KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Wir brauchen keinen Trump

|

Datum:

Ein Jahr, das da liegt wie ein glatter See, wellenfrei, möglicherweise hier und da mal ein zartes Kräuseln oder ein laues Lüftchen um die Nase. So ließe es sich eine Weile leben, schreibt Susanne Stiefel rückblickend auf ein Jahr, das uns in der Redaktion an mancher Stelle ordentlich gefordert hat. Und ausweislich ihres Textes bedarf es dazu keines Trumps oder Johnsons, welche die Welt drum herum fleißig durcheinander gewirbelt haben. Da reicht die Radau-Truppe der AfD im Stuttgarter Landtag oder vielleicht auch der Warum-eigentlich-immer-noch-Minister Andi Scheuer.

Also ist Durchatmen angesagt. Entspannungsübungen. Einmal tief Luft holen, langsam wieder ausatmen, und dann überlegen, wo sich Grinsebär Thomas Strobl gerade herumtreiben könnte? Beziehungsweise: Wo er gerade wieder einmal versuchen könnte, sich ins Bild zu drücken? Bei Leonardos Abendmahl, der Mondlandung der Amis und mit Yoko Ono im Bett haben wir ihn ja schon entdeckt. Das macht auf jeden Fall Freude und entschädigt für viele Widrigkeiten des Journalistenlebens.

So ganz entspannt können wir's aber doch nicht durchhalten. Bereits an dieser Stelle, nur etwa 150 Wörter nach dem Begriff "wellenfrei", wird's dem Journalistenhirn schon mulmig. What? Keine Wellen? Allenfalls ein laues Lüftchen? Nur ein zartes Kräuseln?!? Nene. Sollen andere machen. Dafür mögen wir bei Kontext den Seegang viel zu sehr, eine ordentliche Strömung, gegen die wir anschwimmen können, den Wind im Rücken, die Nase in der steifen Brise!

In diesem Sinne machen wir uns – gemeinsam mit Ihnen – auf in das neue Jahr 2020.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!