KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Das Fest

Das Fest

Datum:

Edzard Reuter als launiger Festredner, Steinfest und Schorlau als schwitzende Tänzer – das Büro der Kontext:Wochenzeitung ist eingeweiht.

Josef-Otto Freudenreich (links) begrüßt im Namen der Redaktion die Gäste.

Skandalbildhauer meets Ex-Daimler-Chef. Das hat was, weil Peter Lenk, der böse Bube vom Bodensee, sofort Edzard Reuter am Bandel hat. Jenen Herrn, dem er mit seinem "Mercedes-Heiligen" ein Denkmal gesetzt hat. Auf dem Kopf der Stern als Heiligenschein. Das war 1991, und 20 Jahre später glucksen beide, als wäre es heute gewesen. Schön, wenn Menschen über sich selbst lachen können.

Auch beim Einweihungsfest der Kontext:Wochenzeitung blieb sich Autor Reuter treu – witzig und dann doch wieder ernst. Etwa, als er erzählte, wie ihn Ulrich Wickert angehauen und ihn gelobt hat, dass er jetzt unter die Verleger gegangen sei. Der ehemalige Mister Tagesthemen meinte wohl, Reuter werde jetzt Chef unserer Zeitung, was jener so nicht stehen lassen wollte. Zum einem fühle er sich in der Rolle des engagierten Förderers wohler, betonte der 83-Jährige, zum anderen habe das Ansehen des Verlegers heutzutage doch merklich geEx-Daimler-Chef Edzard Reuter im Gesräch mit Langstreckler Dieter Baumann.litten. Da nickte so mancher, der früher im Pressehaus seinen Geschäften nachgegangen ist. Darunter Jürgen Dannenmann, der langjährige Obergeschäftsführer in Möhringen, sowie streikende Journalisten.

Auch Uli Bausch, der Leiter der VHS Reutlingen und Mitbegründer der Zeitenspiegel-Reportageschule, hat genau zugehört. Dasselbe gilt für Michael Kienzle, den Vorsitzenden der Stiftung Geißstraße, der mit der Kontext:Wochenzeitung die Veranstaltungsreihe "Wie ticken Medien?" organisiert und deshalb ein feines Gespür für die Umbrüche in der Medienbranche hat. Mit ihm und seiner Frau Veronika, Bezirksvorsteherin von Stuttgart-Mitte, lässt sich darüber trefflich reden. Eher entspannt zurücklehnen konnte sich da der SWR-Moderator Wolfgang Heim. Er ist öffentlich-rechtlich.

Den Job des Chefs, den wir nicht auszuloben haben, beansprucht auch Dieter Baumann nicht. Er möchte lieber schreiben, was bei der Konkurrenz durch die Literaten Steinfest und Schorlau eine echte Herausforderung für den Langstreckler und Kabarettisten würde. Auch sportlich gesehen. Die beiden haben beim Tanzen eine echte Ausdauerleistung hingelegt. Aber Baumann hat schon mal gut Wetter gemacht und angeboten, die Redaktion in sein Gütle auf dem Tübinger Spitzberg einzuladen. Zum Brainschtorming und Traktorfahren. Solange wir die Fahrt nicht dienstlich abrechnen, wird Johannes Rauschenberger, unser Steuerberater, gewiss nichts dagegen haben. Ebenso Rezzo Vergnügte Gäste, hier mit Rezzo Schlauch (links).Schlauch, der auf Baumanns altem Lanz bestimmt eine prima Figur abgeben würde, was ihm seine Parteifreundin Heike Schiller, die Vorsitzende der Böll-Stiftung im Land, sofort bestätigt. Bis es so weit ist, und darüber hinaus, halten wir uns an das freundliche Team vom Café Stella, das unser zweites Wohnzimmer geworden ist.

Apropos Chef: wenn es einen gibt, dann darf Uli Reinhardt von der Agentur Zeitenspiegel diesen Titel haben. Wir nennen ihn den großen Vorsitzenden, weil er Erster ist im Verein für ganzheitlichen Journalismus, unserem Herausgeber. Er hat die Nachricht freudig vernommen, die pünktlich zum Fest vom Finanzamt gekommen ist: Der Verein ist gemeinnützig. Damit seien den Spendern Tür und Tor geöffnet, lockte Reinhardt. Wie das genauer geht, werden wir in einer unserer nächsten Ausgaben erläutern. (jof)

Wo Peter Lenk ist (Mitte hinten), ist Stimmung. Davon lassen sich (von links) Helga Reuter, Bettina Lenk, Uli Bausch und Edzard Reuter gerne anstecken. Fotografiert hat Jo Röttgers.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • WiTell
    am 27.07.2011
    Antworten
    Ich wünsche Ihnen ein langes und erfolgreiches Weiterleben und noch viele Gelegenheiten, solche Feste zu feieren. Sie sind mir auch etwas wert, beschreiben Sie deshalb wie man Ihre Zeitung unterstützen kann.
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!