KONTEXT Extra:
Lindenhof kriegt eine Million vom Land

Das Theater Lindenhof ist ein Unikum in der baden-württembergischen Bühnenlandschaft, ein Regionaltheater in dem nicht einmal 1000 Seelen zählenden Dorf Melchingen, das mit Aufsehen erregenden Inszenierungen, etwa 2016 einem Stück mit syrischen Geflüchteten, immer wieder weit ins Land hinaus wirkt. Seit langem allerdings stehen in dem 1981 gegründeten Theater umfangreiche Umbauarbeiten an, um die Standards für Zuschauer und Schauspieler auf ein zeitgemäßes Niveau zu heben, unter anderem einen barrierefreien Zugang zu gewährleisten.

Für dieses Vorhaben gibt es nun eine Förderung von einer Million Euro vom Land. Am Freitag überreichte Peter Hauk (CDU), Minister für den ländlichen Raum, Lindenhof-Intendant Stefan Hallmayer den Zuschussbescheid. Eine stattliche Summe, Hallmayer ist dennoch "nicht überrascht" über die Höhe. "Wir hatten ja Anträge in bestimmten Höhen gestellt, das ist alles vorbesprochen worden." Schon bisher wird das Theater von den Landkreisen Tübingen, Reutlingen und Zollernalb, der Sitzgemeinde Burladingen und vom Land gefördert, insofern entsprächen auch der Finanzierungsmix für den Umbau dieser Konstruktion. Trotzdem ist der Intendant ungeheuer froh über die jetzt bewilligte Landesförderung, denn immerhin habe es über acht Jahre von den ersten Plänen bis jetzt gedauert, die Umbaufinanzierung sicher zu stellen. "Es hat schon viel Überzeugungsarbeit bedurft", sagt Hallmayer, und auch nach dem Wechsel vom früheren zuständigen Minister Alexander Bonde (Grüne) zu Peter Hauk nach der Landtagswahl 2016 habe man wieder neuen Anlauf nehmen müssen. "Aber wir haben gemerkt, dass von allen Fraktionen eine außergewöhnliche Wertschätzung für das Theater da war."

Nun kann sofort mit dem Bauen begonnen werden, "der Bagger ist schon da", so Hallmayer. An den auf 2,5 Millionen Euro veranschlagten Baukosten beteiligen sich auch die angrenzenden Landreise und die Gemeinde Burladingen, und mit 750 000 Euro Eigenmitteln auch die Stiftung Theater Lindenhof. "Einen Teil davon haben wir schon", sagt Hallmayer, "für einen Teil wollen wir noch Unternehmen als Partner werben." (23.7.2017)


Fahrverbote: Unterstützung aus Bayern

Es wird immer enger für Dieselfahrzeuge. Seit Monaten kämpft Winfried Hermann hinter den Kulissen gegen eine Aushöhlung des Konzepts zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt und damit auch für Beschränkungen an Feinstaubtagen. Jetzt hat der grüne Landesverkehrsminister Unterstützung ausgerechnet aus Bayern bekommen. Eine „Karte des Grauens“ nennen nicht nur Umweltschützer das Gutachten zur Luftqualität in München. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), so der Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), hat es über drei Wochen zurückgehalten. Jetzt wurde es publik und offenbart, dass an 260 (!) Straßen im Stadtgebiet der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird. Darunter sind ein Viertel aller Hauptstraßen oder 123 von 511 Kilometern. An 50 Messstellen liegen die Werte sogar über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Schon Anfang 2017 - nach einer Klage der DUH - ist der Freistaat nicht nur dazu verpflichtet worden, das Gutachten zu veröffentlichen, sondern auch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung vorzulegen.

Wie sich die Bilder gleichen: Seehofer und sein Südschienen-Partner Winfried Kretschmann (Grüne) möchten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. Die Realisten hingegen, darunter vorsichtig auch Münchens SPD-OB Dieter Reiter, halten diese Maßnahme angesichts des Ausmaßes der Luftverschmutzung ohnehin für nur noch schwer abzuwenden. Und Winfried Hermann wiederholt gebetsmühlenhaft, dass Fahrverbote nicht vom Tisch sind. Die EU weiß er an seiner Seite: Am Freitag wurde bekannt, wie die zuständige EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska alle manipulierten Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr ziehen will – nicht irgendwann, sondern schon 2018. Zugleich nimmt die Polin die nationalen Prüfbehörden ins Visier und findet klare Worte: Die hätten versagt. (21.7.2017)


Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 60
Kultur

Patient Kultur

Datum: 23.05.2012
"Zu viel Geld für Kultur schadet nur", prangt als Losung auf dem Umschlag der kürzlich erschienenen Streitschrift "Der Kulturinfarkt – Von allem zu viel und überall das Gleiche". Die Hälfte der mit öffentlichem Geld subventionierten Kulturinstitutionen sei verzichtbar, heißt es darin. In deutschen Feuilletons wurde sie gefeiert und zerrissen. Die Kontext:Wochenzeitung hat sich mit Armin Klein, Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement in Ludwigsburg, über sein provokantes Buch unterhalten.

Armin Klein: Okay, schreiben wir kein hilfreiches Buch. Foto: Martin Storz"Zu viel Geld für Kultur schadet nur", prangt als Losung auf dem Umschlag der kürzlich erschienenen Streitschrift "Der Kulturinfarkt – Von allem zu viel und überall das Gleiche". Die Hälfte der mit öffentlichem Geld subventionierten Kulturinstitutionen sei verzichtbar das ist die These der Autoren Armin Klein, Dieter Haselbach, Pius Knüsel und Stephan Opitz. In deutschen Feuilletons wurden sie gefeiert oder zerrissen, als seien sie die vier Reiter der kulturellen Apokalypse. Die Kontext:Wochenzeitung hat sich mit Armin Klein, Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, über sein provokantes Buch unterhalten.

 

Herr Klein, das Buch "Der Kulturinfarkt – Von allem zu viel und überall das Gleiche" hat heftige Reaktionen ausgelöst, teilweise üble Verrisse. War das Absicht? Wollten Sie eine Art Sarrazin-Debatte der Kultur lostreten?

Auf den Sarrazin-Vorwurf reagiere ich allergisch. Aber formulieren wir es mal positiv: Wir Autoren des Buches sind seit 30 Jahren im Kulturbetrieb. In den verschiedensten Positionen, sei es in der Beratung, an der Hochschule oder in der Politik, kämpfen wir mit den Problemen, die wir in dem Buch benennen. Ich gehöre seit sechs Jahren zum Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft, also der Einrichtung, die sich intensiv mit der Weiterentwicklung der Kulturpolitik befasst. Und wir stellen fest: Wir können Bücher schreiben, wir können eine Enquete-Kommission haben, die 750-Seiten-Berichte vorlegt. Das lässt alle kalt. Es wird weitergemacht wie bisher. Deshalb dachten wir: Okay, wir schreiben jetzt mal "kein hilfreiches Buch", wie Frau Merkel sagen würde, sondern ein Buch, das die Probleme in aller Schärfe benennt. Damit, dass es heftige Reaktionen geben würde, haben wir gerechnet. Damit, dass diese Reaktionen teilweise dermaßen persönlich unter die Gürtellinie gehen würden, nicht.

Woran liegt das? Sind das alles beleidigte Leberwürste, die Pfründe sichern wollen?

Das glaube ich nicht. Ich denke, wir haben einfach einen Nerv getroffen. Dass die Leute so bitter reagieren, liegt daran, dass wir Insider sind. Wir sind nicht die bösen Finanzmenschen, nicht die üblichen Verdächtigen, die der Kultur an den Kragen wollen, sondern wir haben ein Familiengeheimnis ausgeplaudert. Darauf reagieren Menschen immer gereizt. Als Strategie gegen uns wurden uns dann Aussagen unterstellt, die wir nie getroffen haben. So warf uns der Deutsche Kulturrat vor, dass wir die Hälfte der Kultursubventionen streichen wollen, um die Haushalte zu sanieren.

Das wollen Sie nicht?

Nein. Uns geht es nicht um ein Sparprogramm. Wir stellen Fragen. Im Buch heißt es auf Seite 209: "Entwicklung darf, wenn man den Vertretern der Institutionen zuhört, nur stattfinden, wenn sie das Bestehende nicht gefährdet. Doch was wäre gefährdet, wenn die Hälfte der Theater und Museen verschwände, einige Archive zusammengelegt und Konzertbühnen privatisiert würden?" 2500 statt 5000 Museen, 70 statt 140 Bühnen in Deutschland – wäre das wirklich die Apokalypse?

Sie wollen also nicht die Hälfte der Subventionen streichen, sondern die Hälfte der Kulturinstitutionen schließen.

Wir sagen aber nicht, dass wir das frei werdende Geld streichen wollen, sondern: Lasst uns das Geld umverteilen in Bereiche, die bisher bei der Förderung außen vor sind. Ein konkretes Beispiel: nächstes Jahr ist Richard-Wagner-Jahr. Die Städtischen Bühnen in Mannheim führen den kompletten "Ring" auf. Was passiert in Ludwigshafen, zwei S-Bahn-Stationen entfernt? Sie führen den kompletten "Ring" auf. Da stellen wir die Frage, ob das Sinn macht, dass auf engstem Raum zweimal dieses Riesending aufgeführt wird, dessen Kosten sich im Millionenbereich abspielen. Würde es nicht vielleicht in Mannheim genügen, und die Ludwigshafener fahren nach Mannheim, wenn sie den "Ring" sehen wollen? Ist es wirklich nötig, dass wir in der Kultur alles doppelt und dreifach haben und deswegen, das ist der entscheidende Punkt, andere Dinge nicht fördern? Das Grips-Theater steht vor dem Konkurs, ihm fehlen 125 000 Euro. Die Stadt Berlin bekommt 125 000 Euro nicht auf die Reihe, unterhält aber drei Opernhäuser.

Der gegenwärtigen Kulturförderung fehlt es an Kriterien für Qualität und damit an Kriterien für Förderwürdigkeit: Das ist eine der Diagnosen, die Sie stellen. Wie sehen denn Ihre Kriterien aus, die Sie brauchen, um Geld umverteilen zu können?

Den Automatismus des Geldaufbringens infrage stellen. Foto: Martin StorzQualität kann heute kein alleiniges Kriterium mehr sein, weil in der Zeit der Postmoderne letztendlich alles geht. Deswegen sind an die Stelle des Qualitätskriteriums die Förderprogramme derjenigen getreten, die genau das fördern, was in diese Programme reinpasst. Dagegen wollten wir andere Gesichtspunkte für Förderwürdigkeit ins Spiel bringen als die Frage, ob etwas in ein Förderprogramm reinpasst oder nicht. Für mich gehört zu diesen Überlegungen ausdrücklich die Frage, wie ein Kulturangebot angenommen wird. Warum soll ich eine Kultur fördern, die immer weniger Leute interessiert? Wir haben gegenwärtig bei öffentlichen Theatern einen Eigenwirtschaftsanteil von 18 Prozent. Ein Kriterium unter vielen könnte sein, diesen Anteil schrittweise wieder auf 30 Prozent zu bringen. Wer sagt, das würde nicht funktionieren, muss sich Gegenbeispiele vorhalten lassen: Das Festspielhaus Baden-Baden funktioniert, was den Betrieb angeht, völlig ohne Zuschüsse. Als Gegenargument kommt dann meist: Wir spielen halt so ausgefallene Sachen, die nur wenige Menschen sehen wollen.

Warum ist diese Diskussion so dringlich?

Es kommen 6,3 Prozent Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst. Das bedeutet für die Theater: in diesem Jahr 56 Millionen Euro Mehrkosten, im nächsten Jahr 100 Millionen, ohne dass künstlerisch mehr passiert als bisher. Dieses Geld muss aufgebracht werden, darüber wird gar nicht diskutiert. Diesen Automatismus, den wir überall in der Kultur drin haben, wollen wir infrage stellen.

Die institutionalisierte Kultur wird immer teurer und erreicht immer weniger Leute. Daran müssen wir etwas ändern, so Ihr Argument?

Das müssen wir gezwungenermaßen ändern. Was glauben Sie, was in diesem Jahr in Stuttgart los sein wird, wenn die Haushalte gemacht werden und die 6,3 Prozent durchschlagen? Der Rotstift wird zuerst an der freien Kulturarbeit angesetzt werden. Das ist ein Kernproblem. Die Diskussion, welche Kultur förderwürdig ist, wird in den deutschen Gemeinderäten schon lange nicht mehr inhaltlich geführt. Bei der freien Kulturarbeit fragt kein Mensch: Unter welchen sozialen Bedingungen arbeiten diese Menschen eigentlich?

Konkrete Streichungsvorschläge sind von Ihnen aber nicht zu bekommen?

Dazu haben wir nicht die Lizenz. Wir können nur Anregungen geben. Dazu noch ein Beispiel: Wir haben neben den Musikschulen in kommunaler Trägerschaft mittlerweile über 450 private Musikschulen. Da kann man doch mal fragen, wie es die einen schaffen, bei gleichem Standard ohne Zuschuss auszukommen, während sich die anderen städtische Angestellte leisten.

Was ist denn daran schlecht, wenn ein Kind aus einer Familie, die es sich sonst nicht leisten könnte, in einer kommunal bezuschussten Musikschule ein Instrument lernt?

Daran ist gar nichts schlecht. Die Frage ist aber, wenn eine Kommune Musikschulunterricht anbieten möchte: Warum muss es die teuerste Variante sein? Natürlich bleibt die soziale Zugänglichkeit ein wichtiges Kriterium: Jeder muss die Chance haben, zu vernünftigen Preisen an der Kultur teilzunehmen. Das ist unabdingbar.

Die von Schiller herrührende Idee einer ästhetischen Erziehung des Menschen bezeichnen Sie als vordemokratische Bevormundung des Bürgers, der doch eigentlich selber weiß, was er kulturell braucht.

Dass wir diese Denkfigur der ästhetischen Erziehung kritisieren, diese Idee, dass irgendwelche Leute darüber entscheiden, was der Bürger zu tun hat, als undemokratisch brandmarken, ist für viele Kritiker der eigentliche Skandal des Buches.

Ist es denn so abwegig, von Kunst und Kultur einen positiven Einfluss auf den Menschen zu erwarten? In Ihrem Buch machen Sie sich recht oft über die Vorstellung lustig, Kultur könne zur Besserung des Menschen beitragen. Warum ist das so lächerlich?

Weil der Bürger mündig ist. Die Bürger entscheiden in der Demokratie über alles und jedes, nur in der Kultur dürfen sie es nicht. Wenn ich in die Oper gehe, wird meine Karte mit 109 Euro subventioniert. Wenn mein Sohn ins Popkonzert geht, was offensichtlich als schlechte Kultur angesehen wird, muss er 90 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Wir bevormunden die Bürger dadurch, dass wir ganz bestimmte Dinge fördern und sagen: Wir wissen, was wichtig und gut für euch ist. Und wenn ihr andere Kulturangebote nutzt, ist das schlecht, das fördern wir nicht. Früher galt Jazz als schlechte Kunst, heute haben wir öffentlich geförderte Jazzfestivals. Was ist schlecht daran zu sagen: Der Bürger hat sein eigenes Urteil, also lasst ihn urteilen?

Unterm Strich handelt es sich um die Forderung nach einer Orientierung am Breitengeschmack, der aber auch "Bauer sucht Frau" oder "Deutschland sucht den Superstar" beinhaltet.

Solche Dinge werden ja nicht gefördert. Wir formulieren es doch umgekehrt: Warum werden bestimmte Dinge gefördert, die nicht existieren würden, wenn sie nicht gefördert würden? Nehmen Sie den gesamten Bereich der zeitgenössischen E-Musik: Der funktioniert nur durch eine umfangreiche Förderung. Und dann verschwinden die Sachen vom Markt.

Sie sagen also: Wenn Zwölftonmusik kein Publikum findet, kann sie auch gleich vom Markt verschwinden.

Wir stellen das zur Disposition. Thomas Steinfeld hat in der "Süddeutschen Zeitung" gefragt: Wer tut mehr für die zeitgenössische Musik, die Donaueschinger Musiktage oder das Label ECM, das ein breites Spektrum zeitgenössischer Musik anbietet, für das die Leute bezahlen? Die Donaueschinger Musiktage sind ein hoch subventioniertes Festival für Spezialisten.

Kunst, die nur auf wenig Interessierte stößt, hat also keine Existenzberechtigung. "Zettels Traum" von Arno Schmidt können wir verklappen.

Immer weniger wird gelesen, immer mehr wird produziert. Foto: Martin StorzIch bin großer Fan von Arno Schmidt, der ein schlechtes Beispiel für öffentliche Kulturförderung ist: Arno Schmidt wurde von einem Privatmenschen gefördert und durch einen unendlich geduldigen Verlag. Drehen Sie das Argument doch mal um, von der Angebots- auf die Nachfrageseite: Wir haben in Deutschland sehr viele Literaturpreise und Stipendien, damit Literatur gefördert wird, die erst einmal schwer verkäuflich ist. Gleichzeitig bauen wir alles ab, was Nachfrageförderung bedeutet: Wir schließen Bibliotheken, wir streichen Leseförderung in der Schule. Was unspektakulär ist, wird abgebaut. Als Oberbürgermeister ist es immer toller, einen Literaturpreis zu verleihen, als 20 000 Euro in die Leseförderung zu stecken. Als Folge wird immer weniger gelesen, aber immer mehr produziert.

Um bestimmte Formen der Kultur genießen zu können, braucht es Geschmacksbildung: Das ist von der Nachfrage her gedacht. Damit wären wir wieder bei der ästhetischen Erziehung, also bei Zwang und Bevormundung.

Ästhetische Erziehung soll da sein, wo sie hingehört: in Schulen. Wir kritisieren ausdrücklich den Abbau der musischen Erziehung in den Schulen. Aber irgendwann ist der Bürger mündig, hat sich sein Urteil gebildet oder eben von der Kultur abgewendet. Es sind doch keine schlechten Menschen, die keine Kulturangebote nutzen, sondern etwas anderes mit ihrer Zeit und ihrem Geld anfangen, sich stattdessen zum Beispiel für Fußball interessieren. Ab dem 20. Lebensjahr muss Schluss sein mit der ästhetischen Erziehung. Optimistisch gerechnet, interessieren sich sieben Prozent der Bürger für Kultur. Aber alle müssen bezahlen. Wer jetzt sagt, Schwimmbäder werden auch gefördert, obwohl sie nur von wenigen genutzt werden, dem antworte ich: Über die Schließung von Schwimmbädern wird in jeder Kommune diskutiert. Warum soll es in der Kultur anders sein?

Sie kritisieren also die Sonderstellung der Kultur und wollen die kulturpolitische Diskussion wieder an die anderen gesellschaftlichen Diskurse anbinden?

So ist es. Und wir wollen eine Umverteilung der Gelder in die Bereiche, die bislang unter den Tisch fallen, etwa in die Kultur von Migranten. Und in die Kultur- und Kreativwirtschaft: es sollten junge Menschen gefördert werden, die im kulturellen Bereich arbeiten und damit Geld verdienen wollen. Wie schaffen wir es, dass diese Menschen etwas Eigenes auf die Beine bekommen? Stichwort "Risikokapital".

Also Unternehmensgründungen im Kulturbereich finanziell unterstützen, um diese Unternehmen dann in die Eigenständigkeit zu entlassen, anstatt immer mehr Menschen an den Tropf der öffentlichen Kulturförderung zu hängen?

Genau. Es ist doch aberwitzig, stattdessen zum Beispiel immer mehr Orchester zu finanzieren, damit alle Musiker, die wir an den Hochschulen ausbilden, unterkommen. Wegzukommen von der ständig auf den Staat fixierten Kultur, das ist der Punkt, auf den es uns ankommt.

Sie sagen: Wer nachfragegerecht produziert, ist innovativ. Ist das nicht ein bisschen naiv?

In dem Buch finden sich viele provozierende Formulierungen, die dazu dienen sollen, die Diskussion anzustacheln. Aber etwas dran ist schon: Werbung ist doch oft interessanter als ästhetische Experimente auf der Bühne, einfach, weil die Werber gezwungen sind, Aufmerksamkeit zu erregen. Und wer heutzutage Aufmerksamkeit erregen will, muss innovativ sein.

Auf Seite 39 in dem Buch gibt es das Gegensatzpaar "weiß, europäisch, reflektiert" auf der einen, und "farbig, nicht europäisch, naiv" auf der anderen Seite. Da musste ich schlucken.

Das ist natürlich überspitzt formuliert. Uns geht es darum zu fragen: Warum findet so wenig migrantische Kultur im Rahmen von Kulturförderung statt? Wir haben unsere Förderrichtlinien so germanozentrisch ausgelegt, dass andere Kulturen ausgeschlossen werden. Wer hier nicht aufgewachsen ist, hat zum Beispiel nie gelernt, Förderanträge auszufüllen. In unserem Buch ist vieles ironisch und überspitzt formuliert. Es geht darum, eine lange überfällige Diskussion in Gang zu bringen. Vor fünf Jahren habe ich das Buch "Der exzellente Kulturbetrieb" herausgebracht, mit 375 "hilfreichen" Seiten. Bewirkt hat das Buch, trotz dreier Auflagen, rein gar nichts. Über den "Kulturinfarkt" wird geredet. Um Beton aufzubrechen, brauchen Sie einen Beton brechenden Zünder.

Ihre provozierenden Thesen sollen also Aufmerksamkeit erregen?

Mit dem Ziel, ein dringliches Thema in den Blickpunkt zu rücken: Kultur muss endlich wieder anfangen, sich zu legitimieren. Kultur hat sich der Legitimation entzogen, und wenn es schiefgeht, wird Remmidemmi gemacht in der Hoffnung, dass es doch irgendwie durchgeht. Das wird in Zukunft so nicht mehr funktionieren. Wir erleben in anderen Bereichen gewaltige gesellschaftliche Umbrüche: Wir schaffen die Wehrpflicht ab. Wir schließen Schulen, weil es immer weniger Schüler gibt. Wir machen eine Energiewende, ein Kraftakt ohne Ende. Nur in der Kultur wird dichtgemacht, sie entzieht sich der Diskussion über den gesellschaftlichen Wandel, mit dem Argument: Wir sind ein Kulturstaat, und wer daran rüttelt, macht dieses Land kaputt. Warum hat die Kultur so viel Angst, dass sie sich dieser Diskussion nicht stellt?

Das Gespräch führte Matthias Staber

 

Am Mittwoch, 23. Mai wird Dr. Michael Kienzle, Vorstand der Stiftung Geißstraße, das Buch "Der Kulturinfarkt" mit Armin Klein diskutieren: ab 19 Uhr im Stiftungssaal der Stiftung Geißstraße 7 in Stuttgart. Unkostenbeitrag acht Euro.

 

Armin Klein, 60, ist seit 1994 Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement am Institut für Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Von 1979 bis 1981 war der studierte Germanist, Philosoph und Politikwissenschaftler leitender Dramaturg am Theater am Turm in Frankfurt am Main, von 1981 bis 1994 Kulturreferent der Stadt Marburg/Lahn.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!