KONTEXT Extra:
Fahrverbote: Unterstützung aus Bayern

Es wird immer enger für Dieselfahrzeuge. Seit Monaten kämpft Winfried Hermann hinter den Kulissen gegen eine Aushöhlung des Konzepts zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt und damit auch für Beschränkungen an Feinstaubtagen. Jetzt hat der grüne Landesverkehrsminister Unterstützung ausgerechnet aus Bayern bekommen. Eine „Karte des Grauens“ nennen nicht nur Umweltschützer das Gutachten zur Luftqualität in München. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), so der Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), hat es über drei Wochen zurückgehalten. Jetzt wurde es publik und offenbart, dass an 260 (!) Straßen im Stadtgebiet der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird. Darunter sind ein Viertel aller Hauptstraßen oder 123 von 511 Kilometern. An 50 Messstellen liegen die Werte sogar über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Schon Anfang 2017 - nach einer Klage der DUH - ist der Freistaat nicht nur dazu verpflichtet worden, das Gutachten zu veröffentlichen, sondern auch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung vorzulegen.

Wie sich die Bilder gleichen: Seehofer und sein Südschienen-Partner Winfried Kretschmann (Grüne) möchten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. Die Realisten hingegen, darunter vorsichtig auch Münchens SPD-OB Dieter Reiter, halten diese Maßnahme angesichts des Ausmaßes der Luftverschmutzung ohnehin für nur noch schwer abzuwenden. Und Winfried Hermann wiederholt gebetsmühlenhaft, dass Fahrverbote nicht vom Tisch sind. Die EU weiß er an seiner Seite: Am Freitag wurde bekannt, wie die zuständige EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska alle manipulierten Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr ziehen will – nicht irgendwann, sondern schon 2018. Zugleich nimmt die Polin die nationalen Prüfbehörden ins Visier und findet klare Worte: Die hätten versagt. (21.7.2017)


Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


Hunde als Soldaten

Große Natur- und Tierfilme, unvergessliche Filmbilder und spannend erzählte Geschichten: 130 Produktionen zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit sind beim 16. NaturVision-Filmfestival in Ludwigsburg vom 13. bis 16. Juli (Donnerstag bis Sonntag) in Ludwigsburg zu sehen - beim größten Naturfilmfestival in Deutschland. Neben den Vorführungen im Kino Central gibt es ein Open Air auf dem Arsenalplatz. Dazu ein umfangreiches Programm auch für ganz junge Filmfans.

Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Stadt und das Meer. Gezeigt wird dabei auch der schockierende amerikanische Dokumentarfilm "A Plastic Ocean". Bei den Tierfilmen ist "Hundesoldaten" zu sehen, ein Film der Stuttgarter Regisseurin Lena Leonhardt über Kampfhunde bei der Bundeswehr - ausgezeichnet mit dem renommierten Grimme-Preis. "Unser Filmprogramm will für die Natur begeistern und kritisch informieren.Wir wollen aber auch zeigen, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig ist, um neue Wege in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zu gehen", so Festivalleiter Ralph Thoms. (12.7.2017)

Infos: www.natur-vision.de


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Energy from outer space: Auf der Esoterikmesse in der Liederhalle wird sich mit dem Universum rückverbunden.

Energy from outer space: Auf der Esoterikmesse in der Liederhalle wird sich mit dem Universum rückverbunden.

Ausgabe 249
Gesellschaft

Glück reloaded

Von Elena Wolf (Text) und Joachim E. Röttgers (Fotos)
Datum: 06.01.2016
Die Zeit um die Jahreswende ist berüchtigt für den Blick in die Zukunft und die Sterne. Esoterik und Sinnsuche boomen auch 2016. Das ist oft zum Kichern, aber auch zum Frösteln.

Egal ob "Vogue", "Elle", "Brigitte" oder "Bunte": Es gibt kaum ein Lifestyle-Magazin, das seinen LeserInnen zum Jahreswechsel nicht die Sterne liest und die Zukunft orakelt. Sogar in der Kinder-Pferdezeitschrift "Wendy" gibt es Antworten für 8- bis 14-Jährige: "Was erwartet dich im nächsten Jahr in Sachen Freundschaft und Schule? Und welches Pferd bringt dir Glück?" Im Zentrum des Blicks in die Sterne stehen die großen W-Fragen: "Wie steht's um meine Gesundheit?", "Was passiert im Job?" und "Wann kommt mein Herzblatt um die Ecke?" Bleibt man beim Durchzappen gar auf Astro TV hängen, offenbart sich die volle Breitseite der esoterischen Sinnsuche in all ihren wahnsinnigen Facetten – rund ums Jahr.

Hier werden Pflanzenorakel befragt, Kristallkugeln poliert, Seelenschlüssel gesucht, und es wird gechannelt, was das Zeug hält. Alles übers Telefon, alles für läppische 3,99 Euro die Minute. Und wenn nicht gerade sexuelle Chakren unter lautem Stöhnen geöffnet werden oder Wasser gelesen wird, dann kann man – solange man in der Warteschleife hängt – auch mal fix einen "Feng-Shui Reichtumsgeldbeutel mit Zahlenschwingungscode" für 89,99 Euro bestellen. Wer um Gottes willen kauft so einen Jenseits-Schrott?, mag man denken. Doch die argumentative Logik der an Frohsinn fast platzenden Eso-Verkäuferin überzeugt offenbar viele: "Es ist super, damit einzukaufen, denn Sie kaufen super damit ein." Wer da nicht zuschlägt, den beißen die Elfen.

Zwischen Atlantis-Globuli und Cloudbustern liegen bunte Smileys aus Ton. Ihre Mission: gute Laune!
Zwischen Atlantis-Globuli und Cloudbustern liegen bunte Smileys aus Ton. Ihre Mission: gute Laune!

Und es wird zugeschlagen. Im Geschäftsjahr 2013/2014 erzielte die Adviqo AG in Berlin als Eigentümerin von Astro TV und zahlreichen anderen Plattformen für "spirituelle Bedürfnisse" nach eigenen Angaben einen Umsatz von über 100 Millionen US-Dollar – das Geschäft mit den Sternen brummt.

Das zeigt sich auch auf Amazon: Über 158 000 Ergebnisse spuckt der Online-Versandhändler in der Rubrik "Esoterik" aus; in 36 Kategorien ist vom praktischen Pendelset für Einsteiger bis zum Eso-Hit "Bestellungen beim Universum. Ein Handbuch zur Wunscherfüllung" (gefolgt von "Reklamationen beim Universum" – kein Witz!) alles dabei, was das spirituelle Herz begehrt.

Doch nicht nur online, auch im Real-Life wird auf zahlreichen Messen rund ums Jahr der Eso-Lust gefrönt. Einen gemeinsamen Nenner haben die Veranstaltungen dabei nicht: Ernährung, Life-Coaching, alternative Heilverfahren, Ökologie, Schmuck – oft stehen Bio-Nudelhersteller und Totenbeschwörer nebeneinander, während einen Stand weiter profane Hot-Stone-Massagen angeboten werden.

Engel-Aura-Spray und Bionudeln – Esoterik ist ein weites Feld

Wer seine Aura mal wieder fotografieren lassen will, kann im Februar auf die Esoterik-Messe in den Kursaal Bad Cannstatt oder im März in die Stadthalle Sindelfingen pilgern. Hier wird drei Tage lang hellgesehen, handgelesen und Engel-Aura-Spray verspritzt, bis die Einhörner im Kleinhirn wiehern. Vielleicht ist dann auch wieder Brigitte Wuertele da. Im vergangenen Jahr zog sie in der Liederhalle Stuttgart in einer Art Tanz unsichtbare Fäden aus einer Frau, die bäuchlings auf einer Pritsche lag, und wob sie in geheimnisvollen Bewegungen um ihre Hände – zehn Meter von der Pritsche entfernt.

Klassiker im Eso-Business: Klangschalen für gute Vibes.
Klassiker im Eso-Business: Klangschalen für gute Vibes.

"Reconnective Healing" nennt sich das, was aussieht, als würde ein Waldorf-Schüler auf LSD seinen Namen rückwärts tanzen. "Ursprünglich waren die Meridianlinien des Körpers mit den energetischen Rasterlinien um unseren Planten verbunden. Ich stelle diesen Zustand wieder her", erklärte sie interessierten ZuschauerInnen. Alles klar. Dann vielleicht doch lieber "Hanfdessous – made in Germany"? Da der Freund gepflegter Lichtfeldspektralanalysen auch Wert auf nachhaltige Reizwäsche legt, kann man nur hoffen, dass es den erntefrischen Fummel für Drunter (natürlich kompostierbar) auch in diesem Jahr wieder zu shoppen gibt.

Doch während Energiefäden-Spinner und selbsternannte Aura- und Engel-Spezialisten ein Völkchen darstellen, dessen "Lächle in die Welt und die Welt lächelt zurück"-Eskapismus immerhin zu einer lustigeren Welt beiträgt, ist die dunkle Seite der Eso-Macht weniger zum Lachen.

Denn viele esoterische Ansätze folgen einer höheren, kosmischen Ordnung, der sich die Anhänger bedingungslos zu unterwerfen haben. Schnell wird vergessen, dass der Sektenführer Bhagwan kein netter Geschichtenonkel war, sondern jemand, der von einer makellosen Welt träumte und Behinderte in den "ewigen Schlaf" schicken wollte, damit sich ihre Seele durch Wiedergeburt einen "gesunden" Schoß suchen könnte. Homosexualität war seiner Ansicht nach "eine Perversion", die Ursache für Aids und als Folge "hässlicher Bedingungen in den Klöstern aller Religionen entstanden" – alles 1988 in Bhagwans eigener Kommunen-Zeitung "Rajneesh Times" zu lesen. In einem Gespräch mit dem "Spiegel" 1985 erklärte der (Sex-Sekten-)Führer auch, dass Hitler ein Heiliger gewesen sei. Spirituelle Sinnsuche und Glück – ohne Führer: ein No-Go.

Einmal Zukunft bitte.
Einmal Zukunft bitte.

Auch der Ex-B.TV-Chef Thomas Hornauer darf sich in die Reihe absolutistischer Gurus einreihen – wenn auch nicht im ganz so großen Stil. Nachdem der schwäbische Regionalsender B.TV 2003 in die Insolvenz ging, übernahm "Horni" Hornauer, der zuvor mit Telefonsex-Hotlines zu Geld gekommen war, den Laden und machte mit grotesken Wahrsage- und Kartenlege-Shows von sich reden, bis ihm die Landesmedienanstalt Baden-Württemberg Ende 2004 die Lizenz entzog. Die Begründung: Er neige zu Allmachtsfantasien und sei nicht in der Lage, persönliche Überzeugungen von seiner Verantwortung als TV-Chef zu trennen.

Ehemalige MitarbeiterInnen berichteten laut taz ("Bizarr-TV im Aus" vom 20. 7. 2004) zudem von sektenähnlichen Zuständen und Gehirnwäsche. Bis 2008 trieb der "kuriose Selfmade-Guru" ("Süddeutsche Zeitung") dann auf dem österreichischen TV-Sender Kanal Telemedial sein Geschäft mit einer "spirituellen Lebensschule". Nach Jahren in Thailand hat Hornauer nun den Christ-Buddhismus erfunden und lässt sich nur noch mit "Seine königliche Heiligkeit" ansprechen – nicht mehr im Fernsehen, aber im Live-Stream. Im vergangenen Sommer reiste er in seine Heimat, nach Plüderhausen, um dort eine Edelsteinmesse zu eröffnen und eine königliche Audienz abzuhalten. Klingt alles arg lustig, doch Hornauer hat sich in zahlreichen Sendungen als frauenverachtender, homophober Patriarch geoutet, der in einer Livesendung kraft seines Amtes als "Gesellschafter, Innovator, Erfinder, Geschäftsführer und als Thomas" auch schon mal das "deutschsprachige Volk in Europa" von jeglicher Schuld freisprach. Dazu verbreitete er Hypothesen zu Neuschwabland, was in braun-esoterischen Kreisen als Rückzugsort der Nazis gilt.

Mit dem Cloudbuster gegen Chemtrails

Wo Esoterik draufsteht, ist Verschwörungstheorie oft nicht weit. Bestes Beispiel dafür sind zwei unscheinbare Baumaschinen-Tüftler aus Schwabmünchen, die auf den Esoterik-Tagen in der Liederhalle im Herbst 2015 einen riesigen Cloudbuster bewarben – keine fünf Meter neben dem quietschfreundlichen Rainer Wemhöner, der handgeformte Smileys aus Ton verkaufte –, "um der Welt ein lächelndes, süßes, kalorienarmes Lächeln zu verpassen". Der Cloudbuster, eine riesige Metallrohr-Vorrichtung, ist laut den beiden Schwabmünchnern in der Lage, Wolken und Regen zu machen und die Menschheit vom krebserregenden Niederschlag der Chemtrails zu befreien. Das, was man seit Kindertagen nämlich für Kondensstreifen der Flugzeuge halte, seien in Wirklichkeit giftige Chemikalienstreifen, die von der Regierung aus diversen Gründen absichtlich in den Himmel gesprüht würden. Der Cloudbuster könne die todbringenden Kondensstreifen aber glücklicherweise zerstören.

Es bleibt festzuhalten, dass sich der Hang zum Esoterischen und der damit verbundenen bräunlichen Suppe trotz Hegel, Kant und I-Phone nicht relational zum gesellschaftlichen und technischen Fortschritt zurückentwickelt hat. Auch in diesem Jahr wird auf Astro TV und den anderen Esoterik-Spielwiesen wieder hart orakelt und Geld gescheffelt – da muss man keine Hellseherin sein. Ganz erfreuliche Entwicklungen zeigen sich beim Astro-TV-Eigentümer Adviqo. Der hatte im Geschäftsjahr 2013/14 nämlich nicht, wie auf seiner Homepage angegeben, 100 Millionen US-Dollar Gewinn erzielt, sondern laut Bundesanzeiger etwa neun Millionen weniger. Außerdem sank der Firmenumsatz in den letzten drei Jahren stetig. Es besteht also noch Hoffnung.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:













Ausgabe 327 / Post an den MP / Monika Kremmer / vor 1 Tag 15 Stunden
Großartig ironischer Brief. Danke!



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!