Ausgabe 219
Kolumne

Geh sieben

Von Peter Grohmann
Datum: 10.06.2015

Schloss Elmau! 360 Millionen Euro Kosten. Themen? Plastikmüll vermeiden, Kleinbauern-Versicherung groß- und Griechenland kleinkriegen, Antibiotika beobachten, Demonstrationsrecht abschaffen. 2 700 Journalistinnen schauen zu. 22 000 Beamten aller Waffengattungen sind vor Ort: Alles wird gut.

Immerhin vertrat sich der Gipfel nicht nur die Füße im Tal und machte Hefeweizen und Weißwürscht weltweit salonfähig, sondern er vertrat auch 15 Prozent der Weltbevölkerung. Anders gesagt: 85 Prozent potentielle Weißwurstesser blieben quasi zu Hause und produzierten dort ihren eigenen Plastikmüll. Hat jemand schon mal irgendwas von China oder Indien gehört, von Brasilien oder Mexiko? Von Afrikas Herkunftsländern? Oder dass sich auf Schloss Elmau 50 Prozent der weltweiten Militärausgaben repräsentierten? Und dass viel von den Waffen an die afrikanischen Länder verscheuert wird? Wer will sich diese guten Geschäfte schon versauen lassen?

Im Wald und auf der Weide standen sich die letzten Tage der Menschheit gegenüber: Hier Bürgerwehr, ganz zivil, und da der Überwachungsstaat, hochgerüstet mit Falschaussagen und Vorurteilen, aber Auge in Auge. Armut und Hunger, Ausbeutung von Mensch und Natur - so prononciert würde das Angela Merkel nie sagen. Das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa, der zügige Aufbau einer fünften Gewalt des großen Kapitals mit eigenen Gerichten? Billige Polemik, meint Sigmar Gabriel.

Die weltweite Militarisierung, die Kriege sind das gemeinsame Produkt von G 7, genauso wie der Überwachungsstaat und die Abschottung gegenüber Flüchtlingen, die Umweltzerstörung und eine immer hemmungslosere neoliberale Wirtschaftspolitik. Da bleibt selbst den edlen Herren Anshu Jain und Jürgen Fitschen nur der Rücktritt, bevor das kleinkriminelle Syndikat in Frankfurt auffliegt. Meine Omi Glimbzsch in Zittau wüsste Rat: "Nu, die könnten mit ihren Fähigkeiten ooch ohne Weiteres bei der FIFA einsteigen, was die sich geleistet haben!"

Richtig. Die Gier der Menschen ist unersättlich. Und die 15 Prozent von Elmau sind Vorbild für die gesamte Menschheit, ihre Gier nach natürlichen Ressourcen ist unersättlich: Die verschwenderische Lebensweise der Industrienationen ist leuchtendes Vorbild für alle aufstrebenden Schwellenländer. Da kann man nur auf ein Wunder hoffen: Weltweit werden schon heute 50 Prozent mehr Ressourcen beansprucht, als der Planet zur Verfügung stellt. Haben und Sein, aber fromm.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Ulrich Frank
    am 16.06.2015
    Kurz und gut! Weiter wettern, Herr Grohmann!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!