KONTEXT Extra:
Fahrverbote: Unterstützung aus Bayern

Es wird immer enger für Dieselfahrzeuge. Seit Monaten kämpft Winfried Hermann hinter den Kulissen gegen eine Aushöhlung des Konzepts zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt und damit auch für Beschränkungen an Feinstaubtagen. Jetzt hat der grüne Landesverkehrsminister Unterstützung ausgerechnet aus Bayern bekommen. Eine „Karte des Grauens“ nennen nicht nur Umweltschützer das Gutachten zur Luftqualität in München. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), so der Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), hat es über drei Wochen zurückgehalten. Jetzt wurde es publik und offenbart, dass an 260 (!) Straßen im Stadtgebiet der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird. Darunter sind ein Viertel aller Hauptstraßen oder 123 von 511 Kilometern. An 50 Messstellen liegen die Werte sogar über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Schon Anfang 2017 - nach einer Klage der DUH - ist der Freistaat nicht nur dazu verpflichtet worden, das Gutachten zu veröffentlichen, sondern auch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung vorzulegen.

Wie sich die Bilder gleichen: Seehofer und sein Südschienen-Partner Winfried Kretschmann (Grüne) möchten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. Die Realisten hingegen, darunter vorsichtig auch Münchens SPD-OB Dieter Reiter, halten diese Maßnahme angesichts des Ausmaßes der Luftverschmutzung ohnehin für nur noch schwer abzuwenden. Und Winfried Hermann wiederholt gebetsmühlenhaft, dass Fahrverbote nicht vom Tisch sind. Die EU weiß er an seiner Seite: Am Freitag wurde bekannt, wie die zuständige EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska alle manipulierten Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr ziehen will – nicht irgendwann, sondern schon 2018. Zugleich nimmt die Polin die nationalen Prüfbehörden ins Visier und findet klare Worte: Die hätten versagt. (21.7.2017)


Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


Hunde als Soldaten

Große Natur- und Tierfilme, unvergessliche Filmbilder und spannend erzählte Geschichten: 130 Produktionen zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit sind beim 16. NaturVision-Filmfestival in Ludwigsburg vom 13. bis 16. Juli (Donnerstag bis Sonntag) in Ludwigsburg zu sehen - beim größten Naturfilmfestival in Deutschland. Neben den Vorführungen im Kino Central gibt es ein Open Air auf dem Arsenalplatz. Dazu ein umfangreiches Programm auch für ganz junge Filmfans.

Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Stadt und das Meer. Gezeigt wird dabei auch der schockierende amerikanische Dokumentarfilm "A Plastic Ocean". Bei den Tierfilmen ist "Hundesoldaten" zu sehen, ein Film der Stuttgarter Regisseurin Lena Leonhardt über Kampfhunde bei der Bundeswehr - ausgezeichnet mit dem renommierten Grimme-Preis. "Unser Filmprogramm will für die Natur begeistern und kritisch informieren.Wir wollen aber auch zeigen, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig ist, um neue Wege in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zu gehen", so Festivalleiter Ralph Thoms. (12.7.2017)

Infos: www.natur-vision.de


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Für den Entwurf der Co2-neutralen Retortenstadt Masdar City in Abu Dhabi steuerte Wallissers Team die Vision für den zentralen Platz bei. Die Schirme verschatten und erzeugen Solarstrom.

Für den Entwurf der Co2-neutralen Retortenstadt Masdar City in Abu Dhabi steuerte Wallissers Team die Vision für den zentralen Platz bei. Die Schirme verschatten und erzeugen Solarstrom.

Abends werden die Schirme eingeklappt, sodass die warme Luft nach oben entweichen kann.

Abends werden die Schirme eingeklappt, sodass die warme Luft nach oben entweichen kann.

Die Plaza von Masdar City am Abend.

Die Plaza von Masdar City am Abend.

Das geplante Stadtzentrum in Masdar City von oben. In der Mitte die ausgebreiteten Schirme.

Das geplante Stadtzentrum in Masdar City von oben. In der Mitte die ausgebreiteten Schirme.

Innenansicht einer Shopping-Mall in Masdar City.

Innenansicht einer Shopping-Mall in Masdar City.

Stuttgart 22: Wallisser und sein Team halten mit Ihrem Vorschlag für den Stuttgarter Hauptbahnhof am Konzept Kopfbahnhof fest. Die Dachkonstruktion könnte zur Energieerzeugung genutzt werden, unten drunter ließen sich weitere Verkehrssysteme anbinden.

Stuttgart 22: Wallisser und sein Team halten mit Ihrem Vorschlag für den Stuttgarter Hauptbahnhof am Konzept Kopfbahnhof fest. Die Dachkonstruktion könnte zur Energieerzeugung genutzt werden, unten drunter ließen sich weitere Verkehrssysteme anbinden.

S 22 von oben. Bei den Schlichtungsgesprächen um den Stuttgarter Hauptbahnhof war Tobias Wallisser als Vertreter der Projektgegner beteiligt.

S 22 von oben. Bei den Schlichtungsgesprächen um den Stuttgarter Hauptbahnhof war Tobias Wallisser als Vertreter der Projektgegner beteiligt.

Entwurf für Solarkraftwerk nahe der saudi-arabischen Hauptstadt Riad.

Entwurf für Solarkraftwerk nahe der saudi-arabischen Hauptstadt Riad.

Es geht auch beschaulicher: Diese Jugendherberge in Berchtesgarden wird höchsten ökologischen Ansprüchen gerecht.

Es geht auch beschaulicher: Diese Jugendherberge in Berchtesgarden wird höchsten ökologischen Ansprüchen gerecht.

Für die Bundesregierung entwarfen Wallisser und sein Team diesen Bewerbungsvorschlag, mit dem der neue Hauptsitz des „Green Climate Fund“ nach Bonn geholt werden soll.

Für die Bundesregierung entwarfen Wallisser und sein Team diesen Bewerbungsvorschlag, mit dem der neue Hauptsitz des „Green Climate Fund“ nach Bonn geholt werden soll.

Die „Water Cube“ genannte Schwimmhalle für die Olympischen Spiele in Peking sorgte für weltweite Beachtung. Foto: CC BY 2.0 JonParry

Die „Water Cube“ genannte Schwimmhalle für die Olympischen Spiele in Peking sorgte für weltweite Beachtung. Foto: CC BY 2.0 JonParry

Ebenfalls in Peking könnte diese Studie für das Wohnen der Zukunft umgesetzt werden.

Ebenfalls in Peking könnte diese Studie für das Wohnen der Zukunft umgesetzt werden.

So könnte das „Ice Hotel“ im nordchinesischen Harbin aussehen. Die Kristallartige Hülle ist inspiriert von den berühmten Eisskulptur-Wettbewerben, die jedes Jahr in Harbin stattfinden.

So könnte das „Ice Hotel“ im nordchinesischen Harbin aussehen. Die Kristallartige Hülle ist inspiriert von den berühmten Eisskulptur-Wettbewerben, die jedes Jahr in Harbin stattfinden.

Ebenfalls ein Entwurf von LAVA: Das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart. Foto: CC BY 2.0 Christian Bortes

Ebenfalls ein Entwurf von LAVA: Das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart. Foto: CC BY 2.0 Christian Bortes

Ausgabe 155
Debatte

"Noch immer werden Dinosaurier gebaut"

Von Marius Münstermann (Interview)
Datum: 19.03.2014
Mit seinem "Labor für visionäre Architektur" entwirft der Stuttgarter Architekt Tobias Wallisser die Städte der Zukunft: Ein alternatives Konzept für den Stuttgarter Hauptbahnhof (S 21) ebenso wie das futuristische Zentrum einer Co2-neutralen Retortenstadt in der Wüste Abu Dhabis.

Herr Wallisser, in der Co2-neutralen Stadt Masdar City in Abu Dhabi haben Sie den zentralen Platz entworfen. Bisher wohnt dort niemand. Was ist aus Ihrem Entwurf geworden? 

Masdar ist eine Technikutopie, entwickelt 2007 vom Star-Architekten Norman Foster, zu einer Zeit, als in den Golfmonarchien alles möglich schien. Da war es schon spannend, dass neben einer Formel-1-Strecke und all den Luxustempeln überhaupt die Idee entstand, in der Wüste, ohne fossile Brennstoffe eine Stadt zu entwickeln. Nun muss man allerdings sagen, dass davon bislang wenig realisiert wurde. Leider existiert der von uns entworfene Platz bislang nur auf dem Papier.

Tobis Walliser (43) lehrt Architektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Mit zwei Kollegen gründete er 2007 die Agentur LAVA, das "Laborary for Visionary Architecture". Foto: Lava
Tobis Walliser (43) lehrt Architektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Mit zwei Kollegen gründete er 2007 die Agentur LAVA, das "Laborary for Visionary Architecture". Foto: Lava

Also alles vertane Mühe?

Ob und wie es in Masdar weiter geht, weiß ich im Moment nicht. Sie müssen sich Masdar aber wie eine große Forschungsuniversität mit integriertem Wohnbereich vorstellen. Die ganze Stadt ist im Grunde ihr eigenes Forschungsobjekt, in dem neue Technologien entwickelt und getestet werden, etwa Photovoltaik im großem Maßstab. Hersteller aus der ganzen Welt haben ihre Anlagen über ein Jahr im Wüstenklima mit all dem Sand getestet. Dabei sind praktische Erfahrungen herausgekommen, die man sich anderswo wieder zu Nutze machen kann.

Könnte man so eine Stadt also überall bauen?

Masdar ist ein extrem techniklastiges Projekt. Das ließe sich etwa auf Indien nicht übertragen, weil es dort gar nicht die notwendigen finanziellen Mittel gibt. Aber es ist ein guter Anfang, es hat Vorbildcharakter. Das ist in Deutschland beispielsweise ein großes Problem: Wir sind zwar führend in puncto Umwelttechnologie, aber wir haben kein einziges Vorzeigeprojekt. Masdar war genau mit dieser Idee entstanden: Schaut her, so wie es hier funktioniert, so könnte es bei euch auch funktionieren!

Ihrer Agentur ist besonders daran gelegen, die vorhandenen Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen. Was müssen Sie bei der Standortwahl beachten?

Vor allem die ortspezifischen Klimagegebenheiten. Aktuell sind wir etwa im Süden Chinas aktiv. Dort gibt es doppelt so viele Niederschläge pro Jahr wie in Deutschland. Wassersparen ist also kein Thema. Das Wasser können wir sammeln, damit können wir Kläranlagen betreiben und so weiter. Wir schauen an jedem Standort, wie sich die vorhandenen Ressourcen ausnutzen lassen, um etwas zu schaffen, das möglichst vielen Menschen dient.

In Saudi-Arabien haben Sie eine Vision für eine ganze Stadt entworfen. Was ist das Besondere?

Diese Stadtvision wird so nie gebaut werden, es handelt sich um eine reine Machbarkeitsstudie. Das ist ein Gebiet nahe der Hauptstadt Riad, ähnlich wie Stuttgart in Tälern zwischen Hügeln gelegen - nur eben mit absolut trockenem Wüstenklima. Die Frage war: Wenn wir dort eine Stadt ansiedeln würden, könnte die sich selbst versorgen?

Könnte sie?

Dort gibt es kein Baumaterial. Wasser ist auch ein großes Problem. Dafür gibt es Sonne im Überfluss. Wir müssten also zunächst mal ein großes Solarkraftwerk bauen, damit die Stadt überhaupt ein Handelsgut produziert: Energie gegen Wasser, gegen Baustoffe, gegen Nahrung.

Klingt nicht gerade nach einer nachhaltigen Standortwahl.

Der Standort war vorgegeben. Die Aufgabe lautete: Wie autark kann man an so einem Standort werden? Und nun können wir sagen: Autark geht es nicht - muss es aber vielleicht auch nicht. Eine absolut Co2-neutrale Stadt ist zwar ein tolles Ziel, aber einfache, robuste Lösungen haben nicht den Anspruch, Emissionen zu 100 Prozent zu eliminieren, sondern das, was mit dem vertretbaren, angemessenen Aufwand machbar ist, umzusetzen. Bei Riad lag die Herausforderung für uns in der Topographie. 

Was ist denn das Besondere an Ihrem Entwurf? 

Die meisten anderen Teams haben eine konventionelle Stadtentwicklung vorgeschlagen, die Topographie ignoriert und so gut es geht dagegen gearbeitet. Unser Ansatz – zusammen mit unserem Partner Transsolar – war, die Stadt in die Täler zu legen und erstmal ein Dach drüber zu setzen. Das Dach erfüllt zwei Funktionen: Wir können damit Energie erzeugen und die Stadt verschatten. So lässt sich das Mikroklima verändern, wodurch wir theoretisch - wir sprechen hier von Rechenmodellen - das Klima von Riad an jenes in Beirut oder Madrid angleichen könnten. Das wiederum würde natürlich den Energieverbrauch für alles in der Stadt deutlich verringern.

In Äthiopiens Hauptstadt Adis Abeba hat Wallissers „Labor für innovative Architektur“ diesen Sportpark entwickelt. Baubeginn ist in diesem Jahr.
In Äthiopiens Hauptstadt Adis Abeba hat Wallissers „Labor für innovative Architektur“ diesen Sportpark entwickelt. Baubeginn ist in diesem Jahr.

Sie entwickeln Projekte in Ländern wie Saudi-Arabien, Äthiopien, Abu Dhabi, China, Kasachstan oder Iran. Sie bauen im Grunde für autokratische Regimes grüne Aushängeschilder.

Natürlich haben wir uns Gedanken über die politische Dimension gemacht. Es gibt etwa deutsche Architekten, die Gerichtsgebäude in Saudi Arabien bauen. Das würden wir nicht machen. Wir realisieren Bauten für die Forschung. Im Prinzip denke ich, unsere Arbeit ist dann in Ordnung, wenn die Projekte eine politische Öffnung vorantreiben und das Leben der Menschen verbessern. 

Sind Sie noch nie bei einer Ausschreibung in einen moralischen Konflikt geraten?

In Abu Dhabi haben wir den Wettbewerb um den Entwurf für ein Hotel und ein Konferenzzentrum von Masdar City gewonnen. Wir wollten ein Statement abgeben, auch Abu Dhabi ist nicht gerade eine Demokratie. Wenn es keine öffentlichen Räume gibt, fehlt ein Ort des Meinungsaustausches. Plätze sind politische Orte, das ist uns spätestens mit den Protesten in Ägypten oder aktuell in der Ukraine bewusst geworden. Die von uns entworfene Plaza soll daher ein Ort sein, der das Gemeinwesen fördert und politische Meinungsäußerungen möglich macht. Das haben wir bei unserer Bewerbung natürlich noch nicht offensiv nach außen getragen.

Trotzdem haben wir sicherlich ernüchternde Erfahrungen gemacht: Ein Verantwortlicher in Abu Dhabi hat uns etwa eines Tages beiläufig erzählt, dass seine Regierung gerade Panzer bestellt hätte. Damit war für viele Visionen leider kein Geld mehr da. 

Das Credo der klassischen Moderne lautet "Weniger ist mehr". Ihre Agentur setzt dem "Mehr mit weniger" entgegen. Was hat es damit auf sich? 

"Weniger ist mehr", formal als Reduktion auf das äußerlich Wesentliche, ist gestalterisch durchaus positiv besetzt. Die klassische Moderne aber hat den Drang, alles einer Ordnung zu unterwerfen. Menschen müssen sich damit arrangieren. Das ist wirklich diktatorisch. Wer entscheidet denn, was weniger und damit mehr ist? 

Natürlich kann man sagen, dass jede Energie, die ich nicht verbrauche, nicht erzeugt werden muss. Das führt bloß dazu, den Leuten Verzicht zu predigen - und Verzicht geht immer mit dem Gefühl von Verlust einher. Wir sollten also umgekehrt darüber nachdenken, wo wir Energie einsparen können und für welche anderen Ideen uns diese eingesparte Energie dann zur Verfügung steht: Mehr mit weniger.

Wer inspiriert Sie bei Ihrer Arbeit? 

Der britische Architekt Cedric Price sagte: "Technology is the answer, but what was the question?" (Technik ist die Antwort, aber wie lautete die Frage?) Für mich ist das ein ganz wichtiges Motto. In Masdar City haben sich zum Beispiel viele technische Möglichkeiten geboten. Die Frage lautet aber immer: Wozu? Dieses Wozu zu definieren versäumen wir oft. Schauen Sie sich all die Baufelder bei Stuttgart 21 an, die bebaut werden sollen. Vielleicht sollten wir uns einmal die Frage stellen: Wozu wollen wir das überhaupt?

Sie haben eine Vision namens Stuttgart 22 entworfen, einen Alternative für den Stuttgarter Hauptbahnhof. Was macht Ihren Entwurf besser?

Für uns war die Gleisfläche nie ein Problem. Die Gleisfläche eines Kopfbahnhofs könnte sogar einen Vorteil darstellen, wenn wir das große Dach darüber zur Energieerzeugung nutzen. Unten drunter hätten wir die Möglichkeit, andere Verkehrssysteme anzubinden: Busse, Carsharing, U-Bahn und so weiter. Es wäre doch toll, wenn ein Bahnhof als Mobilitätsknotenpunkt Zugang zu möglichst vielen Verkehrssystemen bietet und Energie erzeugt. So würde er Technologie und einen bewussten Umgang mit der Natur zusammen bringen. Das muss doch der Anspruch sein. 

Was halten Sie von den jetzigen Planungen für Stuttgart 21?

Was uns maßlos geärgert hat, war die Vorstellung, dass Stuttgart 21 Fortschritt bedeutet und als Fortschrittsverweigerer gilt, wer dagegen ist. Es geht aber eben nicht darum, ob man für oder gegen Zukunft ist. Die Fragen müssen lauten: Um welche Zukunft geht es uns? Was ist uns in der Zukunft wichtig? Und: Ist ein futuristisches Bild automatisch ein zukunftsfähiges Konzept? S 21 zeigt, dass man auch heute noch einen Dinosaurier bauen kann. Das Konzept ist von vorgestern.

Marius Münstermann (24) pflegt ein ambivalentes Verhältnis zur Architektur - wie das eben so ist mit dem Job des Vaters. Beim nächsten Familientreffen wird sicherlich über visionäres Bauen gesprochen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:













Ausgabe 327 / Post an den MP / Monika Kremmer / vor 1 Tag 15 Stunden
Großartig ironischer Brief. Danke!



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!