Ausgabe 398
Editorial

Was wollen wir lesen?

Von unserer Redaktion
Datum: 14.11.2018

Warum wohl Stefan Siller für Kontext interviewt? Womöglich, weil ihm da niemand reinschwätzt. Kein Verleger, kein Werbekunde, keine Partei. So können wir uns zusammen auf die alten journalistischen Tugenden konzentrieren, auf das Nachgedachte, das Ausgeleuchtete und Eingeordnete. Das wiederum können wir nur dank unserer SpenderInnen, die diese Berichterstattung wertschätzen und uns monatlich oder auch einmalig unterstützen. Darunter sind auch viele JournalistInnen.

Dass Siller die richtigen Fragen stellen kann, hat er über lange Jahre in der SWR-Sendung "Leute" bewiesen. Nun eben in Kontext. "In Zeiten 'alternativer Fakten' ist das wichtiger denn je", sagt er. Zuletzt hat Siller das im Gespräch mit dem Sternekoch Vincent Klink gezeigt. Bis Weihnachten erklären weitere JournalistInnen, was sie an Kontext schätzen. In der nächsten Ausgabe ist es die türkische Kollegin Filiz Koçali.

Mehr über Kontext wollten auch die Tübinger Veranstalter von Klartext im Trafo von Chefredakteurin Susanne Stiefel wissen. Aber vor allem wollten sie über die Frage diskutieren: Wie umgehen mit populistischen Provokationen und dem Verlust der Wahrheit in der politischen Auseinandersetzung? Auf keinen Fall wegducken, meinte Susanne Stiefel, sondern Farbe bekennen, sagen was ist, und Arsch in der Hose zeigen. Und dabei, bei aller Ernsthaftigkeit, die Laune nicht verlieren.

Engagierte Diskussion und Rosen für Kontext in Tübingen. Foto: Christoph Ehrensperger
Engagierte Diskussion und Rosen für Kontext in Tübingen. Foto: Christoph Ehrensperger

Stiefel erinnerte an das bunte Picknick in Weingarten, zu dem eine Initiative gegen Rechts anlässlich eines AfD-Bürgerdialogs in der Stadthalle aufgerufen hatte (Kontext berichtete) und 500 Menschen kamen. Die Tübinger schätzen die Kontext-Berichterstattung über braune Gesinnung und Antisemitismus. "Gut, dass ihr in Berufung geht", so die einhellige Meinung über unsere juristische Auseinandersetzung mit einem Mitarbeiter zweier AfD-Landtagsabgeordneter, die nun in Karlsruhe in die zweite Runde geht. Zur Unterstützung wurde der eine oder andere Schein direkt in die Spendenkasse gesteckt.

Die Diskussion mit unseren Leserinnen und Lesern ist uns wichtig, ob in Tübingen, in unseren Redaktionsräumen oder auf der Stuttgarter Kulturinsel. "Was wollen wir lesen, sieben Tage lang" – das haben wir nicht nur bei unserem ersten Kontext-Pressefestival Anfang des Jahres gefragt. Das wollen wir auch immer wieder von unseren UnterstützerInnen wissen: bei unserem jährlichen Tischgespräch in den Redaktionsräumen. In acht Tagen ist es wieder soweit.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!