Schöner neuer Name. Fotomontage: Kontext

Ausgabe 248
Wirtschaft

Annington heißt jetzt Vonovia

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 30.12.2015
Weil der Name Deutsche Annington einen zu schlechten Ruf angenommen hatte, hat sich das größte deutsche Wohnungsunternehmen einfach umbenannt. Nun macht es unter dem Namen Vonovia mit schlechtem Service zu überhöhten Preisen Kasse.

"Vonovia ist mehr als ein Vermieter. Vonovia gibt Ihnen ein Zuhause", heißt es auf der Website der Wohnungsgesellschaft. Eigentlich hat das Unternehmen, das bis vor einem halben Jahr noch Deutsche Annington hieß, niemandem ein Zuhause gegeben, sondern immer nur das Zuhause sehr vieler Menschen aufgekauft. 367 000 Wohnungen befinden sich im Besitz der Immobiliengesellschaft, darunter die 19 800 in Baden-Württemberg, die früher der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) gehört hatten und erst vor drei Jahren von der LBBW an das Augsburger Patrizia-Konsortium verkauft wurden.

"Vonovia investiert in Wohnungen für die Zukunft", verkündet die Website weiter. Das kann man wohl sagen: Das Unternehmen hat immer sehr viel Geld in den Erwerb von Wohnungen investiert. Inzwischen gehört Vonovia als erster Dax-notierter Immobilienkonzern zu den 30 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland und will nun auch die Deutsche Wohnen übernehmen: 14 Milliarden bietet der Konzern für die bald 160 000 Wohnungen des zweitgrößten deutschen Vermieters. Es wäre der größte Immobiliendeal in der Geschichte des Landes. Vorstand und Aufsichtsrat von Deutsche Wohnen empfehlen allerdings den Aktionären, das Angebot auszuschlagen. Es sei zu niedrig, sagen sie, die in Aussicht gestellte Prämie unterhalb des Üblichen und die versprochenen Synergieeffekte nur teilweise realisierbar. Bis zum 26. Januar haben die Aktionäre Zeit sich zu entscheiden.

"Senioren sollen so lange wie möglich in ihren Wohnungen bleiben können", erklärt Vonovia seine Strategie zum "zukunftsfähigen Wohnen". Manche der Senioren, die in den Vonovia-Wohnungen leben, können sich die Mieten freilich kaum noch leisten. In den rund 2000 Wohnungen des Stuttgarter Nordbahnhofviertels lag die Miete mit 10 bis 11 Euro pro Quadratmeter allerdings auch zuvor schon am Rand des Zulässigen. Daran hat sich nicht viel geändert. Auch die Hausmeister sind geblieben. Allerdings setzt Vonovia sie gehörig unter Druck. Eine Stunde wöchentlich soll ausreichen, um einen ganzen großen Hinterhof sauber zu halten. Da wird es dann wohl bald aussehen wie in den verwahrlosten Vonovia-Wohnsiedlungen im Ruhrgebiet.

Was aber das Unternehmen nicht hindert, den schlechten Service den Mietern umso höher in Rechnung zu stellen. Fenster aus der Nachkriegszeit bezeichnet der Vermieter als neu, die Nähe zum Stuttgart-21-Baustellenverkehr als "Lage mit Vorteilen" und schlägt gern auf die Kaltmiete noch eine Renovierungspauschale drauf. Um dann pünktlich nach 15 Monaten wieder die Miete zu erhöhen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

12 Kommentare verfügbar

  • Tommy
    am 11.01.2017
    der neue Name bringt halt wirklich nix ...
    bei uns in der WG ist es nicht besser.
    Nichts wird gemacht, geholfen wird uns nicht und wenn wir mal ein anliegen haben bekommen wir nur vorgedruckte Formulare die alles andere als feierlich sind oder es kommen Sätze wie "Sie haben jederzeit die Möglichkeit die Wohnung zu kündigen und sie als Nachmieter zu empfehlen" .....

    Werden uns da demnächst auch rechtliche Unterstützung holen müssen :(

    Ich hoffe ich lande nie wieder in einer Vonovia-Wohnung!!
  • Manu
    am 30.09.2016
    Vonovia ist eine Firma die nicht geht. Der eine weiß nicht was der andere macht.
    Sie haben viel Altenwohnungen wo man einfach trotzdem drei Monate Kündigungsfrist hat. Finde ich persönlich nicht okay da es bei alten Leuten schnell sein kann das sie in heim oder so müssen.
    Ich hatte noch nie so ein hick Hack wegen einer Kündigung als bei denen.
    Es wurden sogar Leute zur wohnungbesichtigung bestellt wo ich a nichts da von wusste und b sie die Personen zwei mal vor der Türe stehen gelassen haben und einfach nicht aufgetaucht sind!!
    Und man brauch auch viel Rente um die Wohnung überhaupt zu bekommen. Bürgen geht nicht, wobei man das auch nicht so hundert pro sagen kann weil der eine sagt es so und der nächste Kollege wieder so!
    Also ich habe wirklich keine gute Erfahrungen gemacht Vorallem wenn man kündigt.
  • Klaus
    am 28.09.2016
    In der Tat, der Service ist tatsächlich ziemlich schlecht, Reparaturmeldungen werden tagelang ignoriert! Egal, ob man diese telefonisch oder per Kontaktformular meldet!
  • elke19880
    am 04.07.2016
    Wäre einer der die VONOVIA so lobt , Mieter bei denen und wären
    diese Schreiber in meiner Lage,, würden die anders schreiben und die nicht Loben.Ich kämpfe seit 8 Jahren um mein Geld. Im Jahre 2008 haben Arbeiter dieser Firma eine neue Heizung eingebaut, die bis heute nicht richtig funktioniert, Die Arbeiter haben kosten habe, aber Sie sich auf Schäden von in Höhe von 4500 Euro angerichtet, bis heute habe ich keinen Cent erhalten, Im September 2014
    Wasserschaden drei zugelaufene Räume Hilfe Fehlanzeige. Schaden bis heute nicht der Gebäudeversicherung gemeldet,
    meine Wohnung war über 4 Monatie unsere Häuser aufgekauft ahben bevor de nicht richtig bewohnbar.
    Habe die Miete gekürzt, Die haben ein Mahnverfahren s nicht eingeleitet, ich lebe heute von weniger so soer als 100 Euro, weil ich durch diese Firma hohe Schulden habe. Zudem bin ich Herzkrank und kann mir meiste Zeit meine Medikamente kaufen. Diese Firma handelt Menschenverachtent und Respektlos den Mietern gegenüber. NUR im abkassieren und Abzocken sind die wirklich gut. Noch mehr INFOS gefällig??? Wie soll es da SCHÖN sein bei denen zu Wohnen?? gute Vermieterfirmen sehen anders aus, war früher so beovor die sich die Häuser unter den Nagel gerissen haben.
  • Uwe
    am 27.03.2016
    Glaube, die letzten Kommentarschreiber stehen der dt. Annington / Vonovia nahe oder arbeiten für die.
    Umsonst hat diese Firma ja nicht den schlechten Ruf weg.
    Ich wohne auch in einer Wohnung dieser ach so seriösen Firma.
    Das erste Ziel ist nur Geld machen. Investiert wird fast nichts. Dann kommen bei einer Gerichtsverhandlung Behauptungen der Dt. Annington über den überdurchschnittlichen Instandhaltungszustand der Wohnungen und Gebäude.
    Peinlich nur, eine nach der anderen konnten diese Behauptungen durch mich wiederlegt werden.
    Noch schlimmeres folgt bald für die dt. Annington. Das Gericht hat mittlerweile wohl auch die Schnauze voll über immer neue Behauptungen die nicht stimmen.
    Nach dem 4. AG Termin im April entscheidet das Gericht, ob die Verhandlung weiter vor dem Amtsgericht geht oder die dt. Annington ein Verfahren bei der zuständigen Staatsanwalt- schaft wegen versuchten Prozessbetruges bekommt.
    Was kann man dazu noch sagen, Ehrlichkeit währt doch am längsten.
    Wenn die vielen gutgläubigen, hochglanz Prospekt geblendeten Aktionäre wüßten, was für Schrottimmobilien die dt. Annington / Vonovia regelrecht zusammen geramscht hat, kann man nur sagen, gute Nacht Annington / Vonovia.
  • Mary
    am 13.03.2016
    Die Vonovia macht sich ja auch in Ks und Niedersachsen breit bietet unmengen Wohnungen zu günstigen Mietpreisen einschließlich NK an,meine erfahrungen wir haben Wohnungen in Ks genauso wie in Gö gesucht und suchen immer noch,die Vonovia Kundenservice unfreundlich und Menschenverachtend,wir haben unsere Gründe das wir wieder in die Stadt ziehen wollen .Ich habe 2 telefonate mit dem Kundenservice getätigt und das reicht.Wir leben z.zt.von Harz IV im SGBII gibt es Wohnungsgrößen betreffend bestimmte Gesetze ist von Landkreis und Stadt unterschiedlich,2 Personen stehen dann 60 m2 zu ja aber auch gibt es im SGBII sofern man Alleinerziehend stehen 75 m2 und wenn ein Kind Schwerbehindert genauso,bei Vonovia die haben dann in Ihrem lediglich die 60m2 eingegeben und an andere Wohnungen kommen die gar nicht dran bestimmungen des SGBII sind erst gar nicht von Interesse ,und von daher ist die Vonovia unten durch genau der gleiche Vermieter wie Annington Gafah der letzte Schrott brauch man nicht in seinem Leben.
  • Smoke
    am 31.12.2015
    Was für ein Schwachsinn hier teilweise geschrieben wird. Der vonovia Konzern hat weniger als 2 % am Gesamtwohnungsmarkt in Deutschland und Makler handeln Inder Regel im Auftrag eines Wohnungseigentümers!
    Ergo treiben diese die Preise wohl kaum in die Höhe!
    Der deutsche Wohnungsmarkt ist so etwas von überreguliert, dass man als Wohnungseigentümer sich die Frage stellen sollte warum man überhaupt noch vermieten soll!
    Wenn man i.d.R. 1 Jahr braucht bis ein säumiger Mieter aus einer Wohnung rausgeklagt wurde oder man sieht wie Mieter mit fremden Eigentum umgehen ist man regelmäßig fassungslos.

    Des Weiteren tragen die Mieter selber häufig dazu bei, dass eine Siedlung verwahrlost. Jeder schmeißt seinen Müll hin, putzt nicht und das ist nicht schuld von Konzernen wie vonovia!
  • Alexander
    am 31.12.2015
    Ganz ehrlich, liest man diesen Artikel, kann man nur zu dem Ergebnis kommen, dass hier überhaupt nicht recherchiert wurde, sondern es nur darum geht, ein Unternehmen zu verunglimpfen!

    Schon der erste Satz: "Weil der Name Deutsche Annington einen zu schlechten Ruf angenommen hatte, hat sich das größte deutsche Wohnungsunternehmen einfach umbenannt" ist eine Frechheit.
    Würde der Autor mal prüfen worüber er schreibt, wüsste er, dass die Deutsche Annington und die Gagfah fusioniert haben. Somit benötigte man einen neuen Namen. Fertig, aus!

    Dann der Satz: "In den rund 2000 Wohnungen des Stuttgarter Nordbahnhofviertels lag die Miete mit 10 bis 11 Euro pro Quadratmeter allerdings auch zuvor schon am Rand des Zulässigen."
    Und jetzt ist Vonovia der große, böse, weil man nicht Wohnungen kauft und direkt mal die Mieten senkt oder wie? Macht ja auch sonst jeder, ODER?????!!!!

    Ich würde mich freuen hier neutrale Artikel zu lesen zu denen entsprechend recherchiert wurde.
    DIESER Artikel hat überhaupt gar nichts mit Information zu tun.
  • Plakative Dresche
    am 31.12.2015
    Kann da den Vorrednern Harry und Fabian nur recht geben.

    Der Artikel macht es sich mit seiner pauschalen Hetze aber deutlich zu einfach und verkennt komplett die Komplexixzität der Materie und den historischen Kontext der letzten Jahre.

    Klar lief bei den von angelsäschsichen Investoren gesteuerten Unternehmen einige Jahre vieles (gerade in puncto Nachhaltigkeit) in die falsche Richtung. Aber dieser Entwicklung hat doch die öffentliche Hand gefördert, die mit Ihren Teils in die Jahre gekommenen Beständen noch das schnelle Geld machen wollten und den Sanierungsstau weitergaben, der sich in der Folge durch eben die eher kurzfristig interessierten Investoren noch weiter verstärkt hat.

    Heute ist die Investorenstruktur bei der Vonovia eine gänzlich andere und breit gestreut - im Gegenatz zu den Zeiten bei der Deutschen Annington und der GAGFAH - wo ein einzelnes Unternehmen die Mehrheit der Anteile besaß. Seitdem hat sich auch vieles in der Bewirtschaftung geändert und die Investitionen in Instandhaltung und Modernisierung sind quasi explodiert (ein gewissenhafter Journalist würde so etwas dann auch einmal recherchieren!).

    Klar ist die Vonovia ein börsennotiertes Unternehmen, welches mit seinen Produkten versucht seinen Profit zu maximieren. Das dem Unternehmen vorzuwerfen ist ja vollkommen absurd, da könnte man auch dem Nil vorwerfen abwärts zu fließen. (ich ärgere mich auch über die Margen bei Apples Iphone6, die Dreistigkeit von Amazon, den Betrug von VW, die nicht weitergegebenen Gaspreissenkungen, die Aufschläge der Spritpreise vor Ferien etc. , widerrechtliche Preisabsprachen bei Brauern , Gleisvererlegern etc. pp) Und wenn man sich jetzt meine Beispiele anschaut: Dann gibt es Betrug und einfach nur das Ausnutzen der Bandbreite der Marktverhältnisse. Letzteres ist nicht schön, aber leider im Kapitalismus so vorgesehen. Kein Mensch muss sich ein Iphone kaufen oder in einer Vonovia Wohnung wohnen!

    Natürlich ist die Wohnungsbranche ein sensibleres Thema als Handys, Autos oder Versandhandel (deren Konzerne mindestens ebenso Aktionärsorientiert handeln, wie die Wohnungskonzerne und die alle die Kundenzufriedenheit nur soweit im Auge haben, das der Absatz und die Kundenbindung noch stimmt).

    Aber dann ist tatsächlich die Politik gefragt: Das (unter anderem von der FDP so hoch gehaltene) Prinzip "schlanker Staat" fördert ja die Hilflosigkeit der Bürger vor den Unternehmen. Das sich die Länder und Kommunen von Ihren Wohnungsbaugesellschaften verabschiedet haben war doch unverantwortlich. Hier hätte über Bautätigkeit das Angebot und damit der Preis reguliert werden können!

    Das die Gesetzgebung versucht Ihre Energiesparziele über Bauverordnungen zu erreichen, aber die dabei gesetzten Hilfen und Anreize nicht groß genug sind, das tatsächlich auch neu gebaut wird, ist auch Teil des Dilemmas!

    Helfen kann m.E. nur die Förderung von Neubauten. Solange Wohnraum knapp ist werden natürlich die Preise steigen mit, oder ohne Großkonzerne!

    Also bitte einfach mal die Stoßrichtung der Kritik ändern... das könnte dann wirklich zu einer Verbesserung der Verhältnisse führen!
  • Harry
    am 30.12.2015
    Was ist das denn für ein Artikel? :-D Einfach unsinnig...
  • Fabian
    am 30.12.2015
    Ich finde das immer wieder interessant, wie die großen Immobilien Konzerne schlecht gemacht werden. Die Mieten treiben doch nicht die großen Konzerne in die Höhe, sondern die Kleinanleger, die die Wohnungen für teueres Geld vermieten. Statistiken haben mittlerweile gezeigt, dass die großen Immobilienkonzerne unter dem Durchschnitt Mieten verlangen.

    Aber das schlimme sind doch nicht die Konzerne, sondern die Politik mit iherer Überregulierungen. Blender behautpet, die Politik sollte noch mehr regulieren. Ich behaupte das Gegenteil. Wohin hat die Regulierung denn geführt? Mietpreisbremse, Mietspiegel, etc.? Die großen Konzerne kommen gar nicht an die Mietpreisbremse dran und was bringt ein Mietspiegel, wenn die Konzerne eh unter dem Mietspiegelsatz sind?

    Die Politik sollte dem Markt mehr Möglichkeiten bieten, mehr Wohnungen kostengünstig zu bauen. Die Baukosten sind momentan durch die Energieeinsparverorundungen und gesetzlichen Regelungen so teuer geworden, dass man einen Neubau gar nicht günstig vermieten kann. Wenn die Politik hier mal Lösungen geben würde (Reduzierung bürokratischer Aufwand, Förderung Neubau durch Subventionen, etc.), dann würden auch mehr neue Wohnungen gebaut, die Nachfrage würde durch das höhere Angebot sinken und so würde sich der Markt selber eingegulieren.

    Aber nein, es ist einfacher, den Konzernen die Schuld zu geben. Die Konzerne, die früher größten Teils in Staats- oder Länder oder Kommunenhand waren und bei denen diese schnell Geld machen wollten. Es gilt immer das alte Prinzip: Angebot und Nachfrage! Daher mein Aufruf an die Politik: Schafft mehr kostengünstigen Wohnraum, der Rest regelt der Markt von selber.
  • Blender
    am 30.12.2015
    Hier müsste man mal von Seiten der Politik und der Kartellämter regulieren. Vonovia und Maklerverbände treiben die Mieten und Immobilienpreise in einem konzertierten Zusammenschluss immer mehr in die Höhe, zum Schaden der Bürger und auch der Städte die damit unattraktiver werden.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!