KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Das Kreuz mit der Wahl

Das Kreuz mit der Wahl
|

Datum:

Heute schon den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2013 gedreht? Die Fragen nach Spitzensteuersatz, Homoehe und Bankenverstaatlichung ehrlich beantwortet, überraschenderweise bei den Violetten gelandet und deshalb unzufrieden mit dem Ergebnis? Macht nichts. Das ist ja das Schöne an diesem Wahlspielzeug: Wem die Partei nicht gefällt, die der Computer ausspuckt, der kann so lange spielen, bis das Ergebnis passt. Ganz anders als im richtigen Leben. Oder sich bestätigt fühlen, dass man sowieso keine Wahl hat, sondern allenfalls seine Stimme abgibt.

Wen am 22. September wählen und warum – das fragen sich viele. Das kleinere Übel, wie immer, oder doch nicht hingehen. Oder eben taktisch wählen, wie es im Wahlkreis I in Stuttgart derzeit diskutiert wird. Dort besteht immerhin die Chance, dass es Cem Özdemir schafft, das bundesweit zweite grüne Direktmandat zu erringen. Zumal die Stuttgarter SPD jetzt sogar offiziell zur Wahlhilfe für den smarten Uracher aufruft. Hallo, Herr Ströbele, Stuttgart-Mitte grüßt Berlin-Kreuzberg! Oder doch lieber Christina Frank von den Linken, die sich als Gewerkschaftssekretärin engagiert im Kampf gegen prekäre Arbeitsverhältnisse und glaubwürdig für sozialen Gerechtigkeit streitet. Derzeit liegt der CDU-Kandidat Stefan Kaufmann laut Prognosen aber nur zwei Prozentpunkte vor dem grünen Bundesvorsitzenden, und auch der erklärte S-21-Gegner Walter Sittler hat seine Enttäuschung über die Landesgrünen weggesteckt und hofft auf einen Direktkandidaten Özdemir. Nun sind aber auch die Linken ausgewiesene Gegner des Milliardengrabs. Es ist ein Kreuz mit der Wahl.

Und dann diese gähnende Langeweile. Dieser zahnlose Wahlkampf, die glatt gebügelten Plakate, die weich gespülten Slogans: Gemeinsam für Deutschland, Das wir entscheidet – Yes, we gähn, wie schon vor vier Jahren. Asymmetrische Demobilisierung nennt das die Politikwissenschaft. Diese Wahlkampfstrategie, die darauf verzichtet, über kontroverse Positionen die Wähler der gegnerischen Partei zu mobilisieren und dabei Gefahr läuft, die Bürger eher einzuschläfern als an die Urnen zu locken. Dass Infas der FDP in der neuesten Umfrage nur vier Prozent vorausgesagt hat, hat nur kurz für Zuversicht gesorgt, dass die überflüssigste aller Parteien endlich mal die Fünfprozenthürde reißt. Die Liberalen werden es mit Hilfe aufgeschreckter Christdemokraten wieder schaffen, ins Parlament einzuziehen.

Wir haben beschlossen, der Langeweile die Stirn zu bieten, weil sie träge macht und eine Sicherheit vorgaukelt, die es nicht gibt. Denn die Lage ist alles andere als langweilig. In Deutschland steht die Energiewende auf der Kippe, und es entstehen immer mehr prekäre Arbeitsplätze mit weit reichenden sozialen Folgen. Europa droht im Zuge der Finanzkrise auseinanderzufallen, und in Syrien ist trotz aktueller Krisendiplomatie ein Eingreifen der USA mit unabsehbaren Folgen noch nicht ausgeschlossen.

Langweilig ist es nicht, darüber nachzudenken, ob man sich der Wahl verweigert. Nicht aus Desinteresse an der Demokratie, sondern aus Interesse an direkt demokratischen Strukturen und weil Demokratie viel mehr ist, als am 22. September in der Wahlkabine sein Kreuz zu malen. Langweilig ist es auch nicht, sich über Schmusejournalismus Gedanken zu machen und darüber, warum das inszenierte Duell der Spitzenkandidaten nicht viel mehr brachte als Hätte, hätte, Fahrradkette und die Kanzleranwartschaft für den einzigen frechen Moderator. Und lustig kann es sogar werden, wenn sich Olympiasieger Dieter Baumann die Spitzenkandidaten auf ihrer letzten Runde vornimmt. Zahnpasta inklusive.

Und damit uns in der Redaktion nicht langweilig wird, haben wir nicht nur dieses Kontext:Wahlspezial produziert. Wir haben auch am Wahl-O-Mat gespielt. Das Ergebnis verraten wir am 21. September.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


9 Kommentare verfügbar

  • Schlaumeier
    am 13.09.2013
    Antworten
    @ Paul, 13.09.2013 00:12. So wie es aussieht, werden beim Wahl-O-Mat die Daten dort auf dem Internetserver verarbeitet und das Ergebnis von dort wieder zurück an den PC-Internet-Browser geschickt. Bei der Variante von "Peter - es gibt nur den einen" bleibt alles auf dem heimischen PC und wird im…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!