KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

FC Play Fair

Mehr Anstand!

FC Play Fair: Mehr Anstand!
|

Datum:

Neulich "Wer wird Millionär?" gesehen. Die reden wirklich komisch, die Profikicker. Alle wie aus dem Satzbaukasten. So richtet das Fußballbusiness seine Protagonisten zu, und dabei wäre es so leicht, sich positiv abzuheben.

Natürlich war früher nicht alles anders. Zum Beispiel 2011, als die Kontext:Wochenzeitung am 6. April an den Start ging, da hieß der amtierende deutsche Fußballmeister der Männer auch schon FC Bayern München. Einen guten Monat, also vier Kontext-Ausgaben später, da war die Saison 2010/11 allerdings zu Ende – und deutscher Meister war Borussia Dortmund. Die Bayern Dritter, vor Hannover 96 und dem FSV Mainz 05. Zweiter wurde Bayer 04 Leverkusen, den Spitznamen "Vizekusen" geradezu liebevoll pflegend und hegend. Pokalsieger wurde übrigens der FC Schalke 04, und unser geliebter VfB Stuttgart von 1893 belegte Tabellenplatz 12, trainiert von Bruno Labbadia. Der "schöne Bruno" war bereits der dritte VfB-Trainer dieser Saison, zuvor saßen Christian Gross und Jens Keller (interim) auf dem auch damals schon wackligen Trainerstuhl im Stuttgarter Neckarstadion, das so ja bekanntlich längst nicht mehr heißt, weil es 1993 zum Gottlieb-Daimler-Stadion und 2008 zur Mercedes-Benz-Arena ernannt wurde.

Der schöne Bruno trainierte zwischenzeitlich gefühlt 23 andere Bundesligaclubs und ist heute als Chefcoach bei Hertha BSC Berlin angestellt, dem Big City Club, dessen Investoren-getriebene Großmannssucht ungefähr genauso sicher von Erfolg gekrönt sein wird wie die Kandidatur von Susanne Eisenmann für das Amt der Ministerpräsidentin Baden-Württembergs. Die Fußballstadien heißen jetzt fast alle "Arena", der Profifußball ist ein Milliardenbusiness – allerdings ein multimorbides. Schuld daran ist natürlich Corona, aber es gibt durchaus auch andere Gründe. Denn nicht nur die Bilanzen vieler Clubs liegen im Argen, nicht nur die Einnahmen und Zuschauerzahlen wegen jahrelangen Wirtschaftens über die Verhältnisse und virusbedingt. Am Boden liegt das ganze Business auch und vor allem moralisch. Weil etliche Clubs eigentlich pleite sind, alle von Demut reden und gleichzeitig einige schon wieder über eine europäische Superliga der großen Clubs verhandeln. Weil geschätzt neun von zehn handelnden Personen in der Branche unfähig oder unanständig sind, nicht selten beides zugleich. Weil die meisten Fußballprofis heutzutage jegliche Individualität abgeschliffen bekommen, bis sie alle gleich reden und aussehen, fast wie die Borg aus Star Trek: Picard.

Neulich "Wer wird Millionär" gesehen mit den Nationalspielern? Ich meine, kann man das fassen? Süle, Kimmich, Klostermann, Trapp, selbst ein Leon Goretzka, eigentlich als Mann klarer Worte bekannt, wie redet der denn, wie reden die denn alle? Was haben die an, wie sehen die aus? Nuscheln mit zaghaften Stimmchen vorgefertigte Aussagen aus dem kleinen Satzbaukasten, bloß nicht auffallen und schon gar nicht anecken. Ist das die Bierhoffisierung des deutschen Fußballs?

Als der Oli, Mann aus gutem Hause, dem schien schon immer die Sonne aus dem Arsch, als dieser Oli einst antrat, den deutschen Fußball nach vorne zu bringen, da sah er schon genauso aus wie seine Spieler heute. Aber er eckte an, verbandsintern und bei den Fans auch, weil er selbstbewusst war und erkennbar einen Plan hatte. Das mögen die Leute nicht, vor allem dann nicht, wenn es in Kombination daherkommt. Obendrein war er auch noch erfolgreich, kein Zweifel. Die Nationalmannschaft beliebt wie selten, 2014 Weltmeister. Ab da ging es allerdings den Bach runter, sinnbildlich verkörpert von der DFB-Fußball-Akademie inklusive Trainingsplätze, Verwaltung und Pressezentrum in Frankfurt, um die Bierhoff sich seit 2014 federführend kümmert.

Nachwuchs aus der Sternenflottenakademie

In der Star Trek-Welt wäre diese Einrichtung die Sternenflottenakademie, nur dass der DFB keine Quantenphysiker ausbildet und Raumschiffkapitäne, sondern Fußballer. Und wer sich vor Augen führt, dass aus dieser mittlerweile wohl mindestens 150 Millionen Euro teuren Fußball-Akademie nach ihrer Fertigstellung lauter gleich aussehende, körperlich topfitte junge Männer hervorgehen sollen, der blickt ruckizucki nicht in die Zukunft, sondern in die Vergangenheit, aber die Ordensburg ist natürlich auch ein bisschen arg weit hergeholt jetzt.

Trotzdem, irgendwie muss man die Dinge ja erklären, die Ursachen finden. Und wie der DFB sich im Streit um das Akademie-Gelände in geradezu totalitärer Manier gegen Galoppsportvereine und Bürgerentscheide durchsetzte, das steht eben dafür, wie der Fußball allzu häufig meint, mehr zu sein als er ist. Wie alle am Fußball Beteiligten meinen, besser, wichtiger, unersetzlicher zu sein als sie sind. Wie irgendwelche hergelaufenen Westentaschengangster meinen, Berater zu sein und an jedem Transfer, an jeder Leihe eines Spielers am besten gleich mehrmals mittlere Unsummen verdienen zu müssen. Und wie die Sportdirektoren, Vorstände, Manager der Clubs das Spiel nur allzu gerne mitspielen, weil auch sie hintenrum sehr gut mitkassieren. Da hol ich doch lieber den Mann für 20 Millionen als den unbekannten Sechser für 500.000, der vielleicht genauso gut ist. Weil zehn Prozent aus 20 Millionen und die Beteiligung am Gehalt und die Hervermittlung und die Wegvermittlung und im Gegenzug die Goodies vom Berater undsoweiterundsofort. Am Ende alle in Protzkarren unterwegs, alle in ihrer eigenen Welt, Bodenhaftung Fehlanzeige. Und nach außen, wie geschrieben, alle gleich. Gleiche Frisur, gleiches Tattoo, gleicher Typ Spielerfrau, gleicher Typ Nobelkarosse, gleiche leise Stimme, glatt, konturlos. Weil alle mitspielen, weil alle mitverdienen.

By the way, mal eine Frage an all die stolzen Mittelständler im Lande und (wenn erlaubt) in den Logen: Habt Ihr auch überall unerfahrene Leute als Chefs, als Chief Executive Officers am Start? Drehen bei Euch auch so viele völlig ungelernt Millionen um? Nein? Ja ach schau her. Da muss man jahrelang gelernt haben, Erfahrung in vergleichbaren Positionen haben, um bei Euch ans Ruder zu dürfen? Da gibt es Stellenprofile und Anforderungsprofile, die zu erfüllen sind, da werden etliche Bewerber angeschaut? Nun, beim Fußball ist das anders. Da brauchen nur die Trainer einen Schein, der Rest darf ohne ran, vielleicht auch das ein Grund, warum so viele Clubs in Schulden zu ersaufen drohen.

Also, der Fußball hat Probleme, und zwar so viele, dass man grad den Überblick verlieren könnte. Das ganze System ist problematisch, und fast alle seine Einzelteile. Fast nichts Echtes mehr dabei, die echte Liebe gilt nur dem Geldverdienen. Und gerade weil das so ist, braucht es gar nicht viel, um sich positiv abzuheben in dieser Branche der Unanständigen. Ein bisschen Anstand reicht nämlich schon.

Ehrlich sein, das tun, was man sagt. Den jungen Spielern Raum lassen für ihre Persönlichkeit, und ihren Beratern keinen Raum lassen für ihre Gier. Den Club führen, seine Position ausführen mit Blick auf das große Ganze, auf die Gemeinschaft. Das muss keine Gemeinschaft der Heiligen sein – aber wer im Profifußball unterwegs ist, der steht im Licht. Auf den schauen viele Menschen. Dessen sollte er sich bewusst sein. Konkretes Beispiel gefällig: Die Deutsche Fußball-Liga DFL könnte ihre Clubs problemlos zu einer Selbstverpflichtung animieren, nach der jeder Spieler, der mehr als X Millionen verdient, einen fixen Anteil daran in gemeinnützige Projekte zu investieren hat. Und Y Stunden pro Jahr selbst bei diesen Projekten aktiv ist, promotet, weitere Unterstützer gewinnt. Das wäre mal ein echter Schritt nach vorne, nicht so ein Hühnerdepperle wie das eine Prozent, für das sich eine Handvoll Nationalspieler feiern lässt.

Der "FC Play Fair! Verein für Integrität im Profifußball e.V.", einst gegründet vom heutigen VfB-Präsidenten Claus Vogt, der hat vor Jahren mal ein Thesenpapier herausgegeben. Ein "Plädoyer für mehr Sportsmanship". Da geht es, wer hätte es gedacht, um Sportsmanship, diesen Begriff, den wir im Deutschen nicht haben, der vielleicht mit Fairplay übersetzt werden kann. Oder mit Anstand. Im Sport und anderswo. Und wenn alle Beteiligten ein wenig mehr Sportsmanship an den Tag legten, dann wäre viel gewonnen. Im Fußball, und anderswo auch. Überall.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!