KONTEXT Extra:
NSU: Maulkorb für Drexler

Wolfgang Drexler, der Vorsitzende des ersten und des zweiten NSU-Untersuchungsausschusses im Landtag, soll seine massive schriftliche Kritik am ARD-Film zum Mord an Michèle Kiesewetter vorerst nicht wiederholen. Der frühere SPD-Fraktionschef und Landtagvizepräsident hatte die Produktion, die am Montag ausgestrahlt wurde und für die der SWR mitverantwortlich zeichnet, als "grob falsch, unsachlich und anstößig" bezeichnet. Jetzt liegt der Landtagsverwaltung ein mehrseitiges Schreiben eines Rechtsanwalts vor, in dem Drexler zur Unterlassung etlicher Aussagen aufgefordert wird.

Drexler hatte sich per Pressemitteilung nach der Trauerfeier zum zehnten Jahrestag des Terroranschlags geäußert. Auf dieser habe er Kollegen getroffen, die wie er selbst den Fernsehbeitrag "mit Bestürzung" verfolgt hätten. Ein Punkt von vielen: Es sei suggeriert worden, die Polizistin habe selbst Heroin konsumiert und sei davon abhängig gewesen. Das verstoße "nicht nur gegen das Gebot journalistischer Sachlichkeit", sondern sei gerade zum jetzigen Termin "unpassend und für die Angehörigen belastend, wie etwa die ebenfalls verwendeten Bilder der grausam Ermordeten im Badeanzug". Er halte "derartige gänzlich unbewiesene Anwürfe für grob anstößig". Für Heroinkonsum hätten sich in der "intensiven mehrjährigen Aufklärungsarbeit" keine Hinweise ergeben.

Als "ähnlich perfide" bezeichnet der frühere Landtagsvizepräsident und SPD-Fraktionsvorsitzende die Versuche, "trotz ausführlicher Widerlegung, unmittelbare Kontakte zu Rechtsextremen zu unterstellen". Zudem irritiere, "dass die Verfasser sich offensichtlich nicht die Mühe gemacht hätten, die Protokolle oder wenigstens die Abschlussberichte der Untersuchungsausschüsse des Bundestags und des Landtags von Baden-Württemberg zur Kenntnis zu nehmen. Etwa wenn es um das Umfeld der beiden Opfer in ihrer Einheit gehe, auch würden die mittlerweile erfolgten teilgeständigen Einlassungen von Beate Zschäpe, die die Täterschaft von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auch an der Tat von Heilbronn einräumt, vollständig ignoriert, ebenso wie etwa das Bekennervideo des NSU und seine Entstehung bereits bis Ende 2007". Mündlich wiederholen mochte der Ausschussvorsitzende seine Kritik einen Tag vor den nächsten Zeugenvernehmungen nicht. Die Landtagsjuristen prüfen gegenwärtig das Schreiben des Anwalts. (27.4.2017)


Offene Wunde in Heilbronn

"Wir hoffen alle, dass vielleicht doch noch mehr Licht in die Vorgänge kommt." Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am zehnten Jahrestags des Anschlags auf Polizisten Michèle Kiesewetter und ihres Kollegen Martin Arnold genutzt, zumindest indirekt eine Fortsetzung der Ermittlungsarbeit zu verlangen. Der Heilbronner OB Harry Mergel (SPD) wurde auf der Gedenkfeier deutlicher: "Warum Heilbronn? Wieso Michèle Kiesewetter? Und weshalb der 25. April 2007?" Solange diese Fragen "nicht ausreichend beantwortet werden können, gibt es auch hier in Heilbronn eine offene Wunde".

Angestoßen wurde die Diskussion um neue Ermittlungen auch durch die Bundesanwaltschaft. Sie geht der Entstehung eines Graffito mit dem Kürzel "NSU" nach, das auf einer Mauer am Tatort aufgesprüht war. Bisher lautet die offizielle Version, dass das NSU-Trio für den Anschlag verantwortlich ist. Immer wieder und aufgrund zahlreicher anderer Spuren sind die Zweifel an dieser Darstellung nicht ausgeräumt. Bisher waren an Tatorten weder Bekennerschreiben des NSU noch andere Hinweise gefunden worden. Entdeckt worden waren die drei Versalien in schwarzer Farbe vom Filmemacher Clemens Riha beim Sichten von SWR-Archivmaterial. (25.04.2017)


AfD: Nichts wissen, nichts machen, nichts zahlen

Schon wieder hat AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen ein Versprechen nicht gehalten. Aber wahrscheinlich kann er nicht mehr daran erinnern, dass er am 6. März zum ersten Mal seit dem Einzug in den Landtag zu einer regulären und nicht durch Skandale, Trennungen oder Wiedervereinigungen notwendig geworden Pressekonferenz geladen hat. Um mitzuteilen, dass seine Fraktion selbstverständlich der Ankündigung nachkommt, dem Landtag die Gelder zurückzuzahlen, die die vorübergehende Fraktionsspaltung gekostet hat. Sogar ein Datum konnten Meuthen und Fraktionsvize Rainer Podeswa nennen: den 11. März 2017, jenen Tag also an dem die Frist für die Rechnungslegung der Fraktionen ohnehin abläuft. Bis dahin sollten 257.000 Euro fließen. Insgesamt war von 425.000 Euro, einmal auch von 571.000 Euro die Rede.

Eingelöst wurde die Zusicherung nicht. Meuthen und die Seinen, die schon bei unvergleichlich geringeren Anlässen Zeter und Mordio schreien angesichts des Sittenverfalls der von ihnen sogenannten Altparteien, haben nach Auskunft der Landtagsverwaltung gar nichts zurückgezahlt. Jetzt verlangt der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Ex-Innenminister Reinhold Gall, von der Landtagsverwaltung, eine "härtere Gangart" einzuschlagen und rechtliche Schritte einzuleiten.

Vor allem auf Facebook, dem wichtigsten Kommunikationsmittel der AfD, hatte sich die Fraktion immer wieder dafür gerühmt, alle Gelder zu erstatten. Tatsächlich war das peinliche Finanzgebaren schon in der Plenarsitzung vom 9. Februar Gegenstand der Debatte, als FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke daran erinnert, dass "die operettenhafte Fraktionsteilung" viel Geld gekostet habe und konkret fragte: "Haben Sie zurückgezahlt?" Laut Protokoll rief der AfD-Fraktionschef: "Ja, natürlich!". Inzwischen will Meuthen die Äußerung auf die schon geflossenen Gelder bezogen wissen, ohne konkret zu sagen, um welche Summen es sich handelt. Wahrscheinlich hat er es nicht (mehr) gewusst. (21.4.2017)

Mehr zum Thema: "Sein Name ist Hase"


Kakteen lassen IHK-Vollversammlung platzen

Johannes Schmalzl, früher Zentralstellenleiter im FDP-geführten Justizministerium, dann Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz und Stuttgarter Regierungspräsident, ist am Donnerstagabend nicht wie geplant zum Hauptgeschäftsführer der IHK Stuttgart gewählt worden. Die kammerkritische Kaktus-Initiative hat die Vollversammlung platzen lassen. Zuvor fand der vorab angekündigte Antrag der IHK-Rebellen zur Änderungen der Tagesordnung allerdings keine Mehrheit. Darin war verlangt worden, Tagesordnungspunkte, die in der vorigen Vollversammlung nicht behandelt wurden, noch vor der Wahl abzuhandeln.

Nach der Abstimmungsniederlage zog ein Großteil der Initiative aus, während einer ihrer Sprecher mit Erfolg die Feststellung der Beschlussunfähigkeit der Versammlung forderte. Damit war die Vollversammlung beendet. Jetzt soll es zu einer Sondersitzung kommen, um Schmalzl vor der nächsten turnusmäßigen Sitzung im Juli zu wählen. Am Vorgehen der Kakteen gibt es Kritik – auch in den eigenen Reihen. Mehrere Mitglieder hatten die Versammlung mit ausdrücklichem Hinweis auf die demokratische Niederlage in der Abstimmung über die Tagesordnung nicht verlassen. Jetzt sollen interne Beratungen stattfinden.

Jürgen Klaffke, einer der führenden Kakteen, hatte im Vorfeld der Vollversammlung für die Verschiebung der Wahl plädiert. Sein Argument: Es könne nicht sein, "dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert". Da der Vertrag mit dem amtierenden Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. Die Kaktus-Initiative, die unter anderem für die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft eintritt, hält ein Drittel der hundert Sitze. (20.4.2017)

Mehr zum Thema: "Das ganze Klavier bespielen", "Rebellen im Weinberghäusle"


Besonders viele Evet-Sager in Stuttgart

Nur in Dortmund, Essen und Düsseldorf haben mehr Deutschtürken für Recep Tayyip Erdogans Präsidialsystem gestimmt als in Stuttgart. Mit 66,22 Prozent liegt die Landeshauptstadt nach den Zahlen der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu auch über dem Deutschland-Schnitt von 63,2 Prozent. Das Ergebnis der Bundesrepublik ist international von besonderer Bedeutung, weil mit rund 1,4 Millionen Menschen nirgends mehr Auslandstürken wahlberechtigt waren. Auffallend ist das Abstimmungsverhalten in Berlin, mit 50 Prozent Nein-Sagern, in der Schweiz mit 70 Prozent und in den USA mit sogar einer 90prozentigen Ablehnung der Verfassungsreform. In den Vereinigten Staaten hat allerdings weniger als ein Prozent der Bevölkerung einen türkischen Pass.

Dass sich aus dem Anteil an türkischstämmiger Bevölkerung allein kein Zusammenhang zum Abstimmungsverhalten ablesen lässt, zeigen nicht nur Berlin und Stuttgart, sondern EU-weit auch Belgien und Österreich. In beiden Ländern gibt es mehr als 70-Prozent Evet-Sager. In Belgien haben rund zwei Prozent der Menschen türkische Wurzeln, in Österreich aber mehr als fünf Prozent. Im deutschen Zustimmungsranking deutlich hinter Stuttgart rangieren unter anderem Karlsruhe mit 61 Prozent, Hamburg mit 57 und Nürnberg mit 55 Prozent. Nach den Zahlen von Anadolu hat die Hälfte der Deutschtürken ihr Wahlrecht auch tatsächlich ausgeübt.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Stuttgarts einziges Windrad steht auf dem Grünen Heiner. Foto: Joachim E. Röttgers

Stuttgarts einziges Windrad steht auf dem Grünen Heiner. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 245
Gesellschaft

Hansi Müller und die Windkraft-Verschwörer

Von Jürgen Lessat
Datum: 09.12.2015
Sie nennen sich Gegenwind oder Vernunftkraft, und kämpfen gegen Windräder: Die Rede ist von einer neuen Protestbewegung, den Windkraftgegnern. Auffällig ist ihre Nähe zu Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretikern, zur Öl- und Kernkraft-Lobby. Mit dabei ist auch der Ex-VfB-Profi Hansi Müller.

Jörg Rupp kann es bis heute nicht fassen, was ihm im vergangenen Mai im Malscher Rathaus widerfuhr. Als Sprecher einer Bürgerinitiative hatte der grüne Gemeinderat für den Bau von fünf Windenergieanlagen (WEA) bei der badischen Kleinstadt geworben. Er hat auf die Chance verwiesen, mit Windstrom etwas für den Klimaschutz zu tun, an eine lebenswerte Zukunft erinnert, und gesagt, es seien nur geringe Opfer nötig, die die Malscher bringen müssten. Außerdem könne die Gemeinde noch Geld verdienen mit der Flächenverpachtung.

Anti-Windkraft-Comic: Quelle: joergrupp.de
Anti-Windkraft-Comic: Quelle: joergrupp.de

Der Appell kam nicht gut an. Mehrfach wurde Rupp von wütenden Zwischenrufen unterbrochen, und einer der Windkraftgegner folgte ihm in der Sitzungspause gar auf die Toilette, baute sich dort vor ihm auf. "Er drohte, dass ich das nächste Pinkelgehen nicht überlebe", erzählt Rupp. Wieder zurück im Sitzungssaal meldete er dem Ratsgremium den Vorfall. "Teile des Publikums fingen an zu lachen, ebenso wie fast die gesamte CDU-Fraktion", erinnert er sich.

Ein Einzelfall? Leider nicht. "Im Ort ist bekannt, dass ich für Energiewende und Klimaschutz bin", sagt Gerhard Brenner, Gemeinderat in Korb, einem Weinflecken rund 20 Kilometer östlich von Stuttgart. Auch ihm wurde das Engagement für einen Windpark auf der benachbarten Buocher Höhe übel genommen. In seinem Briefkasten steckte ein Kuvert mit einem toten Fisch. "Da kriegt man Angst und fragt sich, was als nächstes passiert", sagt Brenner.

Bundesweit machen Rotorgegner mit fragwürdigen Aktionen mobil. Auffällig aggressiv im Südwesten der Republik, wo konservative Regierungen die Windenergie jahrzehntelang verteufelten. Furcht und Schrecken zu verbreiten, scheint dabei Methode zu haben, um die positive Einstellung der Bevölkerung gegenüber Erneuerbaren Energien zu kippen. Denn noch befürwortet eine Mehrheit den Ausbau von Solar- und Windenergie.

Sachargumente bleiben dabei auf der Strecke, wie sich an Brenners Gegenspieler zeigt, dem Ex-Fußballprofi Hansi Müller. Der ehemalige Nationalspieler, der für die Christdemokraten im Korber Gemeinderat spricht, befürchtet gar einen "Super-Gau", sollten Rotoren oberhalb des Weinfleckens gebaut werden. "Bitte Windkraft da, wo es Sinn macht. Da oben sterben tausende Bäume, während die Leute wegen ein paar Bäumen am Stuttgarter Hauptbahnhof fast ausgeflippt sind", polterte der Ex-Profi jüngst im Gemeinderat. Ein großer Artikel in der Lokalzeitung war ihm damit sicher. Nicht erwähnt wird darin, dass Müller ein exklusives Anwesen am Fuß der Buocher Höhe bewohnt.

Gerhard Brenner ärgert sich über derartige Polemik, die die Windkraftgegner mit dem Segen des Korber Bürgermeisters Jochen Müller auch wöchentlich im amtlichen Mitteilungsblatt verbreiten. Anlagenbetreiber müssten doch alle Eingriffe in die Natur ausgleichen, betont er. Bei Standorten im Wald seien Aufforstungen an anderer Stelle vorgeschrieben. Müller übertreibe zudem maßlos die Zahl der Bäume, die weichen müssten. Auch der Versuch, Windparks mit Reaktorkatastrophen gleichzusetzen, empört den Umweltschützer. "Was, wenn es im benachbarten Kernkraftwerk Neckarwestheim tatsächlich zum Super-Gau kommt? Dann fehlen Herrn Müller wohl die Worte", sagt Brenner.

Hansi Müller. Screenshot www.korb.de
Hansi Müller. Screenshot www.korb.de

Mitunter bleibt es nicht bei Polemik. "Weltweit gibt es zahlreiche Berichte bis zu Todesfällen im Zusammenhang mit dem von Windmühlen erzeugten tieffrequenten Schall", warnte Elmar Klein im September 2011 alle Bürgermeister und Gemeinderäte der Verbandsgemeinde Hexental südlich von Freiburg. Der unhörbare Infraschall rege "im Körper vielerorts Eigenschwingungen an, die bei Dauerwirkung dann zu den verschiedensten Gesundheitsschäden führen können", mahnte der damalige Vorsitzende der "Bürgerinitiative zum Schutz des Hochschwarzwaldes". Als die Empfänger des Brandbriefs Belege forderten, für die tödliche, von Windturbinen ausgehende Gefahr, musste Klein passen.

Dennoch geistert der Infraschall-Horror weiter durchs Netz, ist das "Windturbinen-Syndrom" (WTS) Topthema unter Windmühlen-Gegnern. Auf Webportalen schildern "Windkraft-Opfer" ihre Beschwerden, die von Kopfschmerz, Übel- und Schlaflosigkeit bis zu Herzrasen reichen. Ebenso litten Tiere an Missbildungen, Totgeburten, Aggressivität, Verlust von Sozialverhalten und anderen Verhaltensstörungen. "Pferde brechen aus und gehen durch Zäune, Hunde verkriechen sich", sagen Jutta Reichardt und Marco Bernadi. In ihren Vorträgen behaupten die "windwahn.de"-Betreiber auch, dass schon die Nazis Gefangene mit Infraschall folterten.

Wie gefährlich das "Windturbinen-Syndrom" ist, hat aus Sicht der Gegner Nina Pierpont bewiesen. In ihrem 2009 erschienenen Buch beschreibt die amerikanische Ärztin das Krankheitsbild "Visceral Vibratory Vestibular Disturbance", übersetzt: "Vibrationsbedingte Störung des Gleichgewichtsorgans". Auch in Deutschland berufen sich einzelne, windkraftkritische Ärzte auf Pierponts Studie, die es für 18 US-Dollar in neun Sprachen online zu kaufen gibt. Inzwischen tritt die Autorin weltweit bei Kampagnen gegen Windkraft als Sachverständige auf.

"Die Studie ist lediglich auf Grundlage von 23 Telefonaten ohne begleitende medizinische Untersuchungen oder akustische Messungen durchgeführt, bislang nicht in Fachmedien publiziert und in der Fachwelt nicht anerkannt", betont die baden-württembergische Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Natur (LUBW). Nach Stand der Wissenschaft seien gesundheitsschädliche Wirkungen durch Windkraftanlagen nicht zu erwarten. Verglichen mit Autos oder Flugzeugen erzeugten die Rotoren sogar weniger Infraschall. Und schon in wenigen hundert Metern Entfernung ließen sich die Geräusche einer Windmühle nicht mehr vom Wind- und Blätterrauschen unterscheiden, so die Behörde, die bundesweit als führend bei Erforschung von Tieffrequenz-Wirkungen gilt.

Wissenschaftler der Universität Sydney untersuchten vor kurzem den Zusammenhang von Windkraftanlagen und Beschwerden über dadurch ausgelöste Gesundheitsprobleme. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Bis zum Jahr 2008 gab es Berichte über Gesundheitsprobleme im Umfeld von WEAs nur sporadisch. 2009 stiegen diese sprunghaft an – kurz nach der Veröffentlichung des Buches von Nina Pierpoint. Wie es scheint, hat das Buch selbst deutlich stärker zu Gesundheitsproblemen beigetragen als die Windturbinen – was die Wissenschaft als Nocebo-Effekt bezeichnet.

Andere sagen deutlicher, was sie vom Windturbinen-Syndrom halten. "Es ist eine Erfindung von Nina Pierpont, für die es null Beweise gibt. Und ihre Hauptunterstützer sind Leute, die keine großen Metallkonstrukte von ihrem Haus aus sehen wollen oder für die Öl- und Kohleindustrie arbeiten", heißt es im Pseudowissenschaftsportal RationalWiki.

Buhuhuuu! Angstmache gegen Windräder. Screenshot aerzteinitiative-gruenberg.de
Buhuhuuu! Angstmache gegen Windräder. Screenshot aerzteinitiative-gruenberg.de

Das hält Medien nicht davon ab, das Thema immer wieder in bester Boulevardmanier aufzugreifen. Unter der Überschrift "Macht der Infraschall von Windenergieanlagen krank?" befeuerte "Die Welt" Anfang März die Debatte. Wirtschaftsredakteur Daniel Wetzel berichtete von einer dänischen Nerzfarm in der Nähe eines Windparks, wo sich die Tiere gegenseitig totbeißen würden. Aus Angst vor Gesundheitsschäden würden in Dänemark kaum noch Windenergieanlagen gebaut, so der Bericht weiter.

Kannibalismus, Ausbaustopp: Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) wollte es genau wissen, und bat die dänische Botschaft in Berlin um eine Stellungnahme. Diese übermittelte eine Antwort der dänischen Energieagentur. Darin wird klargestellt, dass die Aussagen des "Welt"-Artikels nicht bestätigt werden können. Weder sei der WEA-Zubau zum Erliegen gekommen noch gebe es negative Folgen für die Nerzproduktion.

Anfang Juni machte auch "Spiegel-TV" Stimmung. Unter dem Titel "Krank durch Infraschall. Der stumme Lärm der Windräder" zeigte das Magazin ein vermeintlich zerstörtes Schwarzwald-Idyll bei St. Peter: Verstörte Pferde, kranke Kühe und eine Familie, die den Bauernhof verlassen müsse, weil sechs Windräder in der Nähe rotieren. "Infraschall kann Böden und Wände in Schwingungen versetzen. Diese Vibrationen wirken je nach Stärke wie ein Mini-Erdbeben", suggeriert der Off-Ton Bedrohliches, was die Bilder von friedlich wiederkäuenden Rindern und neugierigen Rössern so nicht zeigen. Journalistische Sorgfalt übte die Autorin nicht: Der Gaggenauer Arbeitsmediziner Bernhard Voigt, der regelmäßig bei Windkraftgegnern auftritt, durfte im Film die Zahl der Infraschall-Betroffenen in Deutschland Pi-mal-Daumen schätzen: "Sagen wir mal so um die 20 Prozent".

Erst gar nicht zu Wort kamen in "Spiegel TV" Experten mit konträrer Meinung. Etwa der LUBW-Physiker Ulrich Ratzel, der im März auf einer Veranstaltung im württembergischen Langenburg von einem Dutzend Windkraftgegnern niedergebrüllt wurde, als er "zwölf schlichtweg falsche Punkte" in Voigts dortigem Vortrag klarstellen wollte. "Spiegel TV" bemühte sich auch nicht zu Nachbarn der Windkraft-Opfer, auf dessen Grund die Rotoren stehen. Vielleicht, weil diese Bauern keinen Grund zu klagen haben. "Unsere Kühe haben kein Problem mit Windturbinen", sagt einer von ihnen.

Mittlerweile gibt es im Internet Anleitungen, Windkraftpläne auf politischer Ebene zu torpedieren. Auf dem Portal des "Europäischen Instituts für Klima und Energie" (EIKE) schildert Sven Johannsen, wie sie mit Hilfe des Baugesetzbuches zu verhindern sind. Der "Sachverständige", der ebenfalls im "Spiegel TV"-Beitrag auftrat, ist gefragter Redner und Berater von Windgegner-Initiativen. EIKE wiederum gilt als Plattform der deutschen Klimaskeptiker-Szene. Vereinspräsident Holger Thuss, ein Jenaer CDU-Lokalpolitiker, ist zugleich Gründer von CFACT Europe, dem Ableger des amerikanischen "Committee for a Constructive Tomorrow", das 2008 mit fast 600 000 Dollar zu den größten Spendenempfängern des Ölkonzerns ExxonMobil gehörte.

Gegenwind für Windkraftgegner. Screenshot Twitter
Gegenwind für Windkraftgegner. Screenshot Twitter

Auch Fritz Vahrenholt, der prominenteste Klimaskeptiker hierzulande, will die Windkraft stoppen. Als SPD-Mitglied brachte er es zum Umweltsenator in Hamburg, Ende der neunziger Jahre wechselte er als Manager zum Ölkonzern Shell, später zum Kohle- und Atomkonzern RWE, wo er bis März 2014 im Aufsichtsrat eines Tochterunternehmens saß. Anfang 2012 veröffentlichte er "Die kalte Sonne", ein Buch mit klimaskeptischen Thesen und der Forderung, den Umbau des Energiesystems aufzuschieben. Im August 2012 übernahm Vahrenholt den Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. In deren Namen forderte er im November 2014 einen Baustopp für WEAs in Wäldern und begründete dies mit Studienergebnissen, wonach sich etwa der Brutbestand des Schwarzstorchs am hessischen Vogelsberg nach dem Bau von Windkraftanlagen innerhalb von sechs Jahren halbiert habe. Eine Energieagentur deckte auf, dass die verwendeten Daten der Stiftungsstudie frisiert wurden und tatsächlich keine wissenschaftliche Begründung für einen Ausbaustopp liefern. Zu einem gegenteiligen Ergebnis kommen auch zwei aktuelle Untersuchungen im Westerwald. Das Monitoring im Auftrag der Kreisverwaltung zeigt, dass WEAs Schwarzstörche nicht gravierend stören. 

Mit Udo Ulfkotte mischt auch ein Rechtspopulist im Kampf gegen die Windenergie mit. Im Newsletter des Rottenburger Kopp-Verlags behauptete er unter anderem, dass Windräder dem Klima schadeten. Wenn in den Vereinigten Staaten auch nur zehn Prozent der benötigten Energie durch Windkraft gewonnen würden, führe dies zu einem Temperaturanstieg um mindestens ein Grad. Denn die Windräder bremsten den natürlichen Luftaustausch.

Zum Glück hat der Kopp-Verlag auch eine Alternative zur bösen Windkraft im Sortiment: ein Buch über freie Energie, die nahezu unerschöpflich im uns umgebenden Raum mittels spezieller Maschinen verfügbar sein soll. Dumm nur, dass deren Nutzung bislang durch den Einfluss der Energiewirtschaft unterdrückt wird – diesmal von der Erdöl-, Kohle- und Kernkraftindustrie.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!