KONTEXT Extra:
Noch ein Versuch: BI Neckartor vor dem Staatsministerium

Am kommenden Dienstag, den 21. November um 11.45 Uhr, unternimmt die Bürgerinitiative Neckartor einen zweiten Anlauf, der Landesregierung ihre Forderungen zur Umsetzung des gerichtlichen Feinstaub-Vergleichs zu übergeben. Der erste Versuch Anfang Oktober, schriftlich und mit Nachdruck daran zu erinnern, dass sich Grün-schwarz verpflichtet hat, ab dem 1. Januar 2018 bei Feinstaubalarmtagen das Verkehrsaufkommen am Neckartor um 20 Prozent zu reduzieren, war kläglich an den geschlossenen Gittertoren gescheitert. Niemand aus dem Stab von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fand sich bereit, den Appell entgegenzunehmen.

Peter Erben, der Sprecher der Bürgerinitiative, kritisiert erneut, dass die Landesregierung den im April 2016 geschlossenen Vergleich nicht mehr erfüllen will: "Das bedeutet ja, dass hier versucht wird, die Umsetzung einer rechtskräftigen, vollzugsfähigen gerichtlichen Entscheidung zu verhindern, indem sie in der Sache nicht handelt." Die Verantwortlichen hätten trotz ihrer Selbstverpflichtung fast zwanzig Monate verstreichen lassen, ohne ein entsprechendes Handlungskonzept zu erarbeiten. Die Landesregierung lasse "die betroffenen Menschen in Stuttgart einfach im Stich und drückt sich durch vorsätzlichen Rechtsbruch davor, Verantwortung zu übernehmen".

Die Anwohner versuchen, per Zwangsvollstreckung ihr Recht auf Schutz vor Luftverschmutzung durchzusetzen. "Das ist ein unerträglicher, ja skandalöser Vorgang", sagt Erben. Die Bürgerinitiative Neckartor fordere "daher Ministerpräsident Kretschmann auf, diese unwürdige und verantwortungslose Vorgehensweise unverzüglich zu beenden". Verlangt wird, "die verletzte Rechtstreue unverzüglich wiederherzustellen" und die Verkehrswende in der Landeshauptstadt "unverzüglich einzuleiten".


Kontext beim IMI-Kongress in Tübingen

Heer, Luftwaffe, Marine – das waren bisher die drei Abteilungen der Bundeswehr. Seit diesem Jahr gibt es noch eine vierte: das Kommando Cyber- und Informationsraum. 260 Mitarbeitende sind dort zugange, im nächsten Jahr kommen nochmal 140 dazu. Auch Nato und EU rüsten netztechnisch massiv auf, um sogenannten hybriden Bedrohungen zu begegnen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Kommunikations- oder Überwachungstechnik, sondern auch um die gezielte Beeinflussung öffentlicher Meinung. Der Cyberspace wird mehr und mehr zum Einsatzgebiet des Militärs, das Internet zum Schlachtfeld um Wahrheiten und Realitäten.

Unter dem Titel "Krieg im Informationsraum" geht die Informationsstelle Militarisierung (IMI) in Tübingen auf ihrem jährlichen Kongress am kommenden Wochenende diesen Themenkomplex an. In Vorträgen und Diskussionen werden Strategien und Akteure vorgestellt und analysiert, es wird um mediale Schieflagen gehen, um Leaks als Instrument der Geopolitik, um Geheimdienste und die Konstruktion von Wirklichkeit, um die Frage, was als "Strategische Kommunikation" bezeichnet wird und was als "Propaganda". Welche Rolle spielen Soziale Medien? Und wer verdient überhaupt am Cyberkrieg?

Die Kontext-Autorin Anna Hunger ist am Sonntag zu Gast auf dem Podium zur Abschlussdiskussion und wird mit Moderatorin Claudia Haydt (Linke), einem Ad-Busting-Aktivisten aus Berlin, dem Politikwissenschaftler und Friedensaktivisten Tobias Pflüger und Pia Masurczak vom Radio Dreyeckland über "Widerstand im Zeitalter von Cyberwar und Strategischer Kommunikation" sprechen.

Kongressauftakt ist am Freitagabend, 17. November, in der Hausbar der Schellingstraße 6 in Tübingen, die beiden Kongresstage Samstag, 18., und Sonntag, 19. November, finden im Schlatterhaus in der Österbergstr. 2 statt. Das Program gibt's unter diesem Link. (15.11.2017)


Veränderungen im Polizeigesetz errungen

Geht doch: Gegen den erklärten Willen von Innenminister Thomas Strobl (CDU) haben sich die beiden Regierungsfraktionen mitten im bereits laufenden Verfahren auf Änderungen im umstrittenen Polizeigesetz verständigt. Wie von den Grünen verlangt, werden einzelne Passagen, etwa zum Einsatz von Staatstrojaner präzisiert. Sogar CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart lobte die "intensive Fließarbeit". Die habe auch die "Handlungsfähigkeit" der Koalition unterstrichen.

Tagelang war hinter den Kulissen gerungen worden, nicht nur zwischen Grünen und CDU oder mit der Opposition, sondern vor allem auch mit dem Innenministerium. Nach einer Expertenanhörung im Landtag, in dem vor allem Verfassungsrechtler und Datenschützer scharfe Kritik an dem Gesetzentwurf geübt hatten, wollte Strobl alle Änderungen verhindern. Jetzt bleibt dem CDU-Landesvorsitzenden, der das schärfste aller Polizeigesetze bundesweit versprochen hatte, nur, die Verständigung der Regierungsfraktion zur Kenntnis zu nehmen. "Entscheidend für mich ist, dass das keine Änderungen an der Substanz des Gesetzes gibt", sagt der Innenminister jetzt.

Eine Einschätzung, die allerdings selbst in seiner eigenen Fraktion nicht geteilt wird. Reinhart erläuterte, dass Fristen konkretisiert oder die Einsatzmöglichkeiten durch eine schärfer "Erheblichkeitsschwelle" verändert wurden. Und die Grünen, die das Paket am Dienstag ohne Gegenstimme in der Fraktion passieren ließen, rüsten sich für die nächste Auseinandersetzung. Von Strobl, der bei den Verhandlungen seit dem Frühjahr kein einziges Mal (!) persönlich anwesend war, ist bekannt, dass er zur Terrorabwehr und gegen die Organisierte Kriminalität auch Staatstrojaner zur Online-Durchsuchung von Smartphones oder Rechnern einsetzen will, was der Koalitionspartner strikt ablehnt. (14.11.2017)


Kampf gegen "reaktionäre Bildungskreise"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stemmt sich gegen die schleichende Rückabwicklung der gut 300 Gemeinschaftsschulen im Land. Die wird von der CDU vorangetrieben und von den Grünen, bekanntlich der größere Regierungspartner, praktisch kampflos hingenommen. Die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz hat auf einer Tagung am Wochenende in Stuttgart dagegen daran erinnert, dass Gemeinschaftsschulen noch immer eine Schulart im Aufbau sei, deren "Akzeptanz bei den Eltern", aber auch deren "Qualität und die pädagogische Attraktivität in den vergangenen fünf Jahren von Jahr zu Jahr gewachsen ist".

CDU-Bildungspolitiker versuchen seit Schuljahresbeginn, den Niedergang zu belegen. Etwa mit dem Argument, dass die Hälfte der bestehenden Standorte heute nicht mehr genehmigt würde, weil es zu wenig Schüler und Schülerinnen gibt. Moritz verlangte vor gut hundert Lehrkräften aus dem ganzen Land eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte und mehr Leitungsstellen, weil keine andere weiterführende Schulart "vergleichbar anspruchsvolle Aufgaben von Inklusion bis Begabtenförderung zu bewältigen hat". Mitveranstalter des Fachtags war das Fritz-Erler-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung in Baden-Württemberg, das eine ganze Reihe von bildungspolitischen Veranstaltungen plant. Denn noch immer ist der Südwest bundesweit Schlusslicht in allen Vergleichen zum Bildungsaufstieg: In keinem anderen Land ist der Schulerfolg der Kinder derart stark abhängig vom sozialen Status der Eltern. Auch um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hatten Grüne und SPD 2012 die neuen Formen des längeren gemeinsamen Lernens etabliert.

Der Verein für Gemeinschaftsschulen e.V., der für sich in Anspruch "100.000 Müttern und Vätern im Land eine Stimme zu geben", beklagt, dass "während sich an den Schulen der Starterjahrgang auf seinen Realschulabschluss vorbereitet und die erste Oberstufen aufgebaut werden", in Öffentlichkeit und Politik abermals eine "erbitterte Debatte" tobe. "Statt die Herausforderung anzunehmen, die Jugend von heute auf die Herausforderungen von morgen vorzubereiten, schwelgt man lieber in einer verklärten Feuerzangenbowlen-Romantik", sagt der Vorsitzende des Vereins Matthias Wagner-Uhl, der selber Gemeinschaftsschulrektor ist. Unter weiter: "Reaktionäre Bildungskreise werden nicht müde, stumpfe Reflexe zu bedienen."


Erinnern an einen Kriegsgegner: Lesung zum 100. Todestag von Friedrich Westmeyer

Vor 100 Jahren, am 14. November 1917, starb der Stuttgarter Waldheim-Pionier, Kriegsgegner und SPD-Vorsitzende Friedrich Westmeyer in einem Lazarett in Belgien. Wenige Monate davor war er, wie viele andere linke Sozialisten, an die Front geschickt worden. Eine bittere Ironie: Während zu Beginn des Ersten Weltkrieges die Reichstagsfraktion der SPD am 4. August 1914 geschlossen für die Kriegskredite stimmte, kämpfte gerade in Stuttgart eine starke Gruppe linker Sozialdemokraten weiter gegen den Krieg, und Westmeyer war ihr Wortführer. Nach seinem Tod schrieb Rosa Luxemburg aus dem Breslauer Gefängnis an Clara Zetkin nach Stuttgart: "Westmeyer ist ein großer Verlust. Ich dachte immer, er würde noch in großen Zeiten eine Rolle spielen." Etwas verspätet meldet selbst die "New York Times" seinen Tod: "German Anti-War Socialist was sent to the Front as Punishment." Heute ist er nur noch wenig bekannt, dabei gilt er auch als geistiger Vater der Stuttgarter Waldheime, engagierte sich in sozialen Fragen wie Wohnungsnot, Organisation der Jugend und Frauenbildung. Der Historiker und Journalist Willy Reschl, der schon 2014  im Kontext-Buch "Der König weint" Westmeyer würdigte, erinnert nun mit einer Lesung am 12. November um 11 Uhr im Waldheim Gaisburg an den rebellischen Sozialisten. (10.11.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Noch zu beobachten: Schwebfliege verköstigt Nektar. Fotos: Joachim E. Röttgers

Noch zu beobachten: Schwebfliege verköstigt Nektar. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 345
Wirtschaft

Gift für Insekten

Von Minh Schredle
Datum: 08.11.2017
Mit blühenden Blumenwiesen für Bienen und Bestäuber will Baden-Württemberg das Insektensterben bekämpfen. Für Umweltschützer nicht genug. Sie fordern ein Verbot der Pflanzenschutzmittel, die Tiere vergiften – und sie fürchten die nächste große Verharmlosungskampagne der Agrochemie-Industrie.

Brachebegrünung mit Blühmischungen. Dafür will die grün-schwarze Landesregierung im kommenden Haushalt die Fördermittel aufstocken. Kornblumen, Kleearten, als "besondere Farbtupfer sind Klatschmohn sowie Ringel- und Sonnenblume hervorzuheben", heißt es in einem Infoblatt zum Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT). Dass dafür nun mehr Geld locker gemacht wird, ist jedoch mehr als nur ästhetisches Kalkül: Mit blühenden Landschaften will Agrarminister Peter Hauk (CDU) das Insektensterben bekämpfen.

Alarmierende Befunde

Das konkrete Ausmaß des Insektensterbens in Deutschland ist nicht klar, ein flächendeckendes Monitoring von Insektenpopulationen gibt es nicht. In Zusammenarbeit mit dem Nabu untersuchten Forscher des Entomologischen Vereins Krefeld ehrenamtlich 63 Naturschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg über den Zeitraum von 27 Jahren. Dabei war ein durchschnittlicher Rückgang der Biomasse aller gefangenen Insekten um etwa 75 Prozent zu beobachten. Zwar lassen sich diese Befunde nicht einfach auf ganz Deutschland übertragen, einen alarmierenden Trend verdeutlichen sie allemal. Zumal sie sich mit Studien decken, die insbesondere bei Bienen und Schmetterlingen seit geraumer Zeit dramatisch schwindende Populationen dokumentieren. (min)

Das geht aus einem Maßnahmenkatalog hervor, an dem Verkehrs-, Umwelt- und Landwirtschaftsministerium im Auftrag von Ministerpräsident Winfried Kretschmann seit dem Sommer vergangenen Jahres arbeiten. Bislang handle es sich bei dem 15-seitigen Papier noch um einen nicht-öffentlichen Entwurf, betonen Sprecher der Behörden auf Rückfrage, das fertige Konzept solle am 21. November im Landtag vorgestellt werden.

Was davon bisher bekannt wurde, ließ Umwelt- und Artenschützer nicht in Jubelschreie ausbrechen. Neben der intensivierten Brachebegrünung berichten die Stuttgarter Blätter (StZN) von einem weiteren Haukschen Impuls: Der Minister plant, schwäbisches Wiesenobst "als geschützte geografische Angabe zur Schaffung eines Alleinstellungsmerkmals" einzutragen, denn Streuobstwiesen gelten als besonders artenreich. Bei den landwirtschaftlich genutzten Flächen wird es schon schwieriger: "Heikel wird es immer dann", schreiben die StZN "wenn Bauern zu einem verminderten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bewogen werden sollen, denn dies zieht Einkommensverluste nach sich."

Umweltschützer fordern Verbot der Nervengifte

Dabei wären genau hier massive Einschränkungen dringend notwendig, sagt Axel Mayer vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). "Nur ein paar Blühstreifen anzulegen", erklärt der Geschäftsführer des Regionalverbands Südlicher Oberrhein gegenüber Kontext, "wird die Insekten nicht retten." Stattdessen fordert er, wie auch der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und zahlreiche renommierte Wissenschaftler, ein sofortiges Verbot der Neonicotinoide, einer Klasse synthetisch hergestellter Insektizide. Dieses Nervengift tötet Bienen und Bestäuber nicht sofort. Doch es mindert ihre Fruchtbarkeit, verkürzt ihre Lebensspannen und greift ihr Gedächtnis an. Wenn etwa Bienen den Wirkstoffen ausgesetzt sind, verlieren sie häufig jede Orientierung. Feldversuche zeigen, wie Arbeiterinnen nicht mehr zu ihren Kolonien zurückfinden und umherirren, bis sie leichte Beute sind oder vor Erschöpfung sterben.

Hatten Glück: Diese Bienen fanden zurück zu ihrem Stock.
Hatten Glück: Diese Bienen fanden zurück zu ihrem Stock.

Doch in der deutschen Landwirtschaft erfreuen sich neonicotinoidhaltige Pflanzenschutzmittel zunehmender Beliebtheit. Ihr Einsatz hat sich im vergangenen Jahrzehnt mehr als verdoppelt, von 650 auf 1650 Tonnen. Für die Anwender ist das hochkomfortabel: Produkte wie "Cruiser" von Syngenta oder "Gaucho" von der Bayer CropScience AG müssen nicht auf die Felder gespritzt werden. Schon das Saatgut wird mit diesen Mitteln gebeizt. Somit erübrigt sich der Aufwand, das Nervengift gezielt gegen Schädlinge einzusetzen. Denn während die Pflanzen heranwachsen, durchdringen die Neonicotinoide ihr gesamtes Gewebe, vom Wurzelwerk bis in die Blüten. Das hält Pflanzenläuse oder Kartoffelkäfer effektiv fern. Doch das Nervengift gelangt so auch in Pollen und Nektar, und damit in die Nahrung der Bienen und Bestäuber. Zudem setzt es sich zunehmend im Boden fest.

Das hat auch eine Studie festgestellt, die sich in den Unterlagen europäischer Zulassungsbehörden findet. Vier Felder, die über sechs Jahre hinweg mit gebeiztem Saatgut bestellt worden sind (in diesem Fall mit Imidacloprid), haben Forscher untersucht. Die Menge der neonicotinoidhaltigen Wirkstoffe im Boden nahm in dieser Zeitspanne kontinuierlich zu. Dennoch kamen die Prüfenden auf EU-Ebene zu der Einschätzung, das Mittel habe "nicht das Potenzial, sich im Boden anzureichern". "Inkompetenz oder Korruption?", fragt der britische Biologe und Insektenforscher Dave Goulson im Gespräch mit dem "Geo"-Magazin: "Das Urteil überlasse ich Ihnen."

Mit intensiver PR-Arbeit für Insektengift ist zu rechnen

Damit nicht genug: Weil Neonicotinoide wasserlöslich sind, verteilen sie sich weit über Ackerböden und Anbauflächen hinaus, sickern ins Grundwasser, belasten sogar Naturschutzgebiete. Diese Erkenntnisse liegen auch der EU-Kommission vor. Diese habe, wie der "Guardian" bereits im März dieses Jahres berichtete, in vertraulichen Dokumenten ein Verbot der drei meistverwendeten Neonicotinoide vorbereitet. Das könne noch 2017 beschlossen werden, wenn sich dafür eine Mehrheit unter den Mitgliedstaaten finde. Im Juni schließlich landete das Thema im Umweltausschuss. Dort wollte die britische Abgeordnete Julie Girling (Conservative and Unionist Party) ein Verbot verhindern - was angesichts der erdrückenden Evidenz selbst einigen konservativen Kollegen zu weit ging: Der CDU-Abgeordnete Karl-Heinz Florenz unterstellte Girling, sie sei "durch die Lobbyarbeit der chemischen Industrie erblindet", wie "Top Agrar" berichtet.

Dennoch ist bis heute kein Verbot beschlossen, seit dem Sommer ist es verblüffend ruhig geworden. Zwar kam erst vergangenen Mittwoch (6. November) der EU-Agrarministerrat zusammen und die Kommission präsentierte einen Bericht, in dem sie bemängelte, biologische Pflanzenschutzmittel hätten nicht die erhoffte Verbreitung gefunden. Die Kommission forderte daraufhin die Agrarminister auf, Vorschläge dazu zu unterbreiten – anstatt selbst ein Verbot der synthetischen Neonicotinoide voranzutreiben.

Hübsch, aber wenig hilfreich: "Blumenwiesen nutzen Insekten in dieser Situation nichts!", sagt Axel Mayer.
"Hübsche Blumenwiesen nützen Insekten in dieser Situation nicht", sagt Axel Mayer.

Axel Mayer überrascht dieser Eiertanz nicht. Weil die Neonicotinoide einen Milliardenmarkt darstellen, sei auch weiterhin mit massivem Widerstand aus der lobbystarken Agrochemie-Industrie zu rechnen. Schon über vier Jahrzehnte ist Mayer als Umweltschützer aktiv, angefangen bei der Anti-Atomkraft-Bewegung und den Protesten gegen den Bau eines Kernkraftwerks in Wyhl. Seit den frühen 70ern hat er wiederholt beobachtet, wie Gesundheitsgefahren heruntergespielt und Umweltzerstörung grüngewaschen wurde: "Das Schema ist immer gleich", sagt Mayer. Erst werde das Problem geleugnet, dann würden wissenschaftliche Befunde angezweifelt und Ursachen oder Kausalzusammenhänge bestritten. "Nach den schrecklich gut gemachten Kampagnen, die Asbest, Zigaretten, Atomkraftwerke und den menschengemachten Klimawandel verharmlosten", ist Mayer sich sicher, "müssen wir auch beim Insektensterben mit intensiver PR-Arbeit rechnen."

Wie diese aussehen kann, demonstriert besonders eindrucksvoll Burson-Marsteller (B-M), deren Wahrnehmungsmanagement Mayer als Beispiel anführt. Die global agierende PR-Agentur mit Hauptsitz in New York, die bereits das Image diverser Diktatoren und Despoten aufpolierte, ist auch in der Industrie ein begehrter Berater mit prägnanten Botschaften. Sind die Auftraggeber der "Meistermanipulatoren" (WOZ) Ölfirmen wie Exxon, ist der Klimawandel offensichtlich ein Ammenmärchen. Wirbt die Atomindustrie um mehr Akzeptanz, kann scheinbar nur die Nuklearenergie (sauber, sicher, nachhaltig!) die bevorstehende Klimakatastrophe noch abwenden.

Bauernbund wittert Intrige 

Auch die wirtschaftlichen Schwergerichte der Agrochemie konsultierten bereits die Krisenkommunikateure von B-M, die nebenbei bemerkt auch für Stuttgart 21 die Werbetrommel rührten und von der Deutschen Bahn beauftragt wurden, die Oberbürgermeisterwahl 1996 zu Gunsten des Großprojekts zu beeinflussen (Kontext berichtete). So demonstrierten in Washington um die Jahrtausendwende plötzlich rund 100 Baptisten mit Slogans wie "Biotechnik rettet Kinderleben!" für Genmanipulation. Hinter dieser scheinbaren Graswurzelbewegung stand laut der "New York Times" ein millionenschwerer Auftrag von Monsanto an B-M: Neben Busfahrt und Verpflegung habe die PR-Agentur den Jubelpersern für die Teilnahme an der Demonstration bis zu 25 Dollar pro Nase spendiert.

Artenvielfalt adieu: Unkrautvernichter befördern Monokulturen.
Artenvielfalt adieu: Unkrautvernichter befördern Monokulturen.

Axel Mayer sieht in diesem Vorgehen die Zukunft der Propaganda: Konzerne würden heute nur noch selten unter Klarnamen agitieren, sondern meist vermeintlich unvoreingenommene Fürsprecher finanzieren. "Dabei wird es nun darum gehen", prognostiziert er, "von den Ursachen abzulenken und irgendwelche Randaspekte zum hauptsächlichen Problem zu erklären." Tatsächlich seien die Gründe für das massenhafte Insektensterben vielfältig. Auch die zunehmende Versiegelung von Bodenflächen sei ein Faktor, ebenso wie steigende Stickoxid-Belastung oder der Unkrautvernichter Glyphosat, der Monokulturen zu Lasten der Artenvielfalt befördere. "Aber dass die Nervengifte einen ganz entscheidenden Teil zum Problem beitragen, ist schon heute offensichtlich," sagt Mayer.

Das sehen naturgemäß nicht alle so: "Voreilige Schlüsse in Richtung Landwirtschaft verbieten sich", erklärt Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands. Zunächst gebe es "dringenden Forschungsbedarf zum Umfang und den Ursachen des dargestellten Insektenrückgangs." Noch entschiedener gegen jegliche Schuldzuweisungen wehrt sich Thomas Kiesel, Vorstand des Bauernbunds Brandenburg. Der nennt das Insektensterben in einem Artikel auf "Top Agrar" eine Erfindung des Nabu. Und "selbst wenn es einen dramatischen Rückgang der Insektenpopulation gäbe, was der Bauernbund bezweifelt," wird er dort zitiert, könne die Landwirtschaft deshalb kaum dafür verantwortlich sein. Aus natürlichen Verschiebungen bei der Population würden "alarmierende Zahlen konstruiert", weiß Kiesel auszuführen. Und auch die Absicht dahinter hat er durchschaut, nämlich: "um uns Bauern über Abgaben und Auflagen das Geld aus der Tasche zu ziehen." Angesichts der vorhandenen Studien zum Thema findet Axel Mayer solche Aussagen "einfach nur peinlich."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!