KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Let's putz im Park

Let's putz im Park
|

Datum:

Antonietta F. hat die Klobürste schon gepackt. Am kommenden Samstag wird die S-21-Gegnerin die weißen Kalkkreuze von den Bäumen im Rosensteinpark schrubben. Das Verfahren gegen sie und Rüdiger N. war wegen Geringfügigkeit eingestellt worden. Nun heißt es: Let's putz im Park.

Es ist kein Geheimnis, dass im Rosensteinpark noch mehr Bäume fallen werden, um dem Bahnprojekt Stuttgart 21 Platz zu machen. Darauf wollte Antonietta F. mit ihrer öffentlichen Kreuzigungsaktion aufmerksam machen. Der Strafbefehl flatterte prompt ins Haus. Der Vorwurf: Sachbeschädigung. Sie habe das Erscheinungsbild des Rosensteinparks, bei dem es sich um eine historische Parkanlage handle, "erheblich verändert". Nun hat Antonietta F. keine Bäume abgehackt, das werden die fortschreitenden Bauarbeiten für Stuttgart 21 besorgen und damit die historische Parkanlage "weit erheblicher" verschandeln.

Die Justiz, die derzeit über permanente Überlastung klagt, bemerkte einen Tag vor Prozessbeginn, dass das Bemalen von Bäumen doch eher als geringfügig anzusehen ist. Das Verfahren wurde eingestellt mit der Forderung: Die Kreuze müssen weg. Am Samstagnachmittag wird sich Antonietta F., mit Klobürste bewaffnet und unterstützt von Putzwilligen, an die Entkreuzigung der Bäume machen. Stuttgarts Ex-OB Wolfgang Schuster, der mit dem Slogan "Let's putz" einst für bundesweite Erheiterung gesorgt hat, hätte sich wohl nicht träumen lassen, dass einmal S-21-Gegner putzen gehen werden.

                                                                     *

Nicht zu vergessen: Die Kontext-Petition, die die Deutsche Bahn AG ermuntern soll, ihre eigenen ethischen Unternehmensgrundsätze bei der Berufung von Vorstandmitgliedern zu beachten, ist weiterhin in Zeichnung. Mitzeichnung ist hier möglich


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • Margot Imm
    am 24.02.2014
    Antworten
    Lieber tatkräftig die Klobürste in der Hand einer mutigen Frau, als sowas wie wir es uns bei der letzten Bundestagswahl unwollend herbeigewählt haben!
    Die GroKo ist meines Erachtens ein absoluter Griff ins Klo und wir sollten uns als anständige Nachbarn mit jeglicher Kritik an den Wählern der…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!