KONTEXT Extra:
Offene Wunde in Heilbronn

"Wir hoffen alle, dass vielleicht doch noch mehr Licht in die Vorgänge kommt." Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am zehnten Jahrestags des Anschlags auf Polizisten Michèle Kiesewetter und ihres Kollegen Martin Arnold genutzt, zumindest indirekt eine Fortsetzung der Ermittlungsarbeit zu verlangen. Der Heilbronner OB Harry Mergel (SPD) wurde auf der Gedenkfeier deutlicher: "Warum Heilbronn? Wieso Michèle Kiesewetter? Und weshalb der 25. April 2007?" Solange diese Fragen "nicht ausreichend beantwortet werden können, gibt es auch hier in Heilbronn eine offene Wunde".

Angestoßen wurde die Diskussion um neue Ermittlungen auch durch die Bundesanwaltschaft. Sie geht der Entstehung eines Graffito mit dem Kürzel "NSU" nach, das auf einer Mauer am Tatort aufgesprüht war. Bisher lautet die offizielle Version, dass das NSU-Trio für den Anschlag verantwortlich ist. Immer wieder und aufgrund zahlreicher anderer Spuren sind die Zweifel an dieser Darstellung nicht ausgeräumt. Bisher waren an Tatorten weder Bekennerschreiben des NSU noch andere Hinweise gefunden worden. Entdeckt worden waren die drei Versalien in schwarzer Farbe vom Filmemacher Clemens Riha beim Sichten von SWR-Archivmaterial. (25.04.2017)


AfD: Nichts wissen, nichts machen, nichts zahlen

Schon wieder hat AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen ein Versprechen nicht gehalten. Aber wahrscheinlich kann er nicht mehr daran erinnern, dass er am 6. März zum ersten Mal seit dem Einzug in den Landtag zu einer regulären und nicht durch Skandale, Trennungen oder Wiedervereinigungen notwendig geworden Pressekonferenz geladen hat. Um mitzuteilen, dass seine Fraktion selbstverständlich der Ankündigung nachkommt, dem Landtag die Gelder zurückzuzahlen, die die vorübergehende Fraktionsspaltung gekostet hat. Sogar ein Datum konnten Meuthen und Fraktionsvize Rainer Podeswa nennen: den 11. März 2017, jenen Tag also an dem die Frist für die Rechnungslegung der Fraktionen ohnehin abläuft. Bis dahin sollten 257.000 Euro fließen. Insgesamt war von 425.000 Euro, einmal auch von 571.000 Euro die Rede.

Eingelöst wurde die Zusicherung nicht. Meuthen und die Seinen, die schon bei unvergleichlich geringeren Anlässen Zeter und Mordio schreien angesichts des Sittenverfalls der von ihnen sogenannten Altparteien, haben nach Auskunft der Landtagsverwaltung gar nichts zurückgezahlt. Jetzt verlangt der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Ex-Innenminister Reinhold Gall, von der Landtagsverwaltung, eine "härtere Gangart" einzuschlagen und rechtliche Schritte einzuleiten.

Vor allem auf Facebook, dem wichtigsten Kommunikationsmittel der AfD, hatte sich die Fraktion immer wieder dafür gerühmt, alle Gelder zu erstatten. Tatsächlich war das peinliche Finanzgebaren schon in der Plenarsitzung vom 9. Februar Gegenstand der Debatte, als FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke daran erinnert, dass "die operettenhafte Fraktionsteilung" viel Geld gekostet habe und konkret fragte: "Haben Sie zurückgezahlt?" Laut Protokoll rief der AfD-Fraktionschef: "Ja, natürlich!". Inzwischen will Meuthen die Äußerung auf die schon geflossenen Gelder bezogen wissen, ohne konkret zu sagen, um welche Summen es sich handelt. Wahrscheinlich hat er es nicht (mehr) gewusst. (21.4.2017)

Mehr zum Thema: "Sein Name ist Hase"


Kakteen lassen IHK-Vollversammlung platzen

Johannes Schmalzl, früher Zentralstellenleiter im FDP-geführten Justizministerium, dann Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz und Stuttgarter Regierungspräsident, ist am Donnerstagabend nicht wie geplant zum Hauptgeschäftsführer der IHK Stuttgart gewählt worden. Die kammerkritische Kaktus-Initiative hat die Vollversammlung platzen lassen. Zuvor fand der vorab angekündigte Antrag der IHK-Rebellen zur Änderungen der Tagesordnung allerdings keine Mehrheit. Darin war verlangt worden, Tagesordnungspunkte, die in der vorigen Vollversammlung nicht behandelt wurden, noch vor der Wahl abzuhandeln.

Nach der Abstimmungsniederlage zog ein Großteil der Initiative aus, während einer ihrer Sprecher mit Erfolg die Feststellung der Beschlussunfähigkeit der Versammlung forderte. Damit war die Vollversammlung beendet. Jetzt soll es zu einer Sondersitzung kommen, um Schmalzl vor der nächsten turnusmäßigen Sitzung im Juli zu wählen. Am Vorgehen der Kakteen gibt es Kritik – auch in den eigenen Reihen. Mehrere Mitglieder hatten die Versammlung mit ausdrücklichem Hinweis auf die demokratische Niederlage in der Abstimmung über die Tagesordnung nicht verlassen. Jetzt sollen interne Beratungen stattfinden.

Jürgen Klaffke, einer der führenden Kakteen, hatte im Vorfeld der Vollversammlung für die Verschiebung der Wahl plädiert. Sein Argument: Es könne nicht sein, "dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert". Da der Vertrag mit dem amtierenden Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. Die Kaktus-Initiative, die unter anderem für die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft eintritt, hält ein Drittel der hundert Sitze. (20.4.2017)

Mehr zum Thema: "Das ganze Klavier bespielen", "Rebellen im Weinberghäusle"


Besonders viele Evet-Sager in Stuttgart

Nur in Dortmund, Essen und Düsseldorf haben mehr Deutschtürken für Recep Tayyip Erdogans Präsidialsystem gestimmt als in Stuttgart. Mit 66,22 Prozent liegt die Landeshauptstadt nach den Zahlen der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu auch über dem Deutschland-Schnitt von 63,2 Prozent. Das Ergebnis der Bundesrepublik ist international von besonderer Bedeutung, weil mit rund 1,4 Millionen Menschen nirgends mehr Auslandstürken wahlberechtigt waren. Auffallend ist das Abstimmungsverhalten in Berlin, mit 50 Prozent Nein-Sagern, in der Schweiz mit 70 Prozent und in den USA mit sogar einer 90prozentigen Ablehnung der Verfassungsreform. In den Vereinigten Staaten hat allerdings weniger als ein Prozent der Bevölkerung einen türkischen Pass.

Dass sich aus dem Anteil an türkischstämmiger Bevölkerung allein kein Zusammenhang zum Abstimmungsverhalten ablesen lässt, zeigen nicht nur Berlin und Stuttgart, sondern EU-weit auch Belgien und Österreich. In beiden Ländern gibt es mehr als 70-Prozent Evet-Sager. In Belgien haben rund zwei Prozent der Menschen türkische Wurzeln, in Österreich aber mehr als fünf Prozent. Im deutschen Zustimmungsranking deutlich hinter Stuttgart rangieren unter anderem Karlsruhe mit 61 Prozent, Hamburg mit 57 und Nürnberg mit 55 Prozent. Nach den Zahlen von Anadolu hat die Hälfte der Deutschtürken ihr Wahlrecht auch tatsächlich ausgeübt.


Kakteen wollen neue IHK-Findungskommission

Die IHK-Kritiker von Kaktus fordern, die Wahl des neuen Hauptgeschäftsführers zu verschieben. "Es kann doch nicht sein, dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert", so Jürgen Klaffke von der Kaktus-Initiative. Ende vergangener Woche war bekannt geworden, dass der frühere Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl der Vollversammlung am 20. April als einziger Kandidat präsentiert werden soll. Die IHK-Rebellen wollen nicht nur abnicken, sondern eine wirkliche Wahl zwischen mindestens drei Kandidaten. Sie fordern daher eine gewählte Findungskommission aus aktuellen Vertretern der Vollversammlung und ein faires, transparentes Auswahlverfahren. Da der Vertrag mit dem aktuellen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. (11.4.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Energy from outer space: Auf der Esoterikmesse in der Liederhalle wird sich mit dem Universum rückverbunden.

Energy from outer space: Auf der Esoterikmesse in der Liederhalle wird sich mit dem Universum rückverbunden.

Ausgabe 249
Gesellschaft

Glück reloaded

Von Elena Wolf (Text) und Joachim E. Röttgers (Fotos)
Datum: 06.01.2016
Die Zeit um die Jahreswende ist berüchtigt für den Blick in die Zukunft und die Sterne. Esoterik und Sinnsuche boomen auch 2016. Das ist oft zum Kichern, aber auch zum Frösteln.

Egal ob "Vogue", "Elle", "Brigitte" oder "Bunte": Es gibt kaum ein Lifestyle-Magazin, das seinen LeserInnen zum Jahreswechsel nicht die Sterne liest und die Zukunft orakelt. Sogar in der Kinder-Pferdezeitschrift "Wendy" gibt es Antworten für 8- bis 14-Jährige: "Was erwartet dich im nächsten Jahr in Sachen Freundschaft und Schule? Und welches Pferd bringt dir Glück?" Im Zentrum des Blicks in die Sterne stehen die großen W-Fragen: "Wie steht's um meine Gesundheit?", "Was passiert im Job?" und "Wann kommt mein Herzblatt um die Ecke?" Bleibt man beim Durchzappen gar auf Astro TV hängen, offenbart sich die volle Breitseite der esoterischen Sinnsuche in all ihren wahnsinnigen Facetten – rund ums Jahr.

Hier werden Pflanzenorakel befragt, Kristallkugeln poliert, Seelenschlüssel gesucht, und es wird gechannelt, was das Zeug hält. Alles übers Telefon, alles für läppische 3,99 Euro die Minute. Und wenn nicht gerade sexuelle Chakren unter lautem Stöhnen geöffnet werden oder Wasser gelesen wird, dann kann man – solange man in der Warteschleife hängt – auch mal fix einen "Feng-Shui Reichtumsgeldbeutel mit Zahlenschwingungscode" für 89,99 Euro bestellen. Wer um Gottes willen kauft so einen Jenseits-Schrott?, mag man denken. Doch die argumentative Logik der an Frohsinn fast platzenden Eso-Verkäuferin überzeugt offenbar viele: "Es ist super, damit einzukaufen, denn Sie kaufen super damit ein." Wer da nicht zuschlägt, den beißen die Elfen.

Zwischen Atlantis-Globuli und Cloudbustern liegen bunte Smileys aus Ton. Ihre Mission: gute Laune!
Zwischen Atlantis-Globuli und Cloudbustern liegen bunte Smileys aus Ton. Ihre Mission: gute Laune!

Und es wird zugeschlagen. Im Geschäftsjahr 2013/2014 erzielte die Adviqo AG in Berlin als Eigentümerin von Astro TV und zahlreichen anderen Plattformen für "spirituelle Bedürfnisse" nach eigenen Angaben einen Umsatz von über 100 Millionen US-Dollar – das Geschäft mit den Sternen brummt.

Das zeigt sich auch auf Amazon: Über 158 000 Ergebnisse spuckt der Online-Versandhändler in der Rubrik "Esoterik" aus; in 36 Kategorien ist vom praktischen Pendelset für Einsteiger bis zum Eso-Hit "Bestellungen beim Universum. Ein Handbuch zur Wunscherfüllung" (gefolgt von "Reklamationen beim Universum" – kein Witz!) alles dabei, was das spirituelle Herz begehrt.

Doch nicht nur online, auch im Real-Life wird auf zahlreichen Messen rund ums Jahr der Eso-Lust gefrönt. Einen gemeinsamen Nenner haben die Veranstaltungen dabei nicht: Ernährung, Life-Coaching, alternative Heilverfahren, Ökologie, Schmuck – oft stehen Bio-Nudelhersteller und Totenbeschwörer nebeneinander, während einen Stand weiter profane Hot-Stone-Massagen angeboten werden.

Engel-Aura-Spray und Bionudeln – Esoterik ist ein weites Feld

Wer seine Aura mal wieder fotografieren lassen will, kann im Februar auf die Esoterik-Messe in den Kursaal Bad Cannstatt oder im März in die Stadthalle Sindelfingen pilgern. Hier wird drei Tage lang hellgesehen, handgelesen und Engel-Aura-Spray verspritzt, bis die Einhörner im Kleinhirn wiehern. Vielleicht ist dann auch wieder Brigitte Wuertele da. Im vergangenen Jahr zog sie in der Liederhalle Stuttgart in einer Art Tanz unsichtbare Fäden aus einer Frau, die bäuchlings auf einer Pritsche lag, und wob sie in geheimnisvollen Bewegungen um ihre Hände – zehn Meter von der Pritsche entfernt.

Klassiker im Eso-Business: Klangschalen für gute Vibes.
Klassiker im Eso-Business: Klangschalen für gute Vibes.

"Reconnective Healing" nennt sich das, was aussieht, als würde ein Waldorf-Schüler auf LSD seinen Namen rückwärts tanzen. "Ursprünglich waren die Meridianlinien des Körpers mit den energetischen Rasterlinien um unseren Planten verbunden. Ich stelle diesen Zustand wieder her", erklärte sie interessierten ZuschauerInnen. Alles klar. Dann vielleicht doch lieber "Hanfdessous – made in Germany"? Da der Freund gepflegter Lichtfeldspektralanalysen auch Wert auf nachhaltige Reizwäsche legt, kann man nur hoffen, dass es den erntefrischen Fummel für Drunter (natürlich kompostierbar) auch in diesem Jahr wieder zu shoppen gibt.

Doch während Energiefäden-Spinner und selbsternannte Aura- und Engel-Spezialisten ein Völkchen darstellen, dessen "Lächle in die Welt und die Welt lächelt zurück"-Eskapismus immerhin zu einer lustigeren Welt beiträgt, ist die dunkle Seite der Eso-Macht weniger zum Lachen.

Denn viele esoterische Ansätze folgen einer höheren, kosmischen Ordnung, der sich die Anhänger bedingungslos zu unterwerfen haben. Schnell wird vergessen, dass der Sektenführer Bhagwan kein netter Geschichtenonkel war, sondern jemand, der von einer makellosen Welt träumte und Behinderte in den "ewigen Schlaf" schicken wollte, damit sich ihre Seele durch Wiedergeburt einen "gesunden" Schoß suchen könnte. Homosexualität war seiner Ansicht nach "eine Perversion", die Ursache für Aids und als Folge "hässlicher Bedingungen in den Klöstern aller Religionen entstanden" – alles 1988 in Bhagwans eigener Kommunen-Zeitung "Rajneesh Times" zu lesen. In einem Gespräch mit dem "Spiegel" 1985 erklärte der (Sex-Sekten-)Führer auch, dass Hitler ein Heiliger gewesen sei. Spirituelle Sinnsuche und Glück – ohne Führer: ein No-Go.

Einmal Zukunft bitte.
Einmal Zukunft bitte.

Auch der Ex-B.TV-Chef Thomas Hornauer darf sich in die Reihe absolutistischer Gurus einreihen – wenn auch nicht im ganz so großen Stil. Nachdem der schwäbische Regionalsender B.TV 2003 in die Insolvenz ging, übernahm "Horni" Hornauer, der zuvor mit Telefonsex-Hotlines zu Geld gekommen war, den Laden und machte mit grotesken Wahrsage- und Kartenlege-Shows von sich reden, bis ihm die Landesmedienanstalt Baden-Württemberg Ende 2004 die Lizenz entzog. Die Begründung: Er neige zu Allmachtsfantasien und sei nicht in der Lage, persönliche Überzeugungen von seiner Verantwortung als TV-Chef zu trennen.

Ehemalige MitarbeiterInnen berichteten laut taz ("Bizarr-TV im Aus" vom 20. 7. 2004) zudem von sektenähnlichen Zuständen und Gehirnwäsche. Bis 2008 trieb der "kuriose Selfmade-Guru" ("Süddeutsche Zeitung") dann auf dem österreichischen TV-Sender Kanal Telemedial sein Geschäft mit einer "spirituellen Lebensschule". Nach Jahren in Thailand hat Hornauer nun den Christ-Buddhismus erfunden und lässt sich nur noch mit "Seine königliche Heiligkeit" ansprechen – nicht mehr im Fernsehen, aber im Live-Stream. Im vergangenen Sommer reiste er in seine Heimat, nach Plüderhausen, um dort eine Edelsteinmesse zu eröffnen und eine königliche Audienz abzuhalten. Klingt alles arg lustig, doch Hornauer hat sich in zahlreichen Sendungen als frauenverachtender, homophober Patriarch geoutet, der in einer Livesendung kraft seines Amtes als "Gesellschafter, Innovator, Erfinder, Geschäftsführer und als Thomas" auch schon mal das "deutschsprachige Volk in Europa" von jeglicher Schuld freisprach. Dazu verbreitete er Hypothesen zu Neuschwabland, was in braun-esoterischen Kreisen als Rückzugsort der Nazis gilt.

Mit dem Cloudbuster gegen Chemtrails

Wo Esoterik draufsteht, ist Verschwörungstheorie oft nicht weit. Bestes Beispiel dafür sind zwei unscheinbare Baumaschinen-Tüftler aus Schwabmünchen, die auf den Esoterik-Tagen in der Liederhalle im Herbst 2015 einen riesigen Cloudbuster bewarben – keine fünf Meter neben dem quietschfreundlichen Rainer Wemhöner, der handgeformte Smileys aus Ton verkaufte –, "um der Welt ein lächelndes, süßes, kalorienarmes Lächeln zu verpassen". Der Cloudbuster, eine riesige Metallrohr-Vorrichtung, ist laut den beiden Schwabmünchnern in der Lage, Wolken und Regen zu machen und die Menschheit vom krebserregenden Niederschlag der Chemtrails zu befreien. Das, was man seit Kindertagen nämlich für Kondensstreifen der Flugzeuge halte, seien in Wirklichkeit giftige Chemikalienstreifen, die von der Regierung aus diversen Gründen absichtlich in den Himmel gesprüht würden. Der Cloudbuster könne die todbringenden Kondensstreifen aber glücklicherweise zerstören.

Es bleibt festzuhalten, dass sich der Hang zum Esoterischen und der damit verbundenen bräunlichen Suppe trotz Hegel, Kant und I-Phone nicht relational zum gesellschaftlichen und technischen Fortschritt zurückentwickelt hat. Auch in diesem Jahr wird auf Astro TV und den anderen Esoterik-Spielwiesen wieder hart orakelt und Geld gescheffelt – da muss man keine Hellseherin sein. Ganz erfreuliche Entwicklungen zeigen sich beim Astro-TV-Eigentümer Adviqo. Der hatte im Geschäftsjahr 2013/14 nämlich nicht, wie auf seiner Homepage angegeben, 100 Millionen US-Dollar Gewinn erzielt, sondern laut Bundesanzeiger etwa neun Millionen weniger. Außerdem sank der Firmenumsatz in den letzten drei Jahren stetig. Es besteht also noch Hoffnung.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:



Ausgabe 312 / Das ganze Klavier bespielen / D Z / vor 4 Stunden 55 Minuten
es scheint so !













Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!