KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Pest oder Präser?

Pest oder Präser?
|

Datum:

Mit tränenerstickter Stimme schildert ein Vertreter von Gen-Food und Co. KG, wie in Asien oder Afrika die Kinder zu Zehntausenden verhungern, weil die Umweltschützer den Einsatz von Pestiziden verhindern. Die starrsinnigen Grünlinge stehen jedem Fortschritt im Wege, klagt er, sie lassen sterben, während unsereins, Bayer und Monsanto, mit froher Botschaft für die unterernährten schwarzen Babys, die ganze Welt vor dem Hungertod retten könnten. Aber man lässt sie ja nicht.

Im Rahmen des grassierenden Petitionismus haben in den letzten Monaten Hunderttausende via Internet Druck auf nationale und internationale Parlamente gemacht, um den Gen-Food-Vormarsch aufzuhalten. Offenbar war's aber doch nur Druckluft. So wie die Pestizide die fleißigen Bienchen orientierungslos machen, irren die Gläubigen der gelenkten Internetdemokratie durch die Netze, anstatt ihren Volksvertretern auch nur einmal richtig Feuer unterm Arsch zu machen.

Generalstabsmäßig und strategisch eingebunden über Genmais-Stresstest und Bienen-Schlichtung, hofft man im Lande auf die günstigen Winde, die uns vor den bösen Pollen schützen. Denn die Winde kennen keine Grenzen, denen sind sogar Verordnungen oder Vorschriften der Europäischen Union egal.

Gerd Müller (nein, nicht der Ex-Fußballer und Bomber der Nation, sondern der Entwicklungsminister von der CSU, also der mit den Eigentoren) sorgt mit Initiativen wie der German Food Partnership oder der Neuen Allianz für Ernährungssicherung dafür, dass die großen Agrarkonzerne Bayer, BASF, Monsanto & Co. in Afrika satte Profite erwirtschaften können, während Kleinbäuerinnen und Kleinbauern dort hinten ins Abseits gedrängt werden. Und kein Schiedsrichter auf dem Feld, keine Regel für's Menschenrecht auf Nahrung.

Eine Chance, das ungewollte Wachstum von Pestiziden, Gen-Food und Menschheit aufzuhalten, wäre: Pille, Präser oder Aufklärung. Sicher ist sicher – und aller guten Dinge sind dreie, würd da meine Omi Glimbzsch aus Zittau sagen und Lichtenberg zitieren: Man kann den Hintern schminken wie man will – ein ordentliches Gesicht wird nie daraus.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die Anstifter


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Ulrich Frank
    am 24.06.2014
    Antworten
    Hierzu - auch zur gelenkten Verdrängung kleinbäuerlicher Strukturen - durch Entwicklungshilfe - noch mehr auf: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42072/1.html "Corporate Deals für Entwicklungshilfe?"
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!