KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Hü und Hott

Hü und Hott
|

Datum:

Nu mal langsam mit die jungen Pferde, hat meine Omi Glimzsch aus Zittau gern gerufen, wenn man zu schnell war im Vor-Urteil! Warum sollte man nicht den Empfehlungen von Hartwig Fischer und Minister Niebel folgen, den Armen und Aussätzigen im Lande die Edellasagne in den Wohnstall zu kippen? Also entweder ist an dem gefundenen Fressen nichts Verbotenes dran keine gedopten Rösser, keine Reste aus der Apotheke wie beim Hühner- oder Schweinefleisch –, dann mal ran an den Speck! Natürlich haben auch die Ärmsten der Armen das Recht, vom Reiten zu träumen, davon, einmal Springreiter zu werden im anderen Leben und im Pferd einen guten Kameraden zu sehen: Ronny mag Pony! Aber eben nicht auf dem Teller!

Insoweit kann man die Scheu vorm Pferdefleisch nachvollziehen. Andererseits wäre es eine Sünde, gutes Essen einfach mir nichts, dir auch nichts auf den Müll zu werfen! In Deutschland sind unter anderem circa 1,5 Millionen Menschen auf die Hilfe der Deutschen Tafel angewiesen  die anderen schämen sich. "Diesen Menschen und Hilfsorganisationen könnten die eingezogenen Lebensmittel nach einer Neudeklarierung zur Verfügung gestellt werden", meint der christliche Demokrat Hartwig Fischer, der natürlich weder seinen Mantel noch seine Ökokost mit anderen teilen mag.

Der besseren Durchsetzbarkeit halber sollten die beiden Herrenreiter der Nation vor-speisen: beim beginnenden Wahlkampf eine "große Tafel" auf dem Marktplatz, eingeladen zur Ehrenspeisung die Honoratioren von Stadt, Land, aus Metzgereien und Fachfleischerbetrieben. Unsere Sterneköche machen  coram publico  die Fertiggerichte in den glänzenden Edelstahlbehältern zunächst mal so richtig heiß. Dann betreten die Vorkoster vom Dienst die Bühne: Es werden feine Pappteller samt Plastikbesteck (elfenbeinfarben) gereicht  und dann wird gefuttert und gefüttert, was das Zeug hält.

Peter Grohmann.Jeder der eingeladenen Hartz-VI-Empfänger hinter der Absperrung  darf dann zunächst mal abbeißen  es ist fast so schön wie auf der Grünen Woche! Wer der Einladung keine Folge leistet, wer unentschuldigt fehlt oder einfach nur kotzen möchte, dem wird die Sozialhilfe entzogen.

Frau Schickedanz, um ein Beispiel aus besseren Kreisen zu nehmen, hat sich nie gescheut, in Stutenmilch zu baden, und Kleopatra auch nicht. "Lass mich dein Badewasser schlürfen", haben die Comedian Harmonists noch gesungen, als sie Kleopatra in der Wanne planschen sahen. Dann mussten sie emigrieren.

 

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Gründer des Bürgerprojekts Die Anstifter.

 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!