KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Mit der Sense durchs Verlagshaus

Mit der Sense durchs Verlagshaus
|

Datum:

Der "Interne Mittelfinger" war der meistgelesene Beitrag in Kontext 2013. Im April hatten wir über das Schwäbische Tagblatt berichtet, das einmal deutschlandweit bekannt war: bissig, kritisch, gut. Mittlerweile wird das Blatt, wie fast alle Tageszeitungen, an allen Ecken und Enden kaputt gespart.

Kontext hatte über die Sparprogramme berichtet, über schlechte Stimmung und Angst in den Redaktionen und einen neu eingesetzten Verlagsleiter, der wie der Sensenmann durch den Verlag geistert und alles beschneidet, was ein paar Cent mehr Kosten verursacht, als Unternehmensberatungsfirmen empfehlen. Es gab an manchen Tagen nicht einmal Klopapier auf den Toiletten, sagt man. Vor allem sägt er an der Seele der kleinen Zeitung, am journalistischen Selbstverständnis der Kollegen, die sich einsetzen für ihre Region, aber angesichts eines immer größer werdenden Haufens an Zusatzaufgaben und im Lichte einer zusehends schwindenden Personaldecke kaum mehr Luft holen können.

Die Kommentare unter dem Tagblatt-Artikel in Kontext lesen sich wie eine Sammelsurium kleiner und großer Aufgeregtheiten. Redaktionsleiter Gernot Stegert schaltete sich ein, Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wollte sich nicht zum Thema äußern, verbreitete den Text aber über seinen Facebook-Account.

Geändert hat sich bei der Tübinger Zeitung seitdem wenig. Rund zehn Mitarbeiter haben Aufhebungsverträge unterschrieben, die Tübinger Stammredaktion und ihre Außenposten sollen auch 2014 stetig verkleinert werden, hört man. Die Stimmung ist gedrückt bis schlecht. Die Geschäftsleitung verfolgt akribisch alle Informationen, die nach außen dringen. Verlagsleiter Gerd Waldenmaier wird immer noch gefürchtet und hat sich in seinem wohl oft ungebührlichen Auftreten gegenüber Mitarbeitern kaum verändert. Verdi-Sekretär Gerd Manthey sagt zur Lage in der Redaktion: "Mit Bedauern muss man feststellen, dass die Geschäftsleitung des Schwäbischen Tagblatts nichts gelernt hat und weiterhin dem Trend folgt, Personal abzubauen und Gewinne zu stabilisieren. Und die Qualität der Zeitung? Die nimmt immer weiter ab."

Ausgabe 109, 30. 4. 2013

"Interner Mittelfinger"

Das "Schwäbische Tagblatt" war eine der bekanntesten und außergewöhnlichsten Lokalzeitungen Deutschlands. Jetzt wird es abgewirtschaftet und gemolken. Schuld daran ist eine fragwürdige Firmenpolitik und kaum Verständnis für das, was eigentlich die vierte Gewalt sein sollte. Eine Geschichte über eine gute Zeitung, die zum schlechten Beispiel wurde.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!