KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Pi-Pa-Pofalla und die Deutsche Bananenbahn

Pi-Pa-Pofalla und die Deutsche Bananenbahn
|

Datum:

Machen wir uns nichts vor. Es hat in der Bananenrepublik Deutschland schon immer pofallat. Der "brutalstmöglichste" CDU-Ministerpräsident von Hessen etwa ist durch die Drehtür gehuscht, die vom politischen Amt direkt auf einen gut bezahlten Posten in der Wirtschaft führt. Roland Koch leitet heute den Mannheimer Baukonzern Bilfinger Berger. Oder die einstige baden-württembergische CDU-Verkehrsministerin "Da bin ich ganz bei Ihnen"-Tanja-Gönner machte sich nach parteiinterner Niederlage flugs aus dem Stuttgarter Staub, um in der Chefetage der bundeseigenen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Eschborn zu landen. Ganz zu schweigen vom roten Gerd (Schröder) und grünen Joschka (Fischer), die nach ihrer Abwahl als Kanzler und Außenminister früher oder später ungeniert auf Lobbyist umsattelten.

Es gibt Dutzende Beispiele für – neudeutsch – Pofallismus, dem Kontext mit Dietrich Birk, Staatssekretär außer Diensten in einstigen CDU-Kabinetten von Günther Oettinger und Stefan Mappus, heute ein weiteres hinzufügt. Der Göppinger Landtagsabgeordnete wechselte zu Jahresbeginn von der harten Oppositionsbank auf den Lobby-Chefsessel der hiesigen Maschinen- und Anlagenbauer. Kontext wollte mit Birk an seinem ersten Arbeitstag am neuen Arbeitsplatz reden. Doch Birk wollte nicht. Wohl wegen des Wirbels um Pi-Pa-Pofalla. Dabei hatte sich bislang niemand über Birks Drehtürkür aufgeregt. Nach seiner Abschiedsrede im Landtag klatschte selbst der politische (inkorrekte?) Gegner (Grüne und Rote) stehend Applaus.

ERROR: Content Element with uid "972" and type "media" has no rendering definition!

Sind wir nicht alle etwas Pofalla, müssen sich gerade auch Journalisten fragen. Immer wieder gab es selbst in dieser Berufsgruppe spektakuläre Seitenwechsel, ohne jegliche Karenz und Genanz (Achtung: neues Substantiv, vom Adjektiv "genant" abgeleitet).

Ulrich Wilhelm etwa, seit Anfang 2011 Intendant des Bayerischen Rundfunks, war zuvor Staatsekretär im Berliner Presse- und Informationsamt, sprich Regierungssprecher von CDU-Kanzlerin Angela Merkel. Davor hatte Wilhelm jahrelang in der bayerischen Staatskanzlei gearbeitet. Für Merkel spricht heute der frühere ZDF-Nachrichtenmann Steffen Seibert. Und ist es nicht erst recht Pofalla, wenn "Bild"-Vize Nikolas Blome stellvertrendender Chefredakteur beim "Spiegel" wird? So erst geschehen im Dezember 2013. Kann frau/mann dem Bild im Spiegel jetzt noch trauen? Der Kontext-Redakteur verspricht hiermit hoch und heilig, weder zu "Bild" noch zum "Spiegel" zu gehen. Zumindest vorläufig. 

Also alles wie gehabt bei der Causa Pofalla? Nicht ganz! Denn Merkels Ex-Kanzleramtsminister soll beim volkseigenen, pardon, staatseigenen Betrieb Deutsche Bahn ein neu geschaffenes Vorstandsressort Politik bekommen, um den Draht zwischen beiden zu verbessern. Was schon eine dreiste Umschreibung für hoch dotiertes Nichtstun ist.

Denn die Drähte zwischen dem Unternehmen und dem alleinigen Besitzer Bund sind schon bislang so kurz wie bei kaum einem anderen öffentlichen Konzern, was auch schon ausführlich in Kontext stand. Legendär sind die kolportierten wöchentlichen Telefonate zwischen dem inzwischen abservierten CSU-Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ("Bauen, bauen, bauen") und Bahnchef Rüdiger Grube. Von Ramsauer Nachfolger Alexander Dobrindt ist bislang nicht bekannt, dass er nicht telefonieren könne. 

Doch manchmal bedarf es in NSA-Abhörzeiten wie diesen des persönlichen Aufeinandertreffens der Protagonisten. Und auch das ist leichter möglich, als Ortsunkundige denken. Denn in der Hauptstadt der Bananenrepublik klaffen zwischen Bahntower und Bundeskanzleramt nur knapp 1000 Meter, die eine durchschnittliche Fußgängerin wie Angela Merkel (nach hoffentlich baldiger Genesung ihrer Ski-Langlaufverletzung) in knapp 15 Minuten zurücklegt. Nebenbei bemerkt: Mit derartigen Informations-Spaziergängen wäre die Kanzlerin zudem mehr an der frischen Luft, was sie in ihrer Neujahrsansprache der Nation als ihren festen Vorsatz für 2014 kundgab.

Zudem sitzen im Bahn-Aufsichtsrat, dem Bahnchef Grube und seine Vorstände regelmäßig mal schlecht (Kostenexplosionen bei Stuttgart 21), mal recht (Rekordgewinn in Bilanz 2012) berichten, drei beamtete Staatssekretäre — alles Fachleute aus den Wirtschafts-, Verkehrs- und Finanzressorts. Und der einzige Stimmberechtigte auf der jährlichen Hauptversammlung, in der die Unternehmensführung bestimmt und das Management entlastet wird, ist die Person des Bundesverkehrsministers. Fazit: Einen teuren Pi-Pa-Pofalla braucht es in der Chefetage der deutschen Bananenbahn nicht wirklich.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


6 Kommentare verfügbar

  • Erik Schaber
    am 30.01.2014
    Antworten
    Das tragische an diesen ganzen "Einzelfällen" ist die gemeinsame Stoßrichtung: Zerstörung der wirtschaftlichen und sozialen Leistungsfähigkeit unseres Landes wegen niederen, persönlichen Profit- und Geltungsstreben.
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!