KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Das geplante Desaster

|

Datum:

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) und Kontext-Autor Arno Luik diskutieren in Tübingen über Zustand und Zukunft der Deutschen Bahn – unter besonderer Berücksichtigung von Stuttgart 21.

Anlass ist das neue Buch von Luik "Schaden in der Oberleitung", das von Jean Ziegler als "faszinierender Wirtschaftskrimi von höchster Brisanz" gelobt wird. Moderiert wird das Gespräch von Stefan Siller (früher SWR-Leute).      

Veranstaltet wird der Abend von der KONTEXT:Wochenzeitung aus Stuttgart, die sich Tübingen ausgesucht hat, weil Hermann und Luik hier ihre Wurzeln haben und später sehr verschiedene Wege gegangen sind. Der eine als Politiker, der andere als Journalist. Entsprechend unterschiedlich bewerten sie ihr gemeinsames Lebensthema: die Eisenbahn. Insgeheim könnte es freilich sein, dass beide Leidende sind.

Mittwoch, 16.10.2019 um 19:30 Uhr
im Bootshaus am Neckar, Wöhrdstraße 25, Tübingen

Der Eintritt ist frei, es darf aber gerne gespendet werden. Bücher von Arno Luik werden verkauft und auf Wunsch vom Autor signiert.


Arno Luik: "Schaden in der Oberleitung", Westend Verlag, 296 Seiten, 20 Euro.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Ernest Petek
    am 09.10.2019
    Antworten
    Können Desaster geplant werden? Oder ist es nicht eher so, dass ungeplantes zum Desaster führen kann, ja sogar führen muss!

    Gerade gestern wurde von mir an "Hart aber fair" zur Sendung
    Klimaretter oder Nervenkiller – was kann die Deutsche Bahn?
    geschrieben.
    Gäste: Richard Lutz - Anton…
Kommentare anzeigen  

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!