KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Tödlicher Blick in die kranke Seele

Tödlicher Blick in die kranke Seele
|

Datum:

Lara P. gerät in die Fänge eines Heilers aus Oberschwaben. Nach der "Sex-Therapie" ist die junge Frau tot. Ein Extremfall aus der bizarren Esoterikszene.

11. April 2014 – in einem Stuttgarter Vorort. Lara P. (28) verlässt zur Mittagszeit ihr Elternhaus, steigt in ihren Wagen und fährt davon. Etwa zwei Stunden später trifft sie im Freizeitpark Rust ein und mietet sich auf dem Gelände in einem Hotel ein Einzelzimmer. Am gleichen Abend kauft sie in einem Laden ein, unter anderem eine Flasche Spiritus. Am nächsten Morgen kauft sie nochmal ein, diesmal ein Kochmesser und einen Schöpflöffel. Gegen Mittag finden sie Spaziergänger in einem einsamen Waldstück. Lara hat sich in ihrem Auto die Pulsadern aufgeschnitten und ist verblutet.

Die Reisen zum oberschwäbischen Geistheiler

Lara, gelernte Reisekauffrau, bekam etwa vor zwei Jahren Kontakt zu dem selbst ernannten Geistheiler und Lebensberater Marco D. Eine Bekannte hatte ihr erzählt, dass der Mann aus einer oberschwäbischen Kleinstadt mit übersinnlichen Kräften ausgestattet sei und schon sehr vielen Rat suchenden Menschen geholfen habe, ihre Lebenskrisen zu überwinden. Lara war an Esoterik interessiert, wurde neugierig, und es dauerte nicht lange, bis sie Marco D. kennenlernte und "sofort fasziniert" war, wie sie später einer Freundin erzählte. Ständig nahm sie den langen Anfahrtsweg von Stuttgart Richtung Oberschwaben in Kauf, und bald schon merkten ihre Freunde, dass sich Lara zunehmend veränderte und abschottete. Viel erzählte sie nicht, von einer Beziehung zu Marco D. war nur im Ansatz die Rede. Eher davon, dass sie sich in der Gruppe "sehr wohl" fühle, ihr Marco D. die Augen geöffnet habe und ihr völlig neue Lebensperspektiven aufzeigen würde.

Ihre beste Freundin erinnert sich: "Ich mache mir heute noch Vorwürfe, dass ich nicht früher reagiert habe, als sie über diese Gruppe geredet hat. Sie erzählte nur wenig, aber Laras Aussage, Marco D. würde 'tief in ihre Seele schauen', hätte mich stutzig machen müssen. Etwa zwei Monate vor ihrem Selbstmord kam sie völlig aufgelöst zu mir. Angeblich habe man ihr erklärt, dass es in der Gruppe üblich sei, Liebe zu teilen. Lara hatte wohl eine sexuelle Beziehung zu Marco D. und das alles nicht verkraftet. Dieser Mensch hat sie mit seinem Esogequatsche in eine Psychose getrieben."

Eine andere gute Bekannte äußert sich ähnlich: "Lara war früher eine attraktive, lebenslustige junge Frau. Nachdem sie sich in diesen Menschen verliebt hat, legte sie keinen Wert mehr auf ihr Äußeres. Einmal kam sie zu mir und brach heulend zusammen. Sie gab zu, zu diesem Marco eine sexuelle Beziehung zu unterhalten, und berichtete auch davon, dass Marco mit der Gruppe, die fast ausnahmslos aus jungen Frauen besteht, oft nächtelang diskutiert und laut Lara seine feinstofflichen Energien an alle verteilt habe. Sie musste dort auch arbeiten, was ihr als Therapie verkauft wurde. Auffällig war außerdem, dass sie plötzlich ihr altes Umfeld nur noch als negativ empfunden hat, alles außerhalb der Gruppe wurde als schlecht bezeichnet, darunter auch ihre Familie. Für mich war das ein enormer psychischer Druck und pure Gehirnwäsche, der Lara da ausgesetzt war."

Mitteilungen auf Laras Handy belegen, dass es zwischen ihr und dem knapp 50-jährigen Marco D. tatsächlich eine sexuelle Beziehung gegeben hat. Die Abhängigkeit von Marco D. führte auch dazu, dass Lara, die nur über wenig Geld verfügte, monatlich mehrere Hundert Euro auf das Konto von Marco D. überwiesen hat. Kein Einzelfall, wird gemutmaßt. Nachbarn von Marco D. berichten, dass in seinem Haus junge Frauen ein- und ausgingen und meist zu später Stunde Autos aus ganz Süddeutschland vorfahren würden und erst im Morgengrauen wieder verschwänden. "Da gehen ganz seltsame Dinge vor", erzählen mehrere Anwohner und vermuten: "Der lässt die jungen Frauen für sich arbeiten. Da stimmt was nicht." Mehr wollen sie nicht sagen: "ich habe keine Lust auf Probleme." Nur so viel noch: "Erwähnen Sie bitte auf keinen Fall meinen Namen."

Am 11. 4., Lara war gerade aus ihrem Elternhaus gestürmt, telefonierte ihre Mutter mit Marco D. und teilte ihm mit, dass Lara verschwunden sei. Laras Eltern wussten, dass ihre Tochter seit geraumer Zeit immer wieder zu Marco D. fuhr, und hatten sie auch einmal dorthin begleitet. Glücklich seien sie nicht gewesen über die neuen Freunde ihrer Tochter, hätten diese aber schlussendlich akzeptiert, weil Lara sich eigenen Angaben nach dort gut aufgehoben fühlte.

Kaum drei Stunden nach diesem Gespräch stand Marco D. im Garten der Familie, mit im Gepäck mehrere "Hellseher" und "Heiler". Laras Vater: "Es war absurd. Marco D. breitete eine Landkarte auf dem Tisch aus und ließ ein Pendel darübergleiten. Im Hintergrund spendeten seine Mithelfer Energie, um Lara zu finden." Marco D. nannte schließlich mehrere Orte, an denen Lara sich seiner Kenntnis nach aufhalten sollte.

Den Abschiedsbrief verbrennt der Geistheiler

Daraufhin machten sich Freunde der Familie auf die Suche und irrten stundenlang durch die Gegend, ohne Lara zu finden. Wie auch, zu diesem Zeitpunkt war sie ja schon in Rust. Marco D. blieb mit einer seiner Helferinnen im Haus. "Das war ein Fehler", sagt Laras Vater, "als wir zurückkamen, fanden wir ihren Abschiedsbrief verbrannt in einem Aschenbecher." Der Brief lag neben Laras Bett, ihr Vater hatte ihn in der ganzen Hektik nur kurz überflogen und kann sich erinnern, dass seine Tochter nur wenige Zeilen auf einen Block gekritzelt hatte: "Wir sollten ihr verzeihen und ihren Kopf untersuchen lassen. Sie war ja der Meinung, sie sei schwer krank, das hat man ihr dauernd eingeredet." Auf die Frage, warum er den Brief verbrannt habe, gab Marco D. an, damit habe er "negative Verwirbelungen" auflösen wollen, die die Suchaktion hätten stören können. Eine neuropathologische Obduktion im Klinikum Stuttgart brachte übrigens keinerlei Hinweise auf eine ernsthafte Erkrankung Laras.

Nach Laras Suizid hat ihre Familie nie mehr etwas von Marco D. gehört. "Kein Beileid, nichts", so der Vater. Die Familie und Laras gesamtes Umfeld sind geradezu traumatisiert und wollen Aufklärung. Was ist mit ihrer Tochter konkret passiert? Warum wird der "Heiler" und "Lebensberater" Marco D. nicht zur Verantwortung gezogen? Die zuständige Staatsanwaltschaft ermittelte, stellte aber das Verfahren nach kurzer Zeit ein. Es habe "keine Hinweise auf Fremdverschulden" gegeben, so die knappe Begründung. Außerdem sei die junge Frau alt genug gewesen zu wissen, "auf was sie sich da einlässt".

Mittlerweile plant Marco D., in seiner Heimatstadt einen esoterischen Laden zu eröffnen, dem ein Beratungszentrum angeschlossen ist.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


8 Kommentare verfügbar

  • Angelika Oetken
    am 25.10.2014
    Antworten
    Wer heilt, und wenn es "nur" mit dem Geist ist, ist in Deutschland verpflichtet, mindestens eine Prüfung zum Heilpraktiker zu absolvieren. Ansonsten macht sich diese Person nach dem Heilpraktikergesetz strafbar. Es sollte sich also jemand finden, der Marco D. anzeigt. Bevor ihm weitere Menschen zum…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!