KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Das Wettern der Woche

Heißer Herbst und kalte Füße

Das Wettern der Woche: Heißer Herbst und kalte Füße
|

Datum:

Wir reden diesmal ausnahmsweise nicht über den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Deutschlands auf die Ukraine 1941, nicht über die Sommeroffensive der Nazi-Wehrmacht 1942, nicht über den zeitgleichen Großangriff der Russen in der Ost-Ukraine, nicht über 850.000 Juden, die wir bereits nach wenigen Monaten ermordet hatten. Schwamm drüber. Vergeben und vergessen. Wir reden über Siege, über schnelle Siege heute hier wie dort, die vielen Menschen die Freudentränen in die Augen treibt. Und daher pocht das Herz der öffentlich-rechtlichen Moderatorin im kurzweiligen und königstreuen Nachrichtenblock des ZDF am 11.9.2022 (22:37 Uhr) an der richtigen Stelle für schwere Waffen, wie wir merken.

Halt! Стой! Denn da hält der interviewte Ex-General dagegen: Egon Ramms, einst einer der ranghöchsten deutschen Soldaten in der Nato, versteht die ganze Debatte um schwere Waffen nicht und kontert die Tränen von Anne Gellinek. Hörte sich gut an, mon General! Im ZDF-Transkript des Interviews fehlt sein kritischer Unterton komplett. Und während ich mich ärgere über die Kritik, erinnert mich meine Omi Glimbzsch in Zittau an Lotte Lenyas feinen Song in der Dreigroschenoper: "Anstatt dass, anstatt dass sie was täten was 'nen Sinn hat und 'nen Zweck, machen sie Spaß ...".

Jetzt aber kein Spaß: Bundespräsident F.-W. Steinmeier hat am 11. September Obdachlose in sein Schloss eingeladen, auch solche, die aus den Innenstädten gern vertrieben werden, weil sie die Kauflust mindern. Alle waren relativ fein angezogen und haben einen guten Eindruck hinterlassen. Der Bundespräsident rechnet damit, dass es mehr werden, und da ist er nicht allein. Freilich: Essen gibt's reichlich, noch. Zwischen 20 und 30 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jährlich in Deutschland weggeworfen und vernichtet. Die Zahlen variieren, je nachdem, was man so hin und her rechnet. Gleichzeitig sind fast 14 Millionen Menschen in Deutschland von Armut betroffen. Sie können die steigenden Mieten und Energiekosten nicht mehr bezahlen. Okay, vielleicht ist das übertrieben, die Mieten wie die Zahlen.

Zeitenwende also, ein heißer Herbst in kalten Buden für alle – wenn da nicht die Atomkraft wär'. Aber das Umweltbundesamt warnt: "Es gibt immer ein Risiko beim Betrieb von Atomanlagen, die Endlagerung ist ungelöst und mit der Gefährdung von Mensch und Umwelt verbunden ... Der Uranabbau verursacht erhöhte Uran- und Radiumbelastung in Gewässern und Sedimenten. Radioaktiver Staub und Radongas gefährden Arbeiterinnen und Arbeiter sowie Anwohnerinnen und Anwohner von Uranminen ..." Ich sag' mal so: Glauben schützt vor Wissen.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Jue.So Jürgen Sojka
    vor 2 Wochen
    Antworten
    Warme Füße und einen kühlen Kopf, den gibt es mit einer Fußbodenheizung [1], die ja bereits von den Römern in unsere Gefilde gebracht war!
    Reden ist also angesagt, oder auch Schreiben, über jenes Wissen, das glaubhaft vorhanden ist.

    Da würde es unsrer Stuttgarter Stadtverwaltung gut…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer Mittwoch morgens unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!