Ausgabe 367
Editorial

Widerstand, Aufstand, Kopfstand

Von unserer Redaktion
Datum: 11.04.2018

Alle reden von den 68ern. Wir auch, sagten sich die Theaterleute am Stuttgarter Schauspiel. Und luden zur Diskussion ins Schauspiel am Eckensee: über den Geist der Studentenrevolte, über die Empörung über Europa und über Strategien des Widerstands damals und heute. Wenn es um Widerstand geht, sind wir von Kontext immer gerne mit dabei. Kontext-Chefredakteurin Susanne Stiefel saß auf dem Podium neben Kunstprofessor Felix Ensslin und Mascha Roth von der Initiative Offene Gesellschaft.

Einmal im Monat öffnet sich das Stuttgarter Schauspielhaus für Diskutierende und ExpertInnen. Moderiert wird der Abend seit Oktober 2016 von dem langjährigen SWR-Fernsehjournalisten Jörg Armbruster. Der hatte auch an dieser 13. Diskussionsveranstaltung vergangene Woche alle Hände voll zu tun. Denn nach kurzen Impulsreferaten der ExpertInnen auf dem Podium steht das Publikum im Mittelpunkt.

Und die 150 Menschen im Theater wollten viel los werden: Ihren Unmut über Stuttgart 21 ebenso wie ihre revolutionären Erlebnisse von vor 50 Jahren. Sie warfen das Ende der Geschichte mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ebenso in die Debatte wie eine fehlende gesellschaftspolitische Utopie. Manch Alt-68er beklagte die Laschheit der Jungen. Die konterten mit TTIP-Demonstrationen, mit Occupy und dem Widerstand gegen den G-20-Gipfel in Hamburg. Ein bewegter Abend mit vielen Fragen, an dessen Ende sich im Theater-Foyer viele Gruppen zum Weiterdiskutieren untereinander und mit den ExpertInnen fanden.

Ein Rätsel wie Weihnachten und Ostern auf einmal

Immer noch trudeln sie ein, die Postkarten mit dem Lösungswort aus unserem Osterrätsel. Und dank dem "hochverehrten Herrn Skasa-Weiß", so eine glückliche Rätsellöserin, sei das Knobeln in Kontext dieses Mal wie Weihnachten und Ostern zusammen gewesen. Ihr Lösung wanderte wie all die anderen richtigen Zuschriften in die große Trommel, aus der unsere Glücksfee die Gewinner ziehen wird.

Zur Erinnerung: Das Lösungswort auf eine Postkarte schreiben und schicken an: KONTEXT:Wochenzeitung, Hauptstätter Str. 57, 70178 Stuttgart. Oder per E-Mail an osterraetsel--nospam@kontextwochenzeitung.de. Postadresse nicht vergessen! Einsendeschluss ist der 20. April 2018. Unter den richtigen Einsendungen werden Bücher von Skasa-Weiß und als Hauptgewinn ein Mahl für zwei Personen plus Rätselautor in Vincent Klinks Stuttgarter Wielandshöhe verlost.

1. Kontext-Pressefestival am 12. Mai

Und last but not least: Wir wollen etwas beweisen. Dass Feiern und Diskutieren gut zusammenpassen. Dass Lesungen mit Musik gut harmonieren. Und dass Debattieren über Medien, Demokratie und Wächterrolle wildes Tanzen auf Live-Musik nicht ausschließen. Wir laden zum 1. Kontext-Pressefestival. Am 12. Mai in der Stuttgarter Kulturinsel. Noch sind wir mitten in der Planung. Vieles haben wir schon fest gezurrt. Und bald verraten wir mehr. Jetzt aber gibt es hier erst mal einen kleinen Vorgeschmack mit unserem Fest-Logo: eine Zitrone. Und schon mal den Tipp für alle: Save the Date. 12. Mai. Um 14 Uhr geht's los.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:







Ausgabe 402 / Feel the Schpirit / Gunther Bauer / vor 1 Tag 47 Minuten
facepalm....






Ausgabe 402 / Feel the Schpirit / Karl Krützmann / vor 2 Tagen 9 Stunden
Kleine Korrektur - Feel the Sprit



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!