KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Das neue Kontext-Buch

Das neue Kontext-Buch
|

Datum:

Auf 172 Seiten fasst das neue Kontext-Buch "Der König weint" unsere Serie über den 1. Weltkrieg im Südwesten zusammen. Der Band (14.90 Euro) kann ab sofort über die Redaktion bestellt und bezogen werden. Als Einstimmung veröffentlichen wir das Vorwort von Edzard Reuter, in dem er von einem "ebenso mutigen wie nachdenklichem Buch" spricht.

Geschichtliche Gedenktage bieten regelmäßig willkommenen Anlass, sich selbst in Erinnerung zu bringen. Die 100jährige Wiederkehr des Tages, an dem der Erste Weltkrieg und mit ihm die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" (George F. Kennan) ausbrach, bildet da keine Ausnahme. Im Gegenteil: Die gängigen Medien überschlagen sich in dramatischen Schilderungen des Unheils und seiner Auswirkungen auf die einfachen Menschen, und nicht wenige namhafte Zeithistoriker erlaben sich an der Wiederbelebung eines auflagefördernden Streites über politische Schuldzuweisungen an die beteiligten Regierungen.

Dieses Buch beteiligt sich nicht an solchen hie und da schon ans Lächerliche grenzenden Versuchen, zu durchsichtigen Zwecken Aufmerksamkeit zu erheischen. Im Gegenteil: Der "Krieg als Download" überschriebene Beitrag macht überzeugend auf die grundsätzliche Problematik aufmerksam, der die moderne Publizistik ausgesetzt ist. In gedruckter Form fasst der Band Beiträge zusammen, die bereits in der digitalen "Kontext:Wochenzeitung" nachlesbar waren. Ausnahmslos geht es um "Vergessenes und Verdrängtes", um Themen, die an Geschehnisse und Zusammenhänge der schrecklichen Jahre zwischen 1914 und 1918 erinnern und doch in der öffentlichen Diskussion bisher nur am Rande oder gar nicht beachtet worden sind.

Allesamt beruhen die Beiträge auf sorgfältiger Recherche. Keiner davon zielt auf billige Sensationsmache oder auf durchsichtige politische Absichten. Ihr Schwerpunkt liegt im Südwesten Deutschlands und damit im Kerngebiet des herausgebenden Publikationsorgans. Das schließt nicht aus, dass viele der geschilderten Ereignisse, ob diese mit der von Stuttgart ausgehende Friedensbewegung oder mit so gegensätzlichen Künstlern wie Ernst Jünger und Otto Dix zusammenhängen, weit darüber hinaus gewirkt haben. 

Mit "Der König weint" ist den Herausgebern ein ebenso mutiges wie nachdenkliches Buch gelungen. Ich wünsche ihm in jeder Hinsicht Erfolg. Dies gilt umso mehr, als seine Veröffentlichung auf das Prinzip des "Crowdfunding" vertraut - und damit auf eine Leserschaft, die nicht bereit ist, sich durch jene vordergründigen Interessen betäuben zu lassen, durch die nicht wenige der heutzutage allzu weit verbreiteten Publikationsgewohnheiten gekennzeichnet sind.

Ezard Reuter war 1987 bis 1995 Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz-AG und ist Vorsitzender des Beirats im Verein für ganzheitlichen Journalismus, der Kontext herausgibt.

***

Das neue Kontext-Buch "Der König weint" liegt vor und kann ab sofort über die Redaktion bestellt und bezogen werden. Der 172 Seiten starke Band fasst in 18 Kapiteln die gleichnamige Serie über den Weltkrieg im Südwesten zusammen, die in der ersten Jahreshälfte in Kontext erschienen ist. Die Artikel-Sammlung, die von Kontext-Autor Wilhelm Reschl bearbeitet wurde und von dem studierten Historiker herausgegeben wird, kann ab sofort per Email (verwaltung--nospam@kontextwochenzeitung.de) oder telefonisch (0711 - 66 48 65 48) bestellt werden.

Das Buch kostet 14.90 Euro zuzüglich Versandkosten, kann aber auch nach vorheriger telefonischer Absprache (Mo-Fr 10-17 Uhr) in der Redaktion (Hauptstätter Straße 57 in Stuttgart-Mitte) abgeholt werden. Zum Entree veröffentlichen wir heute das Vorwort zum Buch, das der Publizist und frühere Vorstandsvorsitzende der Daimler-Benz AG, Edzard Reuter, geschrieben hat. Reuter nennt "Der König weint" ein "ebenso mutiges wie nachdenkliches Buch".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!