Ausgabe 275
Kolumne

Deutschland – Italien: 70 Milliarden

Von Peter Grohmann
Datum: 06.07.2016

Ganz unter uns: Ich krieg jetzt ab Juli 1085 Euro Rente! Exakt 48 Euro mehr als noch im Juni! Danke an die Genossen, an Dietmar, an alle, die dazu beitragen! Nicht zu vergessen auch: Schon seit September 2015 gibt es mehr Kindergeld: vier Euro pro Rotznase. Eine lukrative Sache vor allem für die kinderreichen Familien. Auch erwachsene Hartz-IV-Empfänger kommen in den Genuss erhöhter Wohltaten. Sie kassieren von Väterchen Staat gleich fünf Euro zusätzlich: einen Euro mehr als die Kids. Die Alten essen natürlich auch deutlich mehr als die Kleinen.

Monat für Monat fette 404 Euro – und das vielleicht ein Leben lang! Wobei berücksichtigt werden muss, was das für eine undankbare Unterschicht ist, denn gerade bei Hartz IV wird wahnsinnig oft geschummelt. Etwa 60 Millionen Euro gehen uns Jahr um Jahr durch Hartz-IV-Betrug verloren! 60 Millionen. Schön, werden Sie jetzt einwenden – und was ist mit den etwa 60 Milliarden Euro Jahr für Jahr (Tendenz steigend, wegen der Kontrollen), die durch richtig fetten Steuerbetrug verloren gehen sollen?

Wie sagt Wladimir Lenin wieder und wieder zu meiner Omi Glimbzsch in Zittau? Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser! Nach einer Emnid-Umfrage gaben sechs Prozent der Befragten an, schon einmal bei der Steuererklärung gesündigt zu haben (vgl.: Steuersünder statt Betrüger). Nach dieser Kolumne wird die Zahl der Selbstanzeigen auf ein Rekordhoch steigen. Und Steuerschummler, die ihr Geld im Ausland (vor allem in der Schweiz) gut versteckt haben, haben nun Muffensausen. 60 000 meldeten sich in den letzten Jahren beim Finanzamt. Weitere 60 000 (geschätzt) meldeten sich allerdings noch nicht, und weitere 60 000 werden sich nie melden.

Das ist eine Bedrohung im tiefsten Inneren. Doch gemessen an dem, was unser Heimatland gegen die Bedrohung von außen ausgibt, für Rüstung, Kriegsversehrte, Wiedergutmachung, psychiatrische Folgebehandlungen für die Soldaten, sind das letztlich fast Peanuts. Deutschland und Italien (das Beispiel nenne ich wegen des Halbfinales) geben jährlich etwa 70 Milliarden Euro für Rüstung aus, der Russe fünf Milliarden weniger. Aber dem Iwan hab ich noch nie getraut – wahrscheinlich ist die Rote Armee marode bis zum Gehtnichtmehr, und der Russe guckt in den Mond, wenn's hart auf hart kommt.

Schlechte Nachrichten? Quatsch! Eine Menge Geld kommt ja durch unsere Rüstungsexporte wieder zurück und sichert Arbeitsplätze und unseren Wohlstand – einschließlich meiner Rente und den Hartz-IV-Leistungen morgen auch an Sie. (alle zahlen ohne Gewehr.)

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

2 Kommentare verfügbar

  • Peter Grohmann
    am 09.07.2016
    ...kontext-Leserinnen (Printerinnen) gehören in der Regel zur gut bis sehr gut verdienenden unteren Oberschicht, sind aber noch intelligenter. Onlinemäßig eher zwischen Bafög und alimentierenden Elternhaus, finden Sarah Wagenknecht gut und wählen Kretschman, sind aber so oder so eine Minderheit zum
    Erschrecken.
  • Insider
    am 06.07.2016
    Lieber Peter Grohmann, wer sind denn aus Ihrer Sicht die eigentlichen KONTEXT-Leser?

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!