Ausgabe 443
Editorial

Alle for Future

Von unserer Redaktion
Datum: 25.09.2019

Hört nur diese herrliche Stille! Die B14, die sich bis zu acht Spuren breit durch Stuttgart und genau unter den Fenstern der Kontext-Redaktion dahinwälzt, ist so faszinierend ruhig am vergangenen Sonntag. Keine SUVs und LKWs, die mit röhrenden Motoren über die Fahrbahnen brettern. Und wenn man das Fenster aufmacht: das Lachen von Kindern, die einen großen Streckenabschnitt in Beschlag genommen haben, leise Stimmen von Radfahrern und Fußgängern, die ein Picknick veranstalten und den kreativen Protest gegen umweltschädlichen Verkehr auf die Straße tragen.

Zu verdanken ist die motorfrei-meditative Ruhe und die ausnahmsweise nicht so abgasschwangere Luft ein paar aufblasbaren Riesenwürfeln, mit denen Aktivisten ein paar Dutzend Meter Luftlinie von der Kontext-Redaktion entfernt die Straße blockieren. Stimmen sind zu hören, Polizei ist auch da, aber schreitet nicht ein. Einer der Beamten meckert sogar leise vor sich hin, warum der nörgelnde Autofahrer vor den Blockadesteinen eigentlich nicht schon mehrere Kilometer zuvor einen anderen Weg genommen hat, wo man doch wisse, dass diese Straße gerade dicht ist. Heilandzack!

Andernorts hat sogar die Stadt Stuttgart einen autofreien Sonntag in der Landeshauptstadt ausgelobt – und dafür einen ganzen Kilometer der Theodor-Heuss-Straße gesperrt. Oioioi, dass sich da mal keiner übernimmt vor lauter grünem Engagement! Wobei, zumindest diese Sorge scheint unbegründet.

Auch große Teile der Kontext-Redaktion sind am vergangenen Freitag in den Klimastreik getreten und haben sich unter den Demo-Zug gemischt. 

Für die Zukunft setzen sich auch die Staatstheater Stuttgart ein. Und zwar für die einer vielfältigen und internationalen Kunstlandschaft. Soeben hat der Bundesverband deutscher Pressesprecher sie für die "kreative und öffentlichkeitswirksame Reaktion auf eine AfD-Kampagne gegen ausländische Künstler" ausgezeichnet. Unser Autor Dietrich Heißenbüttel hat mit einem der Macher gesprochen.

Zukunftsfähig. Das ist ein großes Wort, vor allem, weil einen die Überheblichkeiten der Vergangenheit in der Zukunft oft genug wieder einholen. Bei Daimler beispielsweise, am Dienstag im Dieselskandal verknackt zu einer Geldbuße von 870 Millionen Euro. Oder bei der Pleite-Bahn, die – bisher nur wenig bekannt – mitverantwortlich ist für die heutige Mieter-Abzocke durch Heuschrecken und Immobilienhaie. Oder beim VfB, dessen Oberste sich mit Wolfgang Dietrich, dem ehemaligen Stuttgart-21-Projektsprecher, als Präsidenten des Abstiegs ein echtes Ei gelegt haben. Nach Dietrichs Abgang suchen die VfBler nun einen neuen Präsidenten. Aber das Vertrauen der Fans und Vereins-Mitglieder? Futsch.

Zukunftsmusik spielt auch der regelmäßig im Theaterhaus Stuttgart tagende "Neue Montagskreis" kommende Woche, am 30. September 2019, um 19.30 Uhr. Unter dem Titel "Wie mit der Mobilitätswende die Klimaziele gerettet werden können" unterhalten sich Verkehrsminister Winfried Hermann, Katrin Dziekan, Fachgebietsleiterin Umwelt und Verkehr im Umweltbundesamt, und Klaus Amler. Amler war Projektleiter der Studie "Mobiles Baden-Württemberg – Wege der Transformation zu einer nachhaltigen Mobilität". Ganz sicher werde die Region Stuttgart im Jahr 2030 und darüber hinaus ihr Geld nicht mehr mit Pkw mit Verbrennungsmotoren verdienen, sagt er im Interview mit Johanna Henkel-Waidhofer. Er komme sich manchmal vor wie der Junge, der in "Des Kaisers neue Kleider" ruft: "Der Kaiser ist nackt."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

1 Kommentar verfügbar

  • Jue.So Jürgern Sojka
    am 18.10.2019
    „Hört nur diese herrliche Stille! … das Lachen von Kindern … Stimmen sind zu hören, Polizei ist auch da, aber schreitet nicht ein. … Zukunftsfähig. …“

    Zukunft gestalten, bedingt die Vergangenheit im Blick zu haben, um nicht die Fehlentscheidungen zu wiederholen … zu wiederholen … zu wieder … zu …
    Das Konfrontieren mit sich selbst, mit den eigenen Entscheidungen, ist Voraussetzung um aus Vergangenem zu lernen. Dann darf allerdings nicht der Blick zurück "verboten" sein!!!
    http://juesoblog.wordpress.com W. Kretschmann an der BDK in Freiburg: „… Liebe Freundinnen und Freunde. Bei STUTTGART 21 sehen wir wie in einem Brennglas wichtige Probleme unserer Gesellschaft. … Ich war vor einigen Monaten im Vatikan, und selbst dort wird über Stuttgart 21 debattiert. …“

    Die Protestbewegung gegen Stuttgart 21
    Eine qualitative Analyse der Mobilisierungsmechanismen und Framingstrukturen
    2011 https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/47876 2,18 MB 169 Seiten
    Inhaltszusammenfassung:
    … Die Vielfältigkeit und die Kohärenz des Framings sind der Hauptgrund für die erfolgreiche Mobilisierung, so das Fazit der Studie.

    26. Aug. 2010 "Gefahr für Leib und Leben" | Stuttgart 21-Architekt fordert den sofortigen Baustopp https://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/-gefahr-fuer-leib-und-leben--stuttgart-21-architekt-fordert-den-sofortigen-baustopp-3111108.html
    Er war einer der Väter von Stuttgart 21, doch nun fordert er den sofortigen Stopp des umstrittenen Bahn-Projektes: Architekt Frei Otto warnt eindringlich vor den Gefahren für "Leib und Leben". Eine Untersuchung bestärkt ihn.

    27. Juli 2010 Schreiben von MdL Stephan Braun an die Parkschützer und BUND https://www.bei-abriss-aufstand.de/wp-content/uploads/100727_Antwort-Parkschützer.pdf
    „Allerdings wurde der Fehler gemacht, bei einer Entscheidung, die einen Großteil der Bevölkerung in der Region Stuttgart unmittelbar betrifft, nicht die Bürgerinnen und Bürger selbst nach ihrer Zustimmung zu diesem Projekt zu befragen. Auch der Landesparteitag der SPD hat diesen Fehler zwischenzeitlich eingeräumt.“

    19.07.2007 Berlin https://www.swr.de/-/id=13925144/property=download/nid=1622/1xgsohn/index.pdf
    3 Seiten
    Memorandum of Understanding
    zwischen

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!