sie geschrieben und fotografiert haben. Zwei Fotografen, ein Reporter und eine Reporterin machen sich mit ihrem Verein St. Camille in Reutlingen für "Kettenmenschen" stark, psychisch Kranke, die in Westafrika eingesperrt, angekettet und misshandelt werden. Eine Ausstellung in Göppingen dokumentiert die Arbeit des Vereins und die Schicksale der Geschundenen.

ZurückWeiter

Zehntausende Menschen in Westafrika sind betroffen: Sie leiden an Psychosen, Demenz, Alzheimer, Schizophrenie und anderen psychischen Krankheiten. Meistens wird ihnen nicht geholfen. Stattdessen werden sie eingesperrt oder festgekettet. Familienangehörigen, Freunden und Bekannten wird von Heilern Glauben gemacht, die Kranken seien von Dämonen und bösen Geistern befallen.

Die "Kettenmenschen" werden von staatlicher Entwicklungshilfe und den großen deutschen Hilfsorganisationen weitgehend ignoriert. Kaum jemand interessiert sich bislang für ihre Schicksale. Ausnahmen sind die Organisation St. Camille de Lellis und ihr Direktor Gregoire Ahongbonon, die fast im Alleingang aktiv Hilfe leisten und das schon seit mehr als 20 Jahren: In Elfenbeinküste und auf dem Benin haben sie insgesamt 16 Behandlungszentren geschaffen, in denen die psychisch Kranken therapiert werden.

Die ReporterInnen und Fotografen Heinz Heiss, Christine Keck und Wolfgang Bauer waren vor Ort, haben die Geschichten der Geschundenen dokumentiert und sind selbst zu Helfern geworden. Mit dem Verein Freundeskreis St. Camille in Reutlingen, ein Zusammenschluss von Privatleuten, unterstützen sie die Arbeit von Gregoire Ahongbonon, versuchen große Hilfsorganisationen zu gewinnen, machen Lobbyarbeit für die Kettenmenschen, die keine Lobby haben, sondern verschwiegen und verheimlicht werden.

Vom 4. November bis zum 8. März 2016 zeigt der Verein in Zusammenarbeit mit dem Psychiatriemuseum MuSeele in der Göppinger Klinik Christophsbad, Faurndauer Straße 6, die Sonderausstellung "Kettenmenschen - Vom Umgang mit psychisch Kranken in Westafrika", die mittwochs zwischen 16 Uhr und 18 Uhr und sonntags zwischen 14 Uhr und 16 Uhr geöffnet hat. 

 

Info:

Mehr zum Verein ist unter diesem Linkzu lesen.

Mehr zur Ausstellungfinden Sie hier.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


3 Kommentare verfügbar

  • Gela
    am 10.11.2015
    Antworten
    Ja, @ Bareiss, die Fesselung von psychisch Kranken ans Bett ist auch schrecklich und unwürdig und wäre nur in extrem seltenen Fällen notwendig , wenn es genügend kompetentes Personal in den Kliniken und auch schon im ambulanten Bereich gäbe. Aber die Fesselung an einen Baum außerhalb der…
Kommentare anzeigen  

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!