Ausgabe 173
Gesellschaft

Rasende Literaten

Von Ingo Lazi (Video)
Datum: 23.07.2014
Die S-Klasse von Mercedes ist Stuttgarts vielleicht vornehmster Exportartikel, weltweit geschätzt von Diplomaten, Direktoren und Despoten. Kontext hat das neue Modell getestet, allerdings mit anderen Ansprüchen als Autozeitschriften. Zwei Schriftsteller und ein Filmemacher haben ihre Eindrücke zu Papier gebracht und ins Bild gesetzt. Wie der Chauffeur (Wolfgang Schorlau) und der Chauffierte (Heinrich Steinfest) die Testfahrt der etwas anderen Art empfanden, lesen Sie unten. Zum vergnüglichen Film des Esslinger Fotografen und Akademie-Chefs Ingo Lazi geht es mit Klick auf das Bild.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

13 Kommentare verfügbar

  • Mobilitäts Fan
    am 11.08.2014
    Für Schriftsteller und andere Menschen empfehle ich für die Zukunft das autonome Fahren
    http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/autonomes-fahren-reaktion-auf-die-schwindende-lust-am-autofahren-a-943300.html
  • Dietmar Henneka
    am 30.07.2014
    ...lieber wolfgang schorlau, wer so lustlos, schlaff und gekrümmt eine s-klasse chauffiert, der hätte sich zuvor mal die mühe machen müssen, den sitz exakt auf die körpergrösse, die beinlänge und den lenkradabstand einzustellen. ein pferd würde bei dieser sitzhaltung keinen schritt vorwärts machen. auch in einer s-klasse gilt es: oben bleiben! blitzgruss, ihr dh
  • Doris
    am 26.07.2014
    @Angelika Linckh
    "Diese Art von Schleichwerbung kennen wir natürlich aus anderen Medien, aber das jetzt KONTEXTWOCHENZEITUNG Schleichwerbung macht, enttäuscht mich jetzt doch."

    Sie sind enttäuscht Frau Linckh? Das tut mir Leid für Sie! Doch glauben Sie mir, dass gehört zum Leben dazu, das wird schon wieder! Ich z.B. werd regelmäßig von anderen Zeitungen enttäuscht (die Liste hier anzuführen sprengt den Rahmen).
  • Angelika Linckh
    am 25.07.2014
    Wussten Heinrich Steinfest und Wolfgang Schorlau eigentlich bei ihrer Zusage, ihre Artikel für Kontext zu dieser Limousine zu
    schreiben, dass so ein Video-Clip von Ingo Lazi gedreht werden sollte?
    Die begleitenden Aussagen des Redakteurs Jürgen Bartle im Film sowie die Art des gedrehten Films im Sinne eines Werbefilms lassen mich glauben, dass die beiden hier von KONTEXT reingelegt worden sind.
    Diese Art von Schleichwerbung kennen wir natürlich aus anderen Medien, aber das jetzt KONTEXTWOCHENZEITUNG Schleichwerbung macht, enttäuscht mich jetzt doch.
    Gibt es denn schon Angebote von Daimler den Film nutzen zu dürfen? Wohldosierte Selbstironie gehört ja bekanntlich zum üblichen Marketing.
  • Heike Schiller
    am 24.07.2014
    Also in echt mal. Ich find die Kiste richtig toll. Außen Macht und Gedöns, innen Puff. Mehr brauchts nicht in einem erfolgreichen Männerleben. Scheints. Das macht mich richtig neidisch und so rolle ich mit meinem ollen Fahrrad leise weinend von dannen.
  • Nils Hemme Hemmen
    am 24.07.2014
    sehr unterhaltsam – kompliment!
  • Es scheint
    am 24.07.2014
    als geben sich "Nörgler" hier mit ihren Kmmentaren systematisch die Klinke in die Hand - Kontext muss ganz schön weh tun :-). Versteh ich gar nicht.
  • FernDerHeimat
    am 24.07.2014
    Manchen Zeitgenossen scheint beim "heiligen Blechle" wohl der Humor abzugehen? Vor allem wenn's ein besonders grosser und teurer Penisersatz wie die S-Klasse ist.

    Oh, und säuerliche Stichelei, voreilige Schlüsse und Eigenwerbung für den Blog sprechen eher nicht für einen "Lerchenflug".
  • Wolle
    am 23.07.2014
    Jetzt wird mir einiges klar!
    Wer schon überfordert ist in einer S-Klasse den Sitz einzustellen, obwohl es wohl kein Auto auf diesem Planeten gibt in dem dies einfacher funktioniert... für den ist der Bau eines Tunnels logischerweise absoluter Wahnsinn :-)
  • Die Lerche
    am 23.07.2014
    Die Überschrift hätte besser gelautet: Zwei Grandler auf Tour.

    Was soll dabei schon herauskommen, wenn zwei Autohasser zu Autotestern werden? Eine grantelnde, nörgelnde Achterbahn des unfreiwilligen Humors. Das sollte sich mal eine Autozeitung trauen, diese beiden, von mir hoch geschätzten Krimiautoren ein Auto testen zu lassen. Dann würde ich eventuell auch mal zu einer Autozeitung greifen.
    Zwei Wochen Test-Autofahren musste natürlich zusammen geschnitten werden. Gerne hätte ich erfahren, ob Jürgen Bartle das Handbuch studiert hat, das im Umfang dem eines Steinfestschen Krimis gleicht. Dann hätte er auch erfahren, was die Firma Mercedes Benz dem neuen Besitzer alles beibringen will / muss.
    Dass Wolfgang Schorlau feststellt, dieses Auto ist nicht sexy, ist nur die halbe Wahrheit. Es muss schon einen entsprechenden Fahrer aufweisen. Und die sind doch häufig mächtig und schwer bei Kasse, also sexy. Kriminalautoren können da mit ganz anderen Pfunden wuchern und das ist auch gut so.

    Ich finde es von der Kontext mutig, diesen Beitrag zu bringen. Die Kommentare eines Obengebliebenen zeigen, dass die Redaktion sich nicht nur um ein Schwerpunktthema kümmert. Sie hat sich mittlerweile sehr breit aufgestellt und baut damit ihre Leserschaft kontinuierlich aus.

    Über Wolfgang Schorlau und Heinrich Steinfest berichtet auch die Elster hier:
    http://www.lerchenflug.de/elsternest/?tag=wolfgang-schorlau
    und hier:
    http://www.lerchenflug.de/elsternest/?tag=heinrich-steinfest
  • Ulrich Scheuffele
    am 23.07.2014
    @Oben bleiben, ab und zu muss man mal auch etwas locker bleiben und einen Artikel so nehmen wie er ist, leicht satirisch und mit einem nicht geringen Tropfen Humor, natürlich nicht zu vergessen die philosophischen Schmankerln eines Heinrich Steinfest.
  • Oben bleiben
    am 23.07.2014
    Auch die Bosse der Bahn und der profitgeilen Bauunternehmen. welche das Milliardengrab ausheben, fahren sicher PKW - warum findet man darüber nichts in diesem Beitrag?
  • FernDerHeimat
    am 23.07.2014
    Spitze! Einfach nur Spitze! ;)

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!