Ausgabe 260
Kolumne

Strahlendes Vaterland

Von Peter Grohmann
Datum: 23.03.2016

Die Partei Nur Otan (Strahlendes Vaterland) hat eben bei den jüngsten Wahlen einen großen Sieg für Kasachstan eingefahren, einen Sieg, an dem sich andere real existierende Parteien bei uns eine Scheibe abschneiden können: 82 Prozent. Gut – das sind zwar immer noch 16 Prozent weniger, als die SED in ihren besten Zeiten erreichte, aber Staatspräsident Nursultan Nasarbajew ist nun nicht auf krumme Koalitionen angewiesen wie unsereins oder der Kubaner.

Letzterer reicht dem im Westen hausenden Erzfeind Obama GmbH & Co. KG die Hand. Der wird sie vermutlich nicht nur abhacken und behalten, sondern sich mit Donald-Trump-Burgern und Coca-Cola rächen: Rache für die Schmach in der Schweinebucht. Die ausgezehrten, unbewaffneten und früher ins Dunkelrote neigenden Kubaner bringen im Schnitt und pro Mensch 20 Kilo weniger auf die Waage als ein ausgewachsener und Waffen tragender reiner Weißer. Den Stränden von morgen wird die Ästhetik fehlen, wetten?

Es ist die alte ideologische Brille meiner Omi Glimbzsch aus Zittau, ein Erbstück, die meinen Blick trübt. Aber wer nicht auf die andere, bessere Welt warten will, muss sich mit den Brillen der Altvorderen ertüchtigen, etwas von der früheren Sehschärfe wiederherstellen, sich selbst ermächtigen. Da hilft keine vorgebliche Ideologiefreiheit, die von Kanzeln und Kanzlern aller Art gepredigt wird. Ideologisch gemeint: Gerechtigkeit. Widerspruch und Widerstand. Volkswagen ist eben kein Demokratiewagen. Fast niemand denkt heute noch, dass eine Partei ihre Wahlversprechen halten würde. Aber wir brauchen doch wenigstens den Glauben, dass hinter den saudummen Wahlslogans Menschen stehen, die in Wahrheit klüger sind als die Sprüche, die sie klopfen lassen. Sprüche für Leut wie uns, für die Begriffe wie Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit noch alltagstauglich sind. Lieber Gott, hilf uns!

Oder sollen wir's doch selber tun? Antreten zum Abtreten? Schmerzhaft nachdenken, ob Fehler gemacht wurden? Sinnieren, ob "an der Macht bleiben" alles ist? Kriegsgefahr, skandalöse Einkommens- und Vermögensverteilung, Demokratieabwehr, Feudalisierung, Überwachung und polizeistaatliche Kontrolle, der Abbau von Freiheitsrechten – das sind Inhalte und Symptome für Schieflagen unserer Gesellschaft, die neue, andere, progressive Antworten verlangen würden. Oder lassen wir's bei Kuba si, Yankee, yes?

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!