KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Ach Mensch, Amerika!

Ach Mensch, Amerika!
|

Datum:

Das Abhören, sagte mir ein unbekannter US-Senator dieser Tage, hat viele Tausend Tote gespart, und die Merkel samt ihren Europäern solle sich gefälligst nicht so haben. Ob bissel Folter oder bissel Schläge in Guantánamo, ob Drohneneinsätze weltweit, Spionage, nicht erklärte Kriege, katastrophale Zustände in den Knästen, Rechtlosigkeit für die Ärmsten der Armen, ach Mensch, Amerika, Land der Freiheit, Erfinderin der Menschenrechte, wie bist du nur so verkommen!?

"Wir halten diese Wahrheit für uns selbst einleuchtend, dass alle Menschen frei und gleich geschaffen sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen, unveränderlichen Rechten begabt sind, dass darunter sind Leben, Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit, dass zur Sicherung dieser Rechte Regierungen unter den Menschen eingesetzt sind, die ihre gerechten Vollmachten von der Zustimmung der Regierten ableiten, dass wenn eine Regierungsform diesen Zwecken schädlich wird, es das Recht des Volkes, ist sie zu ändern oder abzuschaffen." So weit eine frühe Behauptung, ja, ein Traum von Thomas Jefferson.

Dass also die Kanzlerin, unsere Kanzlerin, von ihren besten Freunden abgehört wird, scheint indes die deutsche Menschheit mehr zu erschüttern als die Abwesenheit jener versammelten Menschenrechte, die sich die Kolonialisten einstens auf ihre Sternenbanner schrieben. Was wird erst los sein, wenn einmal herauskommen sollte, dass mon Ami seit Jahren 96 000 Daten aus den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Daimler, Porsche, Stihl, Dürr und Allianz geklaut und ausgewertet hat?

Mein Gott, Walter, würd da meine Omi Glimbzsch aus Zittau singen und sich an Lale Andersen und die Stümper von der Stasi erinnern: Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei, nach jedem Dezember kommt wieder ein Mai! Das Wiegenlied für die Söldner von heute singt jetzt unsere Angela Merkel mit den Sängern aus Finsterwalde – der neue schwarz-rot gemischte Chor versammelt sich dann unterm Tannenbaum im Kanzleramt und kündet von besseren Zeiten. Denn beim neuen Koalitionsvertrag geht's gottlob nicht um Fukushima und erst recht nicht um Lampedusa oder Aufklärung von rechtem Terror, sondern um 8,50 Euro und die Homoehe, zwei Themen, so erhebend und erhellend wie die Weltmeisterschaft für Sebastian Vettel. "Fürs Gewesene gibt's nischt", könnte jetzt die Omi Glimbzsch sagen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!