KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Das Wettern der Woche

Augen auf!

Das Wettern der Woche: Augen auf!
|

Datum:

Augen auf, rief mir meine Omi Glimbzsch hinterher, als ich mich aufs Glatteis der Jungen Pioniere wagte. Und sie wusste auch schon als Kind, dass man keine Faust machen darf, wenn man überall die Finger drin hat wie Freidemokrat Lindner. Der spricht von "Kampfansage" und glaubt, dass Strack-Zimmermann & Co. die Sahra und ihren Oskar schlagen könnten. Völker, hört ihr die Signale? Also Augen auf! Trotz alledem und alledem: Wir schütteln uns: Ein garst'ger Wind – doch weiter nichts trotz alledem! Ferdinand Freiligrath. Unbeeindruckt von Bubi Scholz und dem Erfurter Programm der SPD zieht die FDP mit ihrer Eurofighterin in die neoliberale Schlacht am Buffett ...

... aber unerschrocken verschreckt auf deutschen Straßen beim demokratischen Frühlingsfest: die Antifa und kreuzbrave biedere Bürger:innen mit dem Slogan "AfDler töten". Augen zu und durch? Oder mit die Augen rollen?

Echt jetzt?, fragt sich der besorgte Leichenbeschauer in Aachen und muss um die Ecke denken: Natürlich will niemand die AfDler töten, da käme es schneller zum Prozess als die Polizei erlaubt. Abgesehen davon sind die AfDler ja seit Langem in der Überzahl. Doch eventuell meint die Antifa das mit dem Umbringen, Töten oder Ermorden ja gar nicht so! Vielleicht ist das alles am 20.1.2024 in Aachen ja nur der Vorbote des linksrheinischen Karnevals à la Spaßguerilla. Doch, die gab's wirklich, ich sage nur Fritz Teufel (Hie gut Wirtemberg allewege!), Kommune 1, ApO, Kunzelmann. Die Spaßguerilla provozierte in den 68er-Zeiten und wollte der Arbeiterbewegung partout alternative Formen der Solidarität beibringen (Sie wissen schon: Hammer und Pichel, Haschisch, Habermas).

Andererseits: Eine ganz andere Botschaft der nichtklebenden Aachner Akteur:innen könnte sein, dass mit dem Slogan "AfDler töten" der Blick von Bürgerschaft und berittener Polizei auf das Treiben der AfD gelenkt werden sollte, das, so meine Vermutung, letztlich zu Mord und Totschlag führen muss oder jetzt bereits führt – sieh nur an die europäischen Außengrenzen der herrschenden Parteien. Wie auch immer: Das mit dem Bürgerschreck ist so gut gelungen, dass es von den Faschos kommen könnte. Die pinkeln an die Brandmauern und reiben sich jetzt vor Freude ihre blutigen Hände.

Mit einem blauen Auge kam der Herrgott davon: Der CDU-Kandidat mit fetten 52 Prozent wäre im Saale-Orla-Kreis (bei Sibirien) chancenlos geblieben, hätten ihm nicht Sozis und Kommunisten die Stange gehalten und alle gemeinsam für Deutschland gebetet. Dass die AfD auch bei höherer Wahlbeteiligung und Fliegeralarm bei der Landratswahl nur auf lächerliche 48 Prozent kam, ist den linden Winden geschuldet. Die könn' sich jederzeit drehen, vgl. Klimawandel.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter. Alle Wettern-Videos gibt's hier zum Nachgucken.

Wir brauchen Sie!

Kontext steht seit 2011 für kritischen und vor allem unabhängigen Journalismus – damit sind wir eines der ältesten werbefreien und gemeinnützigen Non-Profit-Medien in Deutschland. Unsere Redaktion lebt maßgeblich von Spenden und freiwilliger finanzieller Unterstützung unserer Community. Wir wollen keine Paywall oder sonst ein Modell der bezahlten Mitgliedschaft, stattdessen gibt es jeden Mittwoch eine neue Ausgabe unserer Zeitung frei im Netz zu lesen. Weil wir unabhängigen Journalismus für ein wichtiges demokratisches Gut halten, das allen Menschen gleichermaßen zugänglich sein sollte – auch denen, die nur wenig Geld zur Verfügung haben. Eine solidarische Finanzierung unserer Arbeit ermöglichen derzeit 2.500 Spender:innen, die uns regelmäßig unterstützen. Wir laden Sie herzlich ein, dazuzugehören! Schon mit 10 Euro im Monat sind Sie dabei. Gerne können Sie auch einmalig spenden.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer Mittwoch morgens unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:


Ausgabe 694 / Wieder durch die Hintertür / Philipp Horn / vor 59 Minuten 24 Sekunden
Das Verbot war mehr als überfällig!




Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!