KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Darf man beim Schwarzfahren auch umsteigen?

Darf man beim Schwarzfahren auch umsteigen?
|

Datum:

Der schwäbische Punker am Auskunftsschalter – was haben wir gelacht. Aber noch besser ist der "Immobilien Fritze", bei dem sich die Angestellten wegwerfen, nur weil die Frage auftaucht: "A Wohnung, saget Sie, ond ned so deier?" Der Schöpfer dieser Karikaturen ist Freimut Woessner, ein sonniger Stuttgarter, der in Berlin lebt und zu den Großen seines Fachs zählt. Kontext hat seine jüngsten Zeichnungen in dieser Schaubühne versammelt, damit das Leben im Schweren leichter wird.

Auf die Idee hat uns der Zeichner selbst gebracht – er wünschte Kontext "frohes Schaffen". Mehr. Die Post aus Berlin erreichte uns im Februar dieses Jahres. Als "alter Stuttgarter im Exil" und "strenggläubiger Anhänger" einer unabhängigen Presse biete er Kontext seine Dienste an, schrieb Freimut Woessner. Bis auf Weiteres kostenlos. Das hat uns mächtig gefreut, weil er nicht irgendeiner ist. Woessner, Jahrgang 1945, zeichnet in einer Liga mit Rattelschneck, Tetsche und Til. Ein Foto von ihm gibt es nicht, dafür ein gemaltes Selbstporträt und eine Biographie, die er für Kontext verfasst hat: Von 0 bis 5 sonnige Kindheit in Heimerdingen bei Leonberg. Mit drei Jahren Einstieg ins Humorgewerbe. Nach einer kindlichen Übeltat schaut Onkel Walter strafend auf den Delinquenten hinab, worauf dieser mit "Was glodschn so?" kontert und damit das Gelächter der Umstehenden ergattert. Ob Onkel Walter auch gelacht hat, ist nicht überliefert.

Erste Erkenntnis über die Kraft des Humors, mit deren Hilfe man Mauern zwar nicht einrennen, aber überfliegen kann. Hat im strengen Schwabenland schon immer zu den Überlebenstaktiken gehört.

Von 6 bis 19 in Stuttgart. Grund- und Oberschule auf der Wagenburgschule, die Oberschule damals nur für "Buben". Die einen Schüler kamen von Gablenberg rauf, die anderen von der Gänsheide und noch weiter oben runter – dadurch erste Erkenntnisse über die soziale Frage, liebevoll gefördert vom Grundschullehrer Nestle, dem hiermit ein großes und goldenes Denkmal errichtet werden soll.

Danach Lehr- und Wanderjahre, ein abgebrochenes Psychologiestudium ("ein Glück für mich und ein Glück für die Menschheit"). Seit 1969 in Berlin. Taxifahren. Zeichnen gelernt an der Volkshochschule Schöneberg. Immer mit der Heimat verbunden, mit der schwäbischen Sprache, mit dem schwäbischen Humor und mit den schwäbischen Schaff- und Kittelschürzen und den sie bewohnenden Menschen.

Zahlreiche Auslandsaufenthalte - unter anderem zwei Wochen Mallorca und drei Wochen Kreta.

Lebt mit Familie in Berlin. Macht Karikaturen, schreibt Humortexte und zeichnet Landschaften. Inzwischen sind zehn Bücher von ihm erschienen. Fast alle sind bei ihm selber zu bestellen. 

Die schwäbischen Postkarten gibts hier.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Michael Jacob
    am 17.03.2014
    Antworten
    Liebes Kontext-Team,
    der Artikel über die schwäbischen Postkarten von Freimut Woessner hat uns natürlich sehr gefreut, da die Idee dazu von Freimut und unserem Verlag gemeinsam kam. Alle seine schwäbischen, inzwischen auch ein paar bairische Sprüche, sind im gut sortierten Buchhandel, aber auch in…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!