KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Mut zum Dialog

|

Datum:

Wir haben uns überlegt, ob wir Pegida einen Dankesbrief schreiben sollen. So nach dem Motto: Gut, dass es euch gibt. Wegen euch gehen die Leute wieder auf die Straße. 8000 in Stuttgart, die allen Fremden, Flüchtlingen und Asylbewerbern trotzig und plakativ sagen: Herzlich willkommen im Musterländle. Aber dann haben wir es sein gelassen, weil das mit der Ironie so eine Sache ist und die Angelegenheit zu ernst.

Fragen darf man aber schon warum etwa in Dresden 18 000 Menschen auf der Pediga-Bühne demonstrieren? Alles verwirrte Mitläufer, eine Ansammlung von Dumpfbacken, subversive Rechtsradikale? Da lohnt doch, ganz im Ernst, ein Blick ins "Handelsblatt". Das der Systemkritik unverdächtige Organ schreibt, die politisch Verantwortlichen hätten viele Probleme "ignoriert, weggeschoben oder weggelächelt". Hartz IV zum Beispiel. Keine offene Auseinandersetzung um Islam, Immigration, Eurokrise, Ukrainekonflikt, stattdessen Durchwurschteln. Und dafür seien auch die Medien mitverantwortlich. Nur wenigen sei es gelungen, ernsthafte Diskussionen über Themen anzuschieben, welche die Menschen "abseits des Mainstreams tatsächlich bewegen". Der journalistische Mut, den Mächtigen Kontra zu geben, sei "vielfach auf der Strecke geblieben". Geschrieben hat das Hans-Peter Siebenhaar, ein durchaus konservativer Kollege. Er fordert einen "kritischen Dialog".

So kann man auch Peter Conradis Plädoyer für mehr Offenheit verstehen. Auch er will keine Parallelwelten, in denen sich Menschen abschotten, die für politische Parteien nur noch Verachtung übrig haben. Er will, dass sie diskutieren, überzeugen und für ihre Ansichten kämpfen. Auch wenn das mühsam, manchmal lästig und in der Konsequenz bitter ist, weil man, wie so oft, in der Minderheit bleibt. Conradi ist ein Streiter der ersten Stunde – gegen Stuttgart 21. Ehrensache, dass er bei den 8000 dabei war.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


5 Kommentare verfügbar

  • Ulrich Frank
    am 13.01.2015
    Antworten
    Ja zum Dialog, unbedingt, und ja zur Ursachenforschung - und dies durchaus im Sinne des Handelsblatt-Redakteurs! Hinsichtlich letzterer, der Ursachenforschung, haben sich die deutschen Medien bisher nicht mit Ruhm bekleckert - es ging, im verdächtigen Schulterschluß mit der herrschenden Politik, vor…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!