KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Immer unterwegs

Immer unterwegs
|

Datum:

Schreiben ist das eine, darüber reden das andere. In diesem Sinne haben wir Kontext wieder raus getragen aus der Redaktion, rein ins Stuttgarter Haus "Mitte" und nach Berlin zu den Genossen der taz. Und wir stellen fest: Kontext wird gelesen und goutiert.

taz-Geschäftsführer Kalle Ruch: In Baden-Württemberg steigt die Verkaufskurve – dank Kontext. Foto: Herbert GrammatikopoulosSchreiben ist das eine, darüber reden das andere. In diesem Sinne haben wir Kontext wieder rausgetragen aus der Redaktion, rein ins Stuttgarter Haus Mitte und nach Berlin zu den Genossen der taz. Und wir stellen fest: Kontext wird gelesen und goutiert.

Der Bielefelder Leser im taz-Café zu Berlin mag sich sein Sonntagsfrühstück nicht mehr ohne Kontext vorstellen, sagt er, und er mag sich auch durch den Hinweis nicht irritieren lassen, dass das bei dem örtlichen Zeitungsangebot nicht verwunderlich sei. Die "Neue Westfälische" und das "Westfalenblatt" sind ziemlich dröge Organe. Nein, sagt er, das habe mit diesen Blättern nichts zu tun, Kontext sei "einfach gut". Zustimmendes Gemurmel unter den Genossen, denen die taz, zur weiteren Hebung der Laune, zwischendrin Häppchen spendiert.

Ihr Geschäftsführer Karl-Heinz ("Kalle") Ruch ist auch ganz angetan. Der Herr der Zahlen ("Wir haben drei gute Jahre") wirft die Kurve seiner Wochenendausgabe, der Sonntaz, auf die Leinwand und siehe da: In Baden-Württemberg steigt sie überproportional. Dank Kontext "steil nach oben", wie er meint und dann sagt er noch etwas, was nach Rakete klingt und uns Landeier a bissle stolz macht. Kalle ist sonst eher von der coolen Fraktion. Aber keine Sorge, ein Stuttgarter Genosse holt uns gleich wieder auf den Boden zurück. Ihm fehlen die Berichte über die Montagsdemos.

Das wiederum ist im Stuttgarter Haus Mitte kein Thema. Dort will das Publikum wissen, wie die Lage in Syrien und welchen Informationen zu trauen ist. Dazu dient das Café Kontext, das zum Auftakt die beiden Journalisten Stefan Maier (SWR) und Carsten Stormer (Reportageagentur Zeitenspiegel) zum Gespräch mit Susanne Stiefel (Kontext) geladen hat. Beide waren in Syrien, beide mit demselben Selbstverständnis: nicht den Helden spielen, den Menschen zuhören und nach bestem Wissen und Gewissen berichten.

Auf der Suche nach der Wahrheit: (von links nach rechts) Stefan Maier, Susanne Stiefel und Carsten Stormer. Foto: Martin StorzDas hört sich leichter an, als es ist, weil es gilt, zwischen Propaganda und Tatsächlichem zu unterscheiden. Beide mühen sich darum, ohne die "Wahrheit" gepachtet zu haben, aber stets vom Impetus geleitet, die schreckliche Lage der Menschen in Syrien zu dokumentieren und damit Anstöße zu geben, an dieser Lage etwas zu ändern. Interessiert war auch ein Team des Bayerischen Rundfunks, das es besonders auf Carsten Stormer abgesehen hatte. Ebenfalls mit dabei das unermüdliche FlügelTV, das den Abend aufgezeichnet hat und per Link zur Verfügung stellt, was den Vorteil hat, dass wir keinen schriftlichen Bericht abgeben müssen. 

Als Nächstes steht ein Großereignis an: der taz-Abend zur Stuttgarter OB-Wahl, den Kontext mit bestreitet und der jetzt schon rappelvoll ist. Termin: Donnerstag, 20. 9., 19.30 Uhr, Theaterhaus Stuttgart. Es wird wohl die am heftigst heimgesuchte Veranstaltung werden, bei der sich die Kandidaten Fritz Kuhn, Hannes Rockenbauch, Sebastian Turner und Bettina Wilhelm präsentieren können. Plus Wolfram Bernhardt, Jens Loewe und Harald Hermann, die in einem eigenen Zeitblock eingreifen sollen. Moderieren wird die taz-Chefredakteurin Ines Pohl – "kritisch und mit Biss", wie sie verspricht.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!