KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Zittern die morschen Knochen?

Zittern die morschen Knochen?
|

Datum:

Eben hat mir meine Omi Glimbzsch getwittert: An der ehemaligen Offiziershochschule Ernst Thälmann in Zittau werden jetzt angeblich Blindenhunde zu "Corona-Schnüfflern" umgeschult. Die Hunde sollen an der Früherkennung von Covid-19-infizierten Menschen mitwirken. Der Hund als solcher war ja immer schon ein treuer Kamerad des Menschen, wurde aber dennoch und seit Jahrtausenden in China gern gegessen (Stäbchen!). Die lebenden Tiere können übrigens an der molekularen Zusammensetzung eines Geruchs Krankheiten erschnüffeln. Aber nun höre und staune: Ab sofort plant auch das Kommando Spezialkräfte (KSK) den Einsatz deutscher Schäferhunde, um eine in und um Calw agierende Untergrundarmee der Bundeswehr aufzuspüren. Selbst die Elitetruppe der Bundeswehr, bei der der Code Y 88 wegen Adolf Hitler oder so momentan nicht verwendet werden darf, ist ratlos, wie diese Art toxische Verbandskultur (MAD-Sprecher) entstanden sein könnte. Keine Frage, dass hier mal bissel Munition und dort ein paar Kilo Sprengstoff verschwinden oder dass man sich mal ein Hakenkreuzle auf den Arsch tätowieren lässt. Klar ist jedenfalls auch: Das Gewaltmonopol liegt noch ein Weilchen beim Staat, "da müssen niemandem die morschen Knochen zittern", wie mir ein Kamerad augenzwinkernd sagt. OK, man hat eine Liste mit Daten von Spitzenpolitikern gefunden – Tatsache ist aber auch, dass es bislang kaum Übergriffe gab. "Die überwiegende Mehrheit der Soldatinnen und Soldaten" ist absolut verfassungstreu, so ein Therapeut der Truppe. Bei 265.000 Leuten sind also mindestens 135.000 Frauen und Männer auf unserer Seite, darunter viele Andersdenkende.

Aber jetzt zwei, drei gute Nachrichten. Dass die Chinesen das Westjordanland besetzen wollten, ist eine Ente! Gemeint war Netanjahu. Sorry! Und dass Budapest verfolgten Menschen aus Hongkong Asyl gewähren will, war nur eine Verwechslung – gemeint war London. Leute, es kommt nämlich immer alles raus! Zum Beispiel, dass es gar keinen Rassismus bei der Polizei gibt – keinen personenbezogenen, keinen profilierten, keinen strukturellen, keinen gruppenbezogenen. Das sagt selbst die Polizei, und die sitzt ja an der Quelle und wird es wissen. Deshalb braucht es auch keinen Untersuchungsausschuss, der alles nur noch schlimmer machen würde wie Sigmar Gabriel den Aufstieg der SPD. Klar, der sozialdemokratische Metzgermeister kommt aus kleinem Hause, wie der Volksmund sagt, und da genügen oft schon läppische 10.000 Euro und die Knie werden weich. Anders als bei Seehofer. Der steht bei den Bullen wie eine Eins.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!