Ausgabe 204
Kolumne

Blutdiamanten

Von Peter Grohmann
Datum: 25.02.2015

Stets zu Diensten, sagt der Schweizer Banker, wenn er die Klientel sicher über die heimatlichen Abgründe und Gletscherspalten führt. Ins Ungewisse geht es nie. Der weltweite Kunde vertraut seiner Bank – aber nie umgekehrt. Letztlich sind ja alle, der Banker wie seine Kunden, asoziale Nummern – Hauptsache, der Zinsfuß hinkt nicht und das Geschäfts lohnt sich, beiderseits. Moral hat da nichts zu suchen, die braucht man im Heimatland allenfalls für Wahlkampfappelle und Sonntagspredigten an Hartz-IV-Empänger. Damit wir uns nicht missverstehen: Die Schweizer Banken stehen dabei sinnbildlich haftend und nur stellvertretend für eine weltweite und grandiose Geldmafia, die keine Skrupel kennt. So hat man sie erzogen. Gute Geschäftsbeziehungen sind die Hauptsache.

Blutdiamanten, Waffen, Kriegsanleihen? Die HSBC hat sich doch entschuldigt! Ob es nun um das Geld von ermordeten Juden geht, Steuergelder, Staatseigentum, ist egal. Man wird schnell reich am Elend der Toten, am Leiden der Armen. Die Banken und ihre Diktatoren, Präsidenten, Generäle, Schieber sind Legende! Nun, eher zufällig, sind mal Rotlichtkönige, Fußballprofis, Spitzel der Geheimdienste, die Erben des Nationalsozialismus, Unternehmer, Damen der Charity, echte Blaublütler verraten worden. Gott segne die Whistleblower – aber Namen werden nicht genannt. Knapp zweitausend Personen mit 740 Nummernkonten, 3616 Unterkonten und mindestens 3,3 Milliarden Euro Guthaben und 229 Offshorebohrungs-Briefkastenfirmen – Peanuts!

Doch jetzt mal ganz ehrlich – sitzen wir nicht alle im gleichen Boot? Klar – die einen segeln, und die anderen rudern.

Auch die großen deutschen Geldhäuser – Leistung aus Leidenschaft! – sind doch in Steueroasen aktiv. Allein die Deutsche Bank gründete über ihre Filiale in Singapur mehr als 300 Trusts und Briefkastenfirmen. Reg dich nicht auf, ruft uns Omi Glimbzsch aus Zittau zu: alles verjährt. Und wenn nicht: alles vergessen.

Mutti, der Mann mit dem Zinsfuß ist da ...

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die Anstifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Horst Ruch
    am 26.02.2015
    Leistung die Leiden schafft, ist prima.
    Leiden schaffen durch Leistung noch besser.
    Lust an Leiden schaffen am besten mit dem Geld der Dummen.
    Es lebe hoch, die jährliche 25% Gewinnmaximierung aus Leidenschaft. Es war nicht die HSCB, es war der Schmusekurs
    des "privaten" Deutschen Bankchefs mit Schweizer Pass und der "politischen" Angela aus Ossiland.
    Eine tolle Freundschaft mit/aus Leidenschaft ist es gewesen.
    Jetzt haben wir als erstes Ma(h)l den Salat mit (k)riechischem Wein ohne Zinsen. Der zweite Gang folgt garantiert.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:





Ausgabe 428 / Knallharte Regeln! / Peter Grohmann / vor 23 Stunden 56 Minuten
Lieber Jörg Taus, danke.











Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!