KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Auf die Nuss

Auf die Nuss
|

Datum:

Es wäre ein Leichtes, an dieser Stelle auf die "Ironie der Geschichte" zu verweisen, die Winfried Kretschmann quält. Ausgerechnet die Grünen, klagt der Ministerpräsident, hätten mit der Volksabstimmung "eins auf die Nuss" gekriegt. Ausgerechnet die Hüter der direkten Demokratie. Aber dann wären wir wieder beim Dauerthema S 21, wogegen nichts einzuwenden ist, aber wir wollen doch alle nach vorne schauen. Zumindest bis ins Jahr 2012.

Es wäre ein Leichtes, an dieser Stelle auf die "Ironie der Geschichte" zu verweisen, die Winfried Kretschmann quält. Ausgerechnet die Grünen, klagt der Ministerpräsident, hätten mit der Volksabstimmung "eins auf die Nuss" gekriegt. Ausgerechnet die Hüter der direkten Demokratie. Aber dann wären wir wieder beim Dauerthema S 21, wogegen nichts einzuwenden ist, aber wir wollen doch alle nach vorne schauen. Zumindest bis ins Jahr 2012.

Also was könnte, sollte, müsste passieren, damit wir voller Zuversicht ins neue Jahr gucken können? Schreiben Sie doch unten einen Kommentar. Ihrer Fantasie sind (wie der unseren) dabei keine Grenzen gesetzt, höchstens der Zeichenzahl. Bei 2000 sollte Schluss sein.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • UBraun
    am 01.01.2012
    Antworten
    Was wir dringend bräuchten?

    - Eine Politikergarnitur, die ihr Handeln zuerst an Tatsachen und Wahrheiten orientiert und dann erst an Meinungen und Mehrheiten.

    - Eine Medienlandschaft, die ihre Aufgabe endlich wieder darin sieht, auch nicht opportune Tatsachen und Wahrheiten ans Licht zu…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:


Ausgabe 513 / Gehirnwurm / Nina Picasso / vor 6 Stunden 14 Minuten
Der Artikel spricht mir aus dem Herzen!




Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!