Ausgabe 404
Editorial

"Ich mag Kontext, weil ...

Datum: 26.12.2018
... es eine unabhängige und unbestechliche Stimme in der Medienlandschaft Baden-Württemberg ist. Gäbe es Kontext nicht schon, müsste man es spätestens jetzt gründen."

Oliver Schröm, 54, ist seit Februar 2018 Chefredakteur von "Correctiv". Er kommt von der Schwäbischen Alb, hat bei der "Heidenheimer Zeitung" volontiert, gründete viele Jahre später beim "Stern" eines der ersten Investigativressorts Deutschlands und leitete es bis zu seinem Wechsel zum ARD-Magazin "Panorama". Er war vier Jahre Vorsitzender von "Netzwerk Recherche" und ist Autor von zehn Enthüllungsbüchern über Terrorismus, Politik- und andere Affären.

Unterstützen auch Sie Kontext!

Mit einer regelmäßigen Spende, dem "Soli".
Das Online-Formular finden Sie hier.

Sie unterstützen uns schon regelmäßig? Dann spenden Sie einmalig.
Alle Infos dazu finden Sie hier.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Jue.So Jürgen Sojka
    am 19.01.2019
    @Oliver Schröm,
    korrekt sein, um als "Correctiv" handeln zu können, ist ein viel zu selten anzutreffendes "Adjektiv", was meist nur als „das Hinzugefügte“ angesehen wird.
    Nun liegt es an jedem/r selbst der oberflächlichen Betrachtung von Gegebenheiten und Situationen Absage zu erteilen, um immer auf der Höhe der Zeit zu sein – und zu bleiben. :-)

    Jedenfalls ist jede/r selbst dafür verantwortlich "aus sich einen freien Menschen zu machen" – wie die schweizerische Philosophin Jeanne Hersch zu formulieren weiß. [b][1][/b]
    Auch Winfried Kretschmann beruft sich in seinem Vortag an der Universität Zürich am 6. Sept. 2012 auf die Philosophin und nennt seinen Vortrag [b]„Jeanne Hersch und die Politik heute“[/b].

    Nun gibt es ja durchaus jene im Journalismus, die es verstehen zu heben, was unter Tischen und Teppichen zu verbergen versucht wird – wie hier https://www.ndr.de/info/Der-Reiz-von-investigativen-Recherchen,ndrinfoinvestigativ100.html
    Investiert werden muss dafür allerdings schon, wie in meinem veröffentlichten Kommentar von gestern Abend geschrieben steht – Auszug:
    Nun muss investiert werden: Zeit - Menschen-Power - Geld - Geduld - und...
    Um zu Ergebnissen zu gelangen, die überzeugen und zu Freiräumen für die
    Rechercheure Innen führen, so sich eine längere "Durststrecke" ergeben sollte!

    [b][1][/b] Kommentare zur KONTEXT Ausgabe 341 https://up.picr.de/34868268ph.pdf
    Jeanne Hersch auf Seite 7 und der Link zur PDF-Datei "Vortrag MP W. Kretschmann"

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!