Ausgabe 388
Editorial

Sich grade machen

Von unserer Redaktion
Datum: 05.09.2018

Es ist un-fass-bar! Die AfD hat Verbindungen zu Rechtsextremen! Diese Erkenntnis plagt inzwischen sogar den Verfassungsschutz, zumindest den Hamburger. Und auch Thomas Strobl ist es nicht verborgen geblieben: Die AfD "entwickelt sich in Richtung Rechtsextremismus", stellte der baden-württembergische Innenminister (CDU) vergangenen Freitag fest und ist damit beinahe auf der Höhe der Zeit. 

Zum Glück gibt es noch den baden-württembergischen Verfassungsschutz, der seine Hausaufgaben im Gegensatz zu anderen Behörden noch ordentlich macht und sich in diesen chaotischen Tagen besinnt, wo der eigentliche Feind steht: links natürlich!

So steige die Zahl der gewaltbereiten Linksextremisten im Ländle, berichtete die "Stuttgarter Zeitung" vergangene Woche unter Berufung auf die Grundgesetz-Freunde. 720 Personen sollen es jetzt sein, 40 mehr als noch im Vorjahr? Da reibt man sich verwundert die Augen. Es müssen doch viel mehr sein! Allein um ihre Solidarität mit diesem "Hans G." zu zeigen, den der Kopp-Verlag in Kollaboration mit AfD und StN als gefährlichen Linksextremisten entlarvt haben will, unterschrieben mehr als 1000 Menschen. Alle verdächtig, mindestens. Und bundesweit sind es 65 000 Linksextremisten allein in Chemnitz, vorsichtig geschätzt. Ein ganz heißer Anwärter für die schlapphutbürgerliche Bespitzelung ist jedenfalls der Bundespräsident, der seinen Amtsanzug vermutlich bald durch ein Feine-Sahne-Fischfilet-Fanshirt ersetzt.

Eine komische Welt ist das: Während am Samstag in Chemnitz Neonazis "Lügenpresse" skandieren, Kamerateams angegangen und Journalisten angepöbelt werden, feiert das Recherchekollektiv "Correctiv" 500 Kilometer entfernt in Düsseldorf den Journalismus und die Presse – und das gleich drei Tage lang. Mit tausenden Besuchern und dem Ziel, den Journalismus wieder in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Beim "Campfire Festival" ging es in Dutzenden Veranstaltungen um Künstliche Intelligenz in Redaktionen, den Klimawandel, Journalisten als Marke, insgesamt gab es zwei Bühnen, 15 Zelte und 150 Programmpunkte. Mit dabei: Kontext.

Auf dem Podium diskutierte Oliver Schröm von Correctiv mit Kontext-Redakteurin Anna Hunger, dem rechtsstreiterfahrenen "Bild"-Reporter Hans-Wilhelm Saure und Uwe Ritzer von der "Süddeutschen Zeitung", der gemeinsam mit seinem Kollegen von einem Geschäftsmann gerade auf 78 Millionen Euro verklagt wird. Das Thema: "Juristen gegen Journalisten". Die Frage: Wie kann Pressefreiheit verteidigt werden, wenn Gesetze immer mehr zu Ungunsten der Berichterstattung verschärfen werden, wenn sich Kanzleien auf die Fahnen schreiben, unliebsame Berichterstattung kleinzukriegen? Das Problem ist immens und die Antwort eine schwierige. "Bild"-Mann Saure brachte es zumindest altersweise auf eine griffige Formel: "Ruhe bewahren und sich grade machen". Und in der Not medienübergreifende Solidarität walten lassen, anstatt den verklagten Kollegen mit Häme zu begegnen. Denn gemeinsam ist man immer stärker.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

2 Kommentare verfügbar

  • Schwa be
    am 09.09.2018
    Gute Nazis, böse Nazis: Chemnitz im Schatten selektiver Betroffenheit
    Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Vorfälle in Chemnitz nicht die Schlagzeilen beherrschte. Die Betroffenheit über “rechte Lynch-Mobs” erfasste gleichermaßen die Redaktionen wie auch weite Teile der politischen Elite und der deutschen Gesellschaft.
    Wann hat ein “Nazi” in Anführungsstrichen zu stehen und wann nicht? Das Problem rechter Gewalt wird im deutschen Medien- und Politik-Betrieb erstaunlich unterschiedlich gewichtet. Das “Ausländer raus!”-Gebrüll der Glatzköpfe in Chemnitz reicht, um alle pauschal als “Nazis” oder “rechten Mob” zu titulieren und den Hakenkreuz-Spuk an die Wand zu malen. Struktureller Massenmörder-Kult, Rassenideologie-Prediger im Parlament und offene Bekenntnisse zur Nazi-Symbolik in der Ukraine sind dagegen kein großes Thema für Frau Merkel, die "Leitmedien" sowie den Rest des deutschen Establishments. Dieser bewusst selektiven Wahrnehmung des deutschen Establishments wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt!
  • chr/ christiane
    am 05.09.2018
    Sich gerade machen!

    Wenn es keine "Lügenpresse" gibt, dann müssen die Bilder von vermummten "Linken" bei den Demos in Chemnitz ja echt sein!--

    Solange Kontext solche Demonstranten nicht auch als "un-mög-lich-"bezeichnet, denn das Vermummen IST eine Straftat--dann werde ich Kontext ab sofort als Lückenpresse und alles andere als politisch neutral bezeichnen müssen.

    So lange "linke" nicht kapieren, was ihre --blinde, vermummte--Wut gegen rechts auslöst--wird alles was links ist nicht gewählt werden.
    Sorry, dass ich das so deutlich schreiben muss!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!