KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Menschenhändler

|

Datum:

Im Grunde können wir uns in Deutschland die doch sehr aufwendige Ausbildung von Krankenschwestern oder -brüdern nicht leisten, von Kindergärtnerinnen etc. ganz zu schweigen. Die Modernisierung der Bundeswehr etwa oder der Ausbau des Fernstraßennetzes müssen weiterhin Vorrang haben. Denn es nützt nämlich die beste Krankenschwester nix, wenn morgens der Russe an der Haustür klingelt und statt Grüß Gott "Dawai! Dawai" ruft und die Prawda statt der taz in den Briefkasten wirft. Da können Sie so viel Sie wollen mit Ihrem Kontext-Abo rumwedeln: Wenn der Rotarmist erst mal da ist, gibt es für Protestler wie Euch Permafrost-Fernreisen nach Sibirien, für umme, und das war's dann!

Doch halt! Jetzt bloß keine voreilige Panik! Das Menschenmaterial fürs deutsche Gesundheitswesen (sprich: "Bedarfe") gibt es seit Langem deutlich günstiger auf dem Balkan: zertifiziert, jung, gesund, motiviert, preiswert. Und die Leute von dort wissen, was sie von Deutschland haben. Wenn's dann doch mal eine Lücke in der Lieferkette gibt, nehmen wir notfalls auch Mexikanerinnen. Natürlich müssen uns alle Pflegekräfte vertraglich zusichern, dass sie unfruchtbar sind oder dass ihre Kinder bei der Oma in Kohice oder Krk bleiben. Und bei der Altenpflege steht uns ja außerdem das östliche Hinterland der DDR zur Verfügung – ooohoho Maharihaha hilf!

Das Ganze läuft konkret so ab: Der Menschenhändler als solcher fällt mit dem Segen von Jens Spahn und der AOK in die balkanesischen Krankenhäuser ein, prüft Gebiss und Gebärfähigkeit der Weiber, fachliche Ausbildung und Praxis. Dann kann das Schwesterchen reisen. Sie weiß: Bei den Zurückgebliebenen in der Heimat stirbt jeder für sich allein. Wir können bei diesem New Health Deal logischerweise nur ganz erlesenes Menschenmaterial verwenden: Die Versicherten in Deutschland haben einen Rechtsanspruch auf ordentliche Behandlung und fachärztliche Betreuung – wenn sie nicht zufälligerweise selbst Sozialhilfeempfängerin oder Aufstocker sind.

Meine Omi Glimbzsch in Zittau weiß: Wir hatten seinerzeit die V2 und hätten beinahe gewonnen, wenn uns Halbdeutschen die nicht in den Rücken gefallen wären. Dann wäre das später alles nicht passiert. Heute haben wir das beste Gesundheitssystem auf Erden und können uns deshalb auch als eine der ganz wenigen Nationen freie Fahrt für freie Bürger leisten, mit der SPD. Aber angeschnallt bleiben.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!