Ausgabe 32
Debatte

Rechthaber

Von Rainer Nübel
Datum: 09.11.2011
Wer die Ungnade der späten Geburt hat und nur ein Epigone der 68er-Bewegung ist, neigt besonders zu einer postrevolutionären Tugend: Er will, wenn es um politische Positionen geht, immer und überall recht haben. Bis heute. Ein längst überfälliges Geständnis.

Sie haben ja alle so recht! Foto: Jo Röttgers

Wer die Ungnade der späten Geburt hat und nur ein Epigone der 68er-Bewegung ist, neigt besonders zu einer postrevolutionären Tugend: Er will, wenn es um politische Positionen geht, immer und überall recht haben. Bis heute. Ein längst überfälliges Geständnis.

Irgendwann einmal muss es raus. Und einer muss es ja einmal sagen, am besten ich selbst, denn dann brauche ich mich auf kein Gegenargument oder eine andere Sichtweise einzulassen. Was ich sowieso nicht tun würde, wo kämen wir denn da hin? Wobei ich der festen Meinung bin, dass dieses unangenehme Thema, das mich seit einiger Zeit anfällt und umtreibt, viele andere auch betrifft, vielleicht sogar eine ganze Generation. Aber meine Spezies hat eine jahrelange, nein: jahrzehntelange Erfahrung darin, Realitäten und Wahrheiten so hinzudrehen, dass es am Ende wieder passt. Kurzum: ich bin ein Rechthaber. Ich möchte immer und überall recht haben – vor allem, wenn es um politische Positionen geht.

Klar, jetzt könnte man sagen, das ist ein Mann, und Männer wollen immer recht haben. Journalisten sagt man mitunter dasselbe nach. Also gäbe es gleich eine doppelte Erklärung für diese Manie, die man durchaus als Defekt diagnostizieren könnte. Doch all das greift zu kurz. Um auch das klarzustellen: meine Eltern tragen keinerlei Verantwortung für mein Problem. Oder vielleicht nur insofern, als sie mich im Jahr 1959 in diese Welt setzten. Aber ihnen das vorzuwerfen wäre gänzlich ungerecht. Und wenn ein Rechthaber das sagt, ist das auch so.

Vielmehr liegt das Ganze eindeutig an der Zeit, in der ich sozialisiert und politisiert wurde: Mitte der 70er-Jahre. Die Ungnade der späten Geburt. Für die 68er-Revolution war ich zu jung. Im Nachhinein zu behaupten, mit neun Jahren hätte ich schon in der Grundschule die Rudi-Dutschke-Faust gezeigt, wäre auch für einen Rechthaber allzu kühn. Tatsächlich spielte ich damals Fußball, mein Idol hieß Franz Beckenbauer, und der stand, wie ich später mit Schrecken feststellte, der CSU deutlich näher als dem SDS. Weshalb ich irgendwann zu Günther Netzer überlief.

Wer Antisemitismus und Krieg anprangert, hat natürlich recht

So viel Eingeständnis muss sein: Als Spätgeborener war und bin ich ein 68er-Epigone. Und Epigonen sind oft (noch) dogmatischer und verkrampfter als die Originale. Und sie wollen gerne hundertprozentig sein. Den postrevolutionären Anstoß bekam ich durch zwei Umstände: Ich sah den Hitler-Film von Joachim Fest, war zutiefst schockiert – und konfrontierte fortan beim Abendessen die Eltern regelmäßig mit der Frage, warum sie nichts gegen diese Diktatur und dieses unfassbare Unrecht getan hätten. Dass beide erst Ende der 20er-Jahre geboren worden waren, in der NS-Zeit also noch Jugendliche waren, störte meine Kardinalkritik nicht. Ich hatte recht. Wer Antisemitismus, Krieg und Diktatur anprangert, hat natürlich recht. Und als ich im "Spiegel" las, wie ehemalige Nazis nahtlos wichtige Positionen in diesem Staat eingenommen hatten, und als ich ältere Leute Judenwitze erzählen hörte, verfestigte sich das Bild, wurde immer klarer: Dieses Land hatte nichts dazugelernt. Es war faschistoid. Eindeutig.

Gleichzeitig zog es mich magnetisch in die linksalternative Szenekneipe im kleinen Nürtingen. Dort, wo man sich bei Bier und Gyros versicherte, anders zu sein, nicht so wie die Spießer in der Schule, die in der ersten Reihe, und wo an einem separaten Tisch die Älteren saßen, mit langen Haaren, hübschen Groupies und spannenden Anekdoten, wie sie dabei waren, in Berlin, bei den Protesten und wilden Aktionen. Damals, 68.

Je länger die eigenen Haare und je wüster die Tribunale am elterlichen Abendtisch wurden, desto mehr rastete ein Automatismus ein. Dagegen sein war richtig und wichtig, egal, wogegen man war. Hauptsache: dagegen. Damit stand ich auf der einzig richtigen Seite. Und hatte recht. So was von recht. Die Mitschüler vorne in der ersten Reihe, die sich im Gemeinschaftsunterricht innig mit der CDU-Politik beschäftigten, waren Erzkonservative, reaktionär. Natürlich, keine Frage. Und daher wurde mit denen nicht groß diskutiert. Man konnte mit denen gar nicht diskutieren, weil sie partout nicht einsehen wollten, dass wir recht hatten, wir, die anderen, die das System durchschauten.

Das Leiden am schauerlichen Vaterland

Der Vorteil meiner nach und nach gereiften Rechthaberei war: alles war so klar, so eindeutig, alles stand unumstößlich fest. Also alles, was ich dachte und sagte. Die Welt draußen, jenseits der Szenekneipe, hatte Brüche, krasse Widersprüche, war verlogen und kaum noch zu retten. Wenn, dann nur von uns, den anderen, die Bescheid wussten, die dagegen waren. Natürlich beförderten die Konservativen die faschistoide Stimmung in diesem Land, das nichts gelernt hatte. Natürlich hatte sich der Kapitalismus längst in die Köpfe der geschäftstüchtigen Biedermänner und Bonzen gefressen und sie zu kalten Monstern gemacht. Natürlich reagierte der Staat, was die RAF anging, völlig über, steckte "die Stammheimer" in Isolationshaft und kriminalisierte alles, was links war. Wie verbohrt dieses Land war! Zum Glück waren wir anders. Besser.

Im Studium hatte ich die richtigen Fakultäten gewählt, um mein kritisches Bewusstsein weiter zu schärfen: Geschichte und Germanistik, ein Dorado für Kopfkämpfer und Sofarevoluzzer, für Ausdiskutierer und Arbeitsgruppen, in denen die Hermetik des Rechthabens sich fast der zu beschreibenden Hermetik von Celan-Gedichten annäherte. Heines "Wintermärchen" war Pflichtlektüre in der Germanisten-WG, auch Hölderlins Deutschenschelte im "Hyperion"; Brecht, Adorno und Böll sowieso.

Dass die Ideologie-Recken aus der marxistisch-leninistischen Grundsatzabteilung Vorlesungen im Tübinger Brechtbau dauerstörten, war zwar irgendwie nervig, wenn man ehrlich war. Aber welche Courage hatten die, welche Konsequenz in ihrem Rechthaben. Da konnte einen fast das schlechte Gewissen packen. Also erhöhte ich die Taktzahl von Demobesuchen: gegen Krieg, Kapitalismus, Ungerechtigkeit, Pershing-Raketen, Asylpolitik, Atom, Waldsterben et cetera, et cetera. Recht zu haben und die Welt zu retten fordert den ganzen Menschen. Vor allem sein ganzes Ego. Das war mir heilig. Und auch sonst kannte ich fast alle Konstantin-Wecker-Songs auswendig. Besonders emphatisch litt ich mit ihm am schauerlichen Vaterland, dem Land der Richter und Henker. Wie recht er hatte – wie er mich und mein eigenes Rechthaben bestätigte!

Die große Revolution, zerschossen vom Terror der RAF

Tja, und dann kamen die vielen, langen Jahre, in denen meine Rechthaberei enormen Herausforderungen und Anfechtungen ausgesetzt war. Die große Veränderung, die große Revolution hatte nicht stattgefunden. Stattdessen war sie zerschossen und zerbombt worden, von der RAF mit ihrem irrsinnigen Terror. So was führe eben zu so was, predigten nun die Konservativen, man habe es schon immer gewusst, Protestbewegungen wie die 68er seien problematisch für eine Demokratie, wenn nicht sogar gefährlich. Das tat richtig weh.

Und als nach der Wende 1989 die real existierenden Lügen, Ungerechtigkeiten und Gräuel sozialistischer Regime immer evidenter wurden, war es mindestens genauso schwer, sein Rechthaben ungestört weiterzuleben. Das Argument, in der Theorie werde Marx immer recht haben, wollte partout nicht richtig greifen. Und manchen Tübinger Ideologie-Recken aus der marxistisch-leninistischen Grundsatzabteilung sah ich jetzt in einem Lesesaal der Bibliothekswissenschaft wieder, in braver Lektüre bürgerlicher Literatur. Wie auf Entzug.

Mir fiel auf, dass Freunde und Bekannte, die zehn Jahre jünger, also in den 60er-Jahren geboren worden waren, diese Attacken aufs eigene Rechthaben viel gelassener nahmen. Man müsse das eben pragmatisch sehen, die Welt ändere sich nun mal und daher müsse man sich selbst ab und an auch ändern, sagten sie. Pragmatisch, wie ich dieses Wort hasste. Das klang nach Verrat am Prinzipiellen, am Richtigen, am Rechthaben.

Eine Selbsthilfegruppe für die recht habenden S-21-Protestler

Einmal stritt ich mit einem solchen Pragmatiker eine ganze Nacht lang. Er war ein Grüner, und es war mitten im brasilianischen Regenwald, den es zu retten galt. Seine Chefin, die damalige Staatssekretärin Uschi Eid, hatte auf dieser politischen Reise immer und überall ihren Slogan heruntergebetet: "Schützen durch nützen" – dabei wäre im Land des Rekord-Fußballweltmeisters "Bolzen statt holzen" deutlich griffiger gewesen. Sei's drum, irgendwann einmal begann ich mit ihrem Referenten darüber zu diskutieren, dass die grünen Realos sich immer mehr von den Grundprinzipien seiner Partei entfernten und bald schon der CDU näherstünden als den in ihrer Position viel konsequenteren Fundis. Was für ein Skandal. Eigentlich gab es nichts zu diskutieren, denn ich hatte ja recht. So wie immer. Doch dieser Pragmatiker schüttelte immer nur den Kopf, lächelte mitleidig und sagte stereotyp, man müsse sich doch auch weiterentwickeln. Als der Tag anbrach, beharrte ich immer noch auf meinem Rechthaben. Papageien kreischten, es klang irgendwie höhnisch.

Aber in den vergangenen Monaten, da bekamen Rechthaber wie ich wieder mächtig Oberwasser. Und spürten Höhenluft. "Hatte Marx doch recht?", fragen sich plötzlich Konservative, voller Sorge, weil die neue Finanzkrise endgültig die Fratze des Kapitalismus offenbart. Das geht runter wie Öl. Holla, wir sind wieder wer, wir Rechthaber. Und dann, vor allem, diese neue Stuttgarter Republik. Die große Revolution, doch noch – gegen einen Tiefbahnhof und seine mächtigen Macher. Wenn das keine Renaissance des Rechthabens ist!

Mich würde, rein empirisch, interessieren: Wie viele der recht habenden Protestler gehören eigentlich meiner Generation an? Man könnte ja an eine kleine Arbeitsgemeinschaft denken. Oder an einen Betroffenenkreis mit Angehörigen. Oder eine Selbsthilfegruppe. Nur so.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

3 Kommentare verfügbar

  • Maier-Gschwend
    am 13.11.2011
    Hanna Maier-Gschwend
    Pfarrstr. 17
    73773 Aichwald 13. 11. 2011


    Sehr geehrter Herr Nübel,

    mit Ihrem Artikel "Rechthaber" haben Sie mich schon sehr verwirrt, benutzen Sie ihn doch - unter dem "Vorwand", es sei ein Geständnis von Ihnen - als Stempel für diejenigen Menschen, die sich nachdrücklich mit viel Engagement - zeitlich und finanziell - gegen den schlecht- und nicht einmal zu Ende geplanten (s.fehlende Planfeststellung auf den Fildern) und mit viel Risiken versehenen Kellerbahnhof wenden.

    Zur Sicherstellung, dass wir vom Gleichen reden:

    Wir haben in Stuttgart bereits einen gut funktionierenden Bahnhof,
    -> der einer der pünktlichsten Bahnhöfe von Deutschland ist,
    -> der behindertenfreundlich - da ebenerdig begehbar - ist,
    -> der bei einer Katastrophe gut zugänglich ist,
    -> der noch weit mehr Züge aufnehmen könnte, als zur Zeit fahren,
    -> bei dem die Einrichtung eines Fahrplans mit integralem Takt super möglich ist,
    -> und der durchaus - nach 16-jähriger Vernachlässigung durch die Bahn - noch optimiert werden könnte!

    Dagegen steht ein geplanter noch nicht wirklich im Bau befindlicher neuer Tiefbahnhof,
    -> der 10 bis 20 Jahre lang eine Megabaustelle in Stuttgart bedeutet, also für die wirklich dort lebenden Menschen eine massive Einschränkung ihrer Lebensqualität ist,
    -> der durch den Gipskeuber absehbare und unabsehbare geologische Risiken beinhaltet,
    -> der im Katastrophenfall zur Todesfalle für viele werden kann,
    -> der nur 8 Gleise haben soll, die in Spitzenzeiten doppelt belegt werden müssen, (Chaos bei Verspätungen auf engen, abschüssigen Bahnsteigen ist da vorprogrammiert),
    -> bei dem kein integraler Taktfahrplan möglich ist,
    -> der unendlich teuer werden würde
    -> und dessen parlamentarische Zustimmung nur mit krimineller Energie zustande gekommen ist, da Bahn und Regierung das Parlament bewusst mit falschen, viel zu niedrigen Kosten angelogen hatten.

    Wie hätten Sie denn gerne Ihrer MitbürgerInnen? Wie füllen Sie einen Demokratiebegriff? Sind alle, die sich eine eigene Meinung bilden und sich nachdrücklich für Ihre gewonnen Einsichten einsetzen, weil sie

    sich im Recht fühlen, bei Ihnen Rechthaber im rechthaberischen Sinn?

    Solche Menschen jedoch hat meines Erachtens unsere Gesellschaft gebraucht!
    Wir hätten ohne sie z.B. immer noch kein Frauenwahlrecht und überhaupt keinerlei Gleichberechtigung.

    Mit nachdenklichem Gruß
    Hanna Maier-Gschwend
  • adabei
    am 13.11.2011
    Lieber Mitstreiter Nübel, das war Spitze!!! Das könnte ja fast einen Hans Rosenthal zu einem Riesensatz aus der Grube animieren. Super, wie Sie sich getarnt und in die Rolle der linken Dumpfbacke eingefühlt haben und wie Sie deren drollig-depressive Selbstbespiegelung nachzeichnen. Das wird den ewiggläubigen Weltverbesserern den Rest geben. Die haben es ja bis heute nicht kapiert, dass es gar nicht aufs Rechthaben ankommt, sondern aufs Recht bekommen. Und dazu braucht es neben dem entsprechenden Durchsetzungsvermögen vor allem die richtigen Beziehungen. Netzwerke sind viel entscheidender als Recht und Gesetze. Dieses Wissen haben Sie ja mit der von Ihren geschätzten Frau Hahn – die Sie übrigens sehr geschickt ins Blatt gebracht hatten – gemeinsam. Machen Sie weiter so, lassen Sie die Wutbürger noch ein Weilchen ihr Mütchen kühlen, lassen Sie dem „Revolutiönchen“ den Glauben an seine „Stuttgarter Republik“. Es gehe ja nur um einen Tiefbahnhof, glauben tatsächlich die Alt-68er in ihrem rechthaberischen Glauben. Bestärken Sie diesen Glauben - bis er unter der Macht der Fakten implodiert. Selbsthilfegruppen sind eine super Idee, ein bisschen Gehirnwäsche kann den Bahnhofsromantikern nicht schaden.
    PS.: Ich muss zugeben: Lange war mir Ihre Internet-Zeitung suspekt. Aber mittlerweile bin ich zu einer Spende bereit. Nennen Sie mir Ihre Kontonummer.
  • Shoobidoo
    am 10.11.2011
    Lieber Herr Nübel,

    das ist ein interessantes Phänomen, dessen Sie sich da annehmen: Wie viele Menschen der plus/minus Fünfzigjährigen fühlen sich zum Protest gegen Stuttgart21 hingezogen? Ein kluger Sechzehnjähriger meint: "Vermutlich eher viele. Die haben beruflich das Gröbste hinter sich und sind vielleicht Eltern von flügge gewordenen oder flügge werdenden Kindern. Sie haben also eine gewisse Unabhängigkeit im Denken und zeitliche Freiräume erworben, möglicherweise sogar ein finanzielles Polster, fühlen sich verantwortlich für die Zukunft ihrer Kinder und mischen sich daher ein."
    Nun weiß ich nicht, wie sich diese These mit den Erkenntnissen der FAZ in Einklang bringen lässt, der Protest bestünde zu 80 % aus (schlecht gekleideten) renitenten Rentnern.

    Wie dem auch sei; nun haben Sie so viele schöne Worte gebraucht, um verschwurbelt auszudrücken, was wir doch längst wissen: Dass Sie den Protest gegen Stuttgart 21 doof und nervig finden. Dass Sie Sachargumente uninteressant finden, solange es genügend Hochglanzbehauptungen gibt.

    Es sei Ihnen gegönnt. Aber dafür hätten Sie doch nicht Ihre ganze verquaste Politkarriere vor uns ausbreiten müssen. Mensch, Herr Nübel, bestimmt sind auch andere eine Zeit lang allem hinterher gelaufen, was irgendwie einem Che-Guevara-Käppi ähnelte. Halb so schlimm. Vielleicht 'ne Selbsthilfegruppe?
    Alles wird gut.

    Wie alt ist eigentlich Herr Schirrmacher?

    Es grüßt vergnügt
    das Shoobidoo

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!