KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Ich scheiß' auf Euer Danke

Ich scheiß' auf Euer Danke
|

Datum:

Zwei Frauen im Krankenbett. Die eine zur anderen: "Oh Gott, Sie sehen aber heute verdammt schlecht aus. Soll ich nicht doch eben der Krankenschwester klingeln?" Die andere zur einen: "Ich bin die Krankenschwester."

Dass sich die Welt in ein paar Monaten weiterdreht wie bisher, ist ziemlich sicher, alles andere nicht mehr. So schnell kann's gehen: Alle Sicherheiten sind den Bach runter, aber noch glaubt das kaum jemand. Es wird ein paar Millionen Arbeitslosinnen mehr geben als bisher, ja, überwiegend Frauen, und ein paar weitere Millionen rutschen ins Elend. Da und dort winkt ein Aufstand, hier grüßen Revolten, Unruhen. Die Polizei sorgt für Sicherheit und Ordnung, der Einsatz der Bundeswehr nicht nur in Afrika, sondern auch im Inneren wird bejubelt wie der Sandsäckebau bei der Oderflut. Parlamente und parlamentarische Regeln werden vom Tisch gewischt wie die Krümel der Geburtstagstorte. Rien ne va plus. Widerstand ist sinnlos.

Der selbe Staat, die gleichen Parteien, Medien und Meinungsmacher, die vorgestern Hartz IV erfanden, Banken, Establishment und Demokratie retteten, die gestern noch grübelten, ob man dreifuffzig mehr geben könnte für die Kinder der armen Ärsche, pfeifen heute auf jedwede Haushaltsführung: fünf Milliarden oder 50 oder 500 – alles kein Thema, alles ohne Quittung.

Als in den letzten Jahren beispielsweise das Personal der Krankenhäuser immer wieder mal protestierte, ja gar reglementiert und vorsichtig rebellierte, auf die Straßen ging, da blieben die "Sozialen" weitgehend allein, also unter sich, oft ohne Publikum auf den Plätzen, weitgehend unbeachtet und unbegleitet von ihrer Kundschaft. Als Kindergärtner*innen oder Pfleger zusammenklappten, sich Ärzte krankmeldeten: Funkstille. Allenfalls ein Kommentar am Rande – so, wie man einen alten Ackergaul tätschelt. Von Solidarität keine Spur, aber hin und wieder eines der großspurigen und im Allgemeinen verharrenden Versprechen.

Jetzt musiziert das Land. Götterfunken von den Balkonen. Ganzseitige Danke-Anzeigen fürs schlecht bezahlte Personal. Und das Okay der Mandateure für ein durchökonomisiertes Gesundheits- und Sozialsystem. Das braucht radikale Veränderungen. "Ich scheiß' auf Euer Danke", sagt die Krankenschwester zu meiner Omi Glimbzsch in Zittau.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


4 Kommentare verfügbar

  • Ingrid Aumaier-Sauereisen
    am 25.03.2020
    Antworten
    Immer schwierig Beschäftigtengruppen zu benennen und zu hoffen dass sich die anderen "mitgemeint" fühlen. Um den sozialen Betrieb im Care (nicht Kehr) Bereich zu rennen (to run)braucht es Reinigungskräfte, Küchen-und Servicekräfte und technisches Personal, am besten in unfreiwilliger TeilZeit und…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!