Ausgabe 363
Editorial

Essensgutschein im Angebot

Von unserer Redaktion
Datum: 14.03.2018

Wunderbar: Die Stuttgarter Zeitungsnachrichten (StZN) melden, der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) habe am Montag sein Angebot "erhöht", während die Gewerkschaften bei ihrer "ablehnende Haltung" geblieben seien. Beides stimmt. In gewisser Weise. Die Verleger boten – im Ernst – wahlweise ein Fahrrad, ein Handy oder einen Essensgutschein an. Daraufhin sprachen die Gewerkschaften Verdi und DJV, die 4,5 Prozent mehr Lohn fordern, von einer Provokation. Von den "Entgeldumwandlungen", wie die neue Naturalwirtschaft im Medienwesen heißt, steht in den StZN nichts. Ihr Geschäftsführer Richard Rebmann ist Vizevorsitzender des BDZV.

Es gibt also wieder einmal Tarifverhandlungen für Tageszeitungsjournalisten, wieder einmal begleitet von Warnstreiks, an deren Ende stets dürre Ergebnisse drohen. In Kontext ist das immer nachzulesen, so ausführlich wie möglich, weil die Arbeitgeberzeitungen (hier) gerne dünn sind. Auch deshalb steht der Beitrag von Dagmar Lange, der Landesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbands (DJV), auf unserer Seite.

Entsprechend sauer sind die KollegInnen. Viele von ihnen arbeiten heute schon bis zum Anschlag und darüber hinaus. Im Newsroom, auch Maschinenraum genannt, füllen sie Print- und Onlineseiten ab, Videokanäle, Twitter und Facebook, und fragen sich am Abend, was das, was sie getan haben, noch mit Journalismus zu tun hat. Ihre Betriebsräte registrieren eine zunehmende Zahl von Burnouts, Depressionen, Schlafstörungen. Das Geld ist dann das eine, wenn es denn ein Gradmesser für Wertschätzung ist, die Sinn- und Statusfrage das andere, wenn es um die Rolle der Presse in der Demokratie geht. Beides zusammen ergibt ein düsteres Bild für diesen Berufsstand, der verstärkt um seine Glaubwürdigkeit zu kämpfen hat.

Von den Verlegern haben die JournalistInnen keine Hilfe zu erwarten. Im Gegenteil, die reißen weiter ab. Es sei ihre demokratische Pflicht, sich zu wehren, sagt Joe Bauer, der unverdrossene Kollege, mit ungebrochener Standfestigkeit. Und weil er damit so recht hat, veröffentlicht Kontext seine Rede zum Warnstreik.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:












Ausgabe 394 / Loderndes Warnsignal / Philipp Horn / vor 11 Stunden 55 Minuten
So So! Wer es glaubt!




Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!