KONTEXT Extra:
Fahrverbote: Unterstützung aus Bayern

Es wird immer enger für Dieselfahrzeuge. Seit Monaten kämpft Winfried Hermann hinter den Kulissen gegen eine Aushöhlung des Konzepts zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt und damit auch für Beschränkungen an Feinstaubtagen. Jetzt hat der grüne Landesverkehrsminister Unterstützung ausgerechnet aus Bayern bekommen. Eine „Karte des Grauens“ nennen nicht nur Umweltschützer das Gutachten zur Luftqualität in München. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), so der Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), hat es über drei Wochen zurückgehalten. Jetzt wurde es publik und offenbart, dass an 260 (!) Straßen im Stadtgebiet der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird. Darunter sind ein Viertel aller Hauptstraßen oder 123 von 511 Kilometern. An 50 Messstellen liegen die Werte sogar über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Schon Anfang 2017 - nach einer Klage der DUH - ist der Freistaat nicht nur dazu verpflichtet worden, das Gutachten zu veröffentlichen, sondern auch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung vorzulegen.

Wie sich die Bilder gleichen: Seehofer und sein Südschienen-Partner Winfried Kretschmann (Grüne) möchten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. Die Realisten hingegen, darunter vorsichtig auch Münchens SPD-OB Dieter Reiter, halten diese Maßnahme angesichts des Ausmaßes der Luftverschmutzung ohnehin für nur noch schwer abzuwenden. Und Winfried Hermann wiederholt gebetsmühlenhaft, dass Fahrverbote nicht vom Tisch sind. Die EU weiß er an seiner Seite: Am Freitag wurde bekannt, wie die zuständige EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska alle manipulierten Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr ziehen will – nicht irgendwann, sondern schon 2018. Zugleich nimmt die Polin die nationalen Prüfbehörden ins Visier und findet klare Worte: Die hätten versagt. (21.7.2017)


Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


Hunde als Soldaten

Große Natur- und Tierfilme, unvergessliche Filmbilder und spannend erzählte Geschichten: 130 Produktionen zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit sind beim 16. NaturVision-Filmfestival in Ludwigsburg vom 13. bis 16. Juli (Donnerstag bis Sonntag) in Ludwigsburg zu sehen - beim größten Naturfilmfestival in Deutschland. Neben den Vorführungen im Kino Central gibt es ein Open Air auf dem Arsenalplatz. Dazu ein umfangreiches Programm auch für ganz junge Filmfans.

Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Stadt und das Meer. Gezeigt wird dabei auch der schockierende amerikanische Dokumentarfilm "A Plastic Ocean". Bei den Tierfilmen ist "Hundesoldaten" zu sehen, ein Film der Stuttgarter Regisseurin Lena Leonhardt über Kampfhunde bei der Bundeswehr - ausgezeichnet mit dem renommierten Grimme-Preis. "Unser Filmprogramm will für die Natur begeistern und kritisch informieren.Wir wollen aber auch zeigen, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig ist, um neue Wege in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zu gehen", so Festivalleiter Ralph Thoms. (12.7.2017)

Infos: www.natur-vision.de


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 205
Politik

"Papa, das ist meine Lebensversicherung"

Von Johanna Henkel-Waidhofer
Datum: 04.03.2015
Florian Heilig (21) sollte im September 2013 zum NSU aussagen. Wenige Stunden zuvor verbrannte er in seinem Auto. Jetzt will seine Familie dem Untersuchungsausschuss des Landtags neue Beweismittel aushändigen, eine Waffe inklusive.

Sie sind zu dritt gekommen. Die Mutter sitzt unter den Zuhörern, manchmal legt sie den Kopf auf den Tisch vor ihr. Manchmal nickt sie. Vater und Schwester haben sich dagegen zur Zeugenaussage bereit erklärt. Beide sind noch nie von der Polizei vernommen worden, berichten sie. Zwei Mal seien Beamte vor der Tür gestanden: einmal, am Montag, 16. September 2013, nach 13 Uhr, um die Todesnachricht zu überbringen – "das hat uns den Boden unter den Füßen weggezogen", sagt der Vater –, und ein zweites Mal anderntags. Einmal sei die Erklärung für das Verbrennen auf dem Stuttgarter Wasen Selbstmord wegen der schlechten schulischen Leistungen gewesen. Das zweite Mal wurde Liebeskummer genannt. "Ich arbeite in der Psychiatrie", erläutert der Vater, Altenpfleger, "ich weiß, wie sich Menschen in suizidalen Situation verhalten." Nie und nimmer habe sich sein Sohn das Leben genommen. Vehement sei der Selbstmordtheorie widersprochen worden. Eins von vielen Argumenten, die ungehört verhallten: Florian habe gerade erst eine Ausbildung in seinem Traumjob als Stahlbetonbauer begonnen.

Vielleicht redet sich die Familie manches schön. Vielleicht hatte sich der Sohn und Bruder doch noch nicht so weit von der rechten Szene entfernt zurück ins Leben, wie seine Angehörigen hofften. Vielleicht waren seine psychischen Probleme gravierender als von ihnen angenommen, vielleicht die Frauengeschichten – "Florian ist öfter zwei- oder dreigleisig gefahren" – belastender, vielleicht war er drogen- und/oder medikamentenabgängig. Für das Verhalten der Polizei ist das alles aber keine Erklärung.

Die wirft am 17. September ein einziges Mal einen Blick ins Zimmer des Toten, interessiert sich nicht für seinen Computer, gibt schon zwei Tage nach Florians Tod das vergleichsweise wenig angekokelte Auto zur Verschrottung frei. Jenen schwarzen Peugeot, der dem jungen Mann besonders wichtig war, über dessen Verschönerung mit Plüschstoff und LED-Lampen er noch am Sonntagnachmittag mit seiner Schwester geredet hatte.

Florian Heiligs ausgebrannter Wagen auf dem Cannstatter Wasen. Foto: 7aktuell.de/Oskar Eyb
Florian Heiligs ausgebrannter Wagen auf dem Cannstatter Wasen. Foto: 7aktuell.de/Oskar Eyb

Die Familie ist entsetzt, holt den Wagen ab, findet Laptop und Handy im Brandschutt unter den Augen desinteressierter Beamter. Alles ist noch vorhanden, ist niemals ausgewertet worden, wird in Bälde dem Ausschuss übergeben. Dabei hatte sich die Polizei zwei Jahre zuvor schon einmal für Florians Zimmer interessiert. Außerdem stand der junge Mann mit strammer rechter Vergangenheit und möglicherweise mit NSU-Wissen in ständigem Kontakt zum 2001 vom Landeskriminalamt ins Leben gerufene Aussteigerprogramm "BIG Rex". Dort sei er "gemolken" worden, weiß die Schwester. Für seine Anstrengungen und Erfolge, sich aus der Szene zu lösen, habe man sich kaum interessiert, für seine Informationen schon.

Der Ausschuss muss bei den in der nächste Woche anstehenden Vernehmungen beteiligter Polizisten, BIG-Rex-Mitarbeiter und Staatsanwälte auch klären, wer eigentlich wann zu Florian Heilig Kontakt und was der schon zu Protokoll gegeben hatte. Wenige Stunden nach seinem Tod sollte er unter anderem zum Mord an Michèle Kiesewetter vernommen werden. "Der Prozess in München ist eine Farce", zitiert der Vater seinen Sohn und nennt Vornamen, die Florian in diesem Zusammenhang erwähnt habe. "Was hat die Polizei dazu gesagt?", will Drexler später wissen. "In welchem Gespräch?", fragt der Vater zurück. Es habe keinerlei Kontakte mehr gegeben.

Akten, die noch kein anderes Gremium eingesehen hat

Weshalb die Abgeordneten im Ausschuss jetzt in eine Rolle kommen, die eigentlich die ihre nicht ist. "Wir sind keine Ermittlungsbehörde", betont der Vorsitzende immer und immer wieder, "wir überprüfen Ermittlungen." Weil die aber, wie schon der allererste Tag der Zeugenvernehmung zum NSU in Baden-Württemberg gezeigt hatte, so erschreckend lückenhaft abliefen, muss jetzt doch nach Mitteln und Wegen gesucht werden, wie Material wie das Handy, die Computer oder ein Camcorder ausgewertet, wie die Waffe untersucht und Kontakte zu jenen Personen hergestellt werden können, deren Namen Vater und Tochter Heilig öffentlich nicht nennen wollen. Das alles wird im Beisein von Hajo Funke geschehen, dem Berliner Professor und Rechtsextremismus-Experten, der bereits als Sachverständiger gehört wurde. Das Treffen ist vereinbart.

"Es gibt kein Vertrauen mehr in die Polizei", begründet Drexler das beispiellose Vorgehen. Weshalb die Abgeordneten möglicherweise intern gewonnene Erkenntnisse zuerst nicht mit der Polizei teilen wollen. Laptop und Handy könnten zur Auswertung an die Uni Stuttgart gehen. Intensiv wird überlegt, wie der Ausschuss seinem Aufklärungsanspruch ohne krasse Kompetenzüberdehnung gerecht werden kann. Noch kein anderes Gremium, auch nicht der Untersuchungsausschuss des Bundestags, hat sich derart intensiv mit der Verbrennung auf dem Stuttgarter Wasen befasst. Im Sicherheitsraum im Königin-Olga-Bau liegen Akten, die noch kein anderes parlamentarisches Gremium zur Gesicht bekommen hat.

Wolfgang Drexler: "Kein Vertrauen mehr in die Polizei." Foto: Joachim E. Röttgers
Wolfgang Drexler: "Kein Vertrauen mehr in die Polizei." Foto: Joachim E. Röttgers

Die ominöse Waffe ("Papa, das ist meine Lebensversicherung") stammt nach Angaben der Familie aus der rechten Szene. Zu der hat Florian gehört, aus der wollte er – so Vater und Schwester – seit 2012 aussteigen. Er habe wenig erzählt, so der Vater, der die Wende dennoch meint festmachen zu können. Alle hätten immer dafür gekämpft, dass Florian zurückfindet. Einmal habe er von dem Auftrag berichtet, einem Dunkelhäutigen die Zunge mit Brennpaste zu beschmieren und anzuzünden. Das sei ihm zu viel gewesen.

Die Schwester übergibt dem Ausschuss Bilder weiterer Waffen, die ihr Bruder vorübergehend gebunkert hatte und die wieder zurückwanderten an die rechten Gefährten. "Florian war 2013 nicht mehr Teil der Szene", betont die Schwester mehrfach, und dass er sie mit Details verschonen wollte. "Du glaubst nicht, wie viele Rechte es in Heilbronn gibt", zitierte sie ihn, und dass da "richtig hohe Tiere drinhängen".

Nach Kontakten mit BIG Rex landete die Handynummer bei Rechtsextremisten

BIG Rex, der Hilfe für Ex-Neoazis, wie die Polizei das Programm anpreist, wird eine äußerst unerfreuliche Rolle zugeschrieben. Florian Heilig hatte mehrfach seine Handynummer gewechselt. Auch für die alten SIM-Karten interessierte sich nach seinem Tod übrigens niemand. Und immer nach Kontakten mit dem Aussteigerprogramm landete seine neue Handynummer bei den Rechtsextremisten. Die setzten ihn mehrfach massiv unter Druck. An seinem letzten Sonntag sei er nachmittags nach einem Anfruf wie ausgewechselt gewesen. "Total aus dem Häuschen", sagt die Schwester, die mehrfach in Tränen ausbricht. Selbst dafür hat sich niemand interessiert, ebenso wenig wie für den sogleich nach Florians Tod von Unbekannten gelöschten Facebook-Account.

Während Heilig nach den Polizeiakten an einer Tankstelle einen Kanister gekauft und mit Benzin gefüllt hat, den er dann auf dem Wasen zur Selbstverbrennung genutzt haben soll, berichtete die Schwester, Florian habe an diesem Sonntag seiner Mutter sein gesamtes Geld übergeben mit der Bitte, es ihm künftig in kleinen Rationen zuzuteilen, damit er nicht immer pleite sei. 50 Euro habe er sich aushändigen lassen, der Benzinkauf passe nicht zu jener Summe, die die Polizei sichergestellt und der Familie nach dem Tod übergeben habe.

Big-Rex, vermeintliches Aussteiger-Programm. Screenshot
Big-Rex, vermeintliches Aussteiger-Programm. Screenshot

Zwei Kollegen werden vernommen, die am Sonntag von Heilbronn mit ihrem Kumpel im Peugeot ins überbetriebliche Ausbildungszentrum Geradstetten gefahren waren. Sie widersprechen sich in vielen Details, was die ermittelnden Beamten damals 2013 offenbar genauso wenig störte wie die Tatsache, dass auch Einzelheiten der Verbrennung nicht zueinanderpassen. Der Brandamtmann der nahen Cannstatter Feuerwache, der sehr rasch am Ort des Geschehens war, wundert sich im Landtag über das ungewöhnlich kurze, heiße Feuer.

Von einem Collegeblock seien nur die obersten Seiten angesengt gewesen. Die Polizei hingegen präsentiert der Familie, als die nach dem ungewöhnlich großen und dicht bestückten Schlüsselbund des Sohnes fragt, dass der vermutlich im Auto weggeschmolzen sei. Noch eine von gefühlt tausend neuen Fragen für den Ausschuss: Wo ist der Schlüsselbund tatsächlich abgeblieben?

Es ist am Ende dieses langen Tages, als wäre die Büchse der Pandora geöffnet. Selbst Saaldiener sind geplättet vom Gehörten. "Da könnte man seinen Glauben an den Rechtsstaat komplett verlieren", meint eine Mitarbeiterin anderntags. Der Ausschuss will Schritt für Schritt vorgehen: Unabhängig von dem Treffen mit Funke sind bereits für die Vernehmungen von einem guten Dutzend Zeugen am Montag und Freitag der nächsten Woche die Protokolle des Feuerwehrnotrufs angefordert und Bilder, die die Situation in und um den verbrannten Peugeot mit seinem Fahrer dokumentieren.

Den Obleuten aller vier Fraktionen ist klarer denn je, dass immer neue Aussagen immer neue Fragen aufwerfen werden. "Ich bin erschüttert", bekennt der Nik Sakellariou (SPD). "Wir sind froh, dass es endlich diesen Untersuchungsausschuss gibt", hatte Stunden zuvor mit leiser Stimme Florian Heiligs Vater erklärt. Sein Sohn sei "so jämmerlich gehängt worden", und jetzt komme möglicherweise doch noch die Wahrheit auf den Tisch.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:













Ausgabe 327 / Post an den MP / Monika Kremmer / vor 1 Tag 21 Stunden
Großartig ironischer Brief. Danke!



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!