KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Schuster und der Papst

Schuster und der Papst
|

Datum:

Ist es souverän, wenn Abgeordnete die Rede des Papstes im Bundestag boykottieren? Wohl nicht. Souverän ist es auch nicht, wenn einige S-21-Gegner einer Veranstaltung fernbleiben, weil OB Schuster kommt. Der Souverän sollte souverän sein.

Welche Koinzidenz der Ereignisse! In Stuttgart stellt sich Oberbürgermeister Wolfgang Schuster der Volksversammlung, und wenige Tage später kommt der leibhaftige Papst nach Deutschland, um in Freiburg die Badener selig zu machen und in Berlin vor dem Bundestag zu reden.

Zugegeben, es bedürfte schon einer recht kühnen Exegese, wollte man beidem dieselbe Bedeutung zumessen. Immerhin gilt das geistliche Oberhaupt der katholischen Kirche als unfehlbar. Und man darf dem Stuttgarter Stadtoberhaupt getrost glauben, dass er diesen Anspruch für sich nicht erhebt. Was ja auch gründlich verfehlt wäre, allein schon angesichts der Verfehlungen, die Schuster auf dem Stuttgarter Marktplatz von Teilen seines Volkes vorgeworfen wurden. Lautstark und mitunter mit alttestamentarischen Eifer.

Dass er 2004 vor der OB-Wahl gepredigt hatte, er werde einen Bürgerentscheid unterstützen, wenn beim Bahnbau zu Stuttgart die Kosten gravierend in die Höhe gehen, und sein Versprechen nicht einlöste, als just dies geschehen war, hält bis heute den heiligen Zorn jener irdischen Zeitgenossen wach, die vehement gegen das Unterirdische sind.

Nein, das Wort vom "Glaubenskrieg" wollen wir an dieser Stelle nicht bemühen und symbolisch strapazieren. Und doch gibt es zwischen beiden Ereignissen ganz augenscheinlich einen Bezug, der die Qualität von Protest und Kritik zur Auslegungssache macht. Und zur Gretchenfrage. In Berlin üben sich etliche Vertreter der Linken und auch der Grünen in papstpolitischer Askese und wollen Benedikt XVI. bei dessen Bundestags-Rede ihre körperliche Präsenz verweigern. Und man braucht kein Prophet zu sein: Dass der Stuttgarter Marktplatz bei Schusters Volksversammlungs-Auftritt sichtlichOB Schuster bei der Volksversammlung auf dem Stuttgarter Marktplatz. Foto: Martin Storz weniger stark besucht war als beim Auftritt der Grünen-Granden Winfred Kretschmann und Winfried Hermann, lässt auch auf einen Boykott so mancher S-21-Gegner schließen.

Aber liegt in einer solchen Haltung ein Segen für die Demokratie? Nein. Wenn auch Schusters gebetsmühlenhafter Verweis darauf, dass nicht die Stadt, sondern die Bahn Bauherr des Milliardenprojekts sei, keine Offenbarung war. Und wenn auch sein Versuch, bei besonders heiklen Konfliktpunkten mit dem Gebot des offen-kritischen Dialogs abzulenken und gar übers Mineralwasser (hinweg-)zugehen, allzu durchsichtig war: Es war die Chance für S-21-Gegner, mit einem politischen Protagonisten dieses Dauerkonflikts – man könnte auch sagen, mit einer beliebten Hassfigur – zu reden, ihn mit Fakten und Argumenten zu konfrontieren, ihn auf Herz und Nieren zu prüfen, mit ihm zu streiten. Sie bewusst nicht wahrzunehmen, sie etwa zu boykottieren ist, mit Verlaub, unterirdisch.

Jedenfalls ist es nicht im Sinne der Erfinder – einer Veranstaltung, die ganz sicher zu den wichtigen Errungenschaften dieser viel beschworenen "Stuttgarter Republik" zählt. Die Volksversammlung als Zwischenstück zwischen direkter und parlamentarischer Demokratie, wie sie Gangolf Stocker programmatisch beschreibt, lebt vom kritischen Mitreden, auch Streiten – und vom Zuhören.

Die meisten S-21-Gegner, die auf den Marktplatz kamen, setzten dieses sinnvolle Diskussionskonzept konstruktiv um, wenngleich Moderator Jo Frühwirth in so manches gellende Pfeifkonzert hinein pastoral auf das Gebot der Fairness hinweisen musste. Die Volksversammlung kann, nach vorne hin, dazu beitragen, allzu hermetische Verkrustungen oder gar eine Betonisierung von Positionen und Lagern in dieser Stadt zumindest ein kleines Stück weit aufzubrechen.

Wolfgang Schuster wusste, dass sein Auftritt bei "Wir reden mit" alles andere als ein andächtiger Gedankenaustausch zur christlichen Nächstenliebe oder ein pietistisches Kaffeekränzchen werden wird. Dennoch hat er sich der Volksversammlung gestellt. Sozialdemokratische Spitzenpolitiker des Landes brauchten da deutlich länger, um sich zu dieser (eigentlich selbstverständlichen) Courage durchzuringen.

In einer Demokratie ist der Bürger der Souverän. Manche Politiker in Bund und Land müssen sich dessen offenbar erst wieder bewusst werden. Doch es kommt maßgeblich auch darauf an, wie souverän Bürger sind und agieren.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • canislauscher
    am 23.09.2011
    Antworten
    „Souverän“ scheint mir in diesem Zusammenhang der richtige Begriff an der falschen Stelle zu sein (man kann es gerne auch umgedreht sehen; das ist Nebensache).

    „Souverän“ bedeutet nämlich mehr als „cool“. Souverän -und nicht „unterirdisch“- ist die Entscheidung derjenigen, die nicht an diesem…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:




Ausgabe 550 / "Grüne sind Exoten" / Thomas Albrecht / vor 1 Tag 19 Minuten
Lehrer?


Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!