KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Wenn die Merkel dreimal klingelt

Wenn die Merkel dreimal klingelt
|

 Fotos: Martin Storz 

|

Datum:

Wenn es vor der Wahl an Ihrer Wohnungstür klingelt – auf gar keinen Fall aufmachen!

Es könnte Angela Merkel sein und sich ihre Zweitstimme abholen wollen – oder Gregor Gysi. Die Ossis sind ja soo penetrant – die läuten auch zwei- oder dreimal oder warten, bis es dunkel wird.

Aber keine Angst – die wollen nur unser Bestes! Und das schaffen die mit links. Erst die Wiedervereinigung, dann Bananen und schließlich die höhere Rente, serviert auf Meissener Porzellan. Ich will jetzt nicht den de Maizière oder den Teufel an die Wand malen – aber wussten Sie eigentlich, dass mehr als ein Drittel der deutschen Soldaten aus der DDR kommen? Viele von den Ossis dienen ja außerdem gerne länger – manche lebenslänglich. Und je länger man dient, umso eher hat man die Chance, etwa nach Afghanistan mitgenommen zu werden, noch vor dem endgültigen Auszug von dort hinten. Mehr als 60 Prozent unserer Leute in Afghanistan – in der kämpfenden und in der beratenden Truppe – sind so gesehen gar nicht unsere Leute. Die kommen also nicht aus Baden-Württemberg oder Bayern oder der deutschen Saar oder Hamburg – die kommen aus Thüringen oder Sachsen oder noch schlimmer!

Weil der Ossi eben im Gegensatz zum verweichlichten und kulturfernen Wessi weiß: Einsatz lohnt sich! Immer! Zeigt nicht das Beispiel Angela Merkel, wie weit es jemand aus der Ostzone bringen kann? Eine Kanzlerin, sagt sich etwas der fischelante Sachse, haben wir schon, wenn auch nicht aus Plauen. Und bald haben wir auch die Bundeswehr, wenn's so weitergeht mit den Arbeitslosenzahlen. Wir müssen ja, mag er sich im Stillen dazuhin denken, nicht einmal zur Waffe greifen oder etwa irgendwo einmarschieren – wir sind ja schon da! Und Der gemeine Soldat weiß: Auch so ein Afghanistan-Einsatz lohnt sich, wenn nicht militärisch, dann halt persönlich-pekuniär! Für jeden Tag Afghanistan gibt's 110 Euro extra auf die Kralle – pro Tag! Das kriegt man heutzutage nicht einmal in der deutschen Fleischindustrie und schon gar nicht als Wahlhelfer. Ein Einsatz dauert meist vier Monate. Das macht dann 13 000 Euro zusätzlich zum Grundsold. Das nimmt man doch mit!

Logisch, dass dann halt auch auf der Opferseite der Ossi vorne liegt, exakt wie bei den Hartz-IV-Empfängern, Langzeitarbeitlosen, Geringverdienern und Aufstockern.

Bei 13 000 Euro muss man natürlich schon mal Kopf und Kragen riskieren. Von nischt kommt nischt, würde meine Omi Glimbzsch aus Zittau jetzt sagen und augenzwinkernd hinzufügen: Na, Gregor, sind wir jetzt das Volk oder nicht?


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Doc
    am 28.09.2013
    Antworten
    Hab nicht aufgemacht,Herr Grohmann.Dafür an der Haltestelle,ein neues Verhüterli als Werbegeschenk bekommen.Und ne nicht bestellte Bildzeitung war im Briefkasten.Toll,gell.
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!