KONTEXT Extra:
Fahrverbote: Unterstützung aus Bayern

Es wird immer enger für Dieselfahrzeuge. Seit Monaten kämpft Winfried Hermann hinter den Kulissen gegen eine Aushöhlung des Konzepts zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt und damit auch für Beschränkungen an Feinstaubtagen. Jetzt hat der grüne Landesverkehrsminister Unterstützung ausgerechnet aus Bayern bekommen. Eine „Karte des Grauens“ nennen nicht nur Umweltschützer das Gutachten zur Luftqualität in München. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), so der Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), hat es über drei Wochen zurückgehalten. Jetzt wurde es publik und offenbart, dass an 260 (!) Straßen im Stadtgebiet der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird. Darunter sind ein Viertel aller Hauptstraßen oder 123 von 511 Kilometern. An 50 Messstellen liegen die Werte sogar über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Schon Anfang 2017 - nach einer Klage der DUH - ist der Freistaat nicht nur dazu verpflichtet worden, das Gutachten zu veröffentlichen, sondern auch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung vorzulegen.

Wie sich die Bilder gleichen: Seehofer und sein Südschienen-Partner Winfried Kretschmann (Grüne) möchten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. Die Realisten hingegen, darunter vorsichtig auch Münchens SPD-OB Dieter Reiter, halten diese Maßnahme angesichts des Ausmaßes der Luftverschmutzung ohnehin für nur noch schwer abzuwenden. Und Winfried Hermann wiederholt gebetsmühlenhaft, dass Fahrverbote nicht vom Tisch sind. Die EU weiß er an seiner Seite: Am Freitag wurde bekannt, wie die zuständige EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska alle manipulierten Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr ziehen will – nicht irgendwann, sondern schon 2018. Zugleich nimmt die Polin die nationalen Prüfbehörden ins Visier und findet klare Worte: Die hätten versagt. (21.7.2017)


Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


Hunde als Soldaten

Große Natur- und Tierfilme, unvergessliche Filmbilder und spannend erzählte Geschichten: 130 Produktionen zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit sind beim 16. NaturVision-Filmfestival in Ludwigsburg vom 13. bis 16. Juli (Donnerstag bis Sonntag) in Ludwigsburg zu sehen - beim größten Naturfilmfestival in Deutschland. Neben den Vorführungen im Kino Central gibt es ein Open Air auf dem Arsenalplatz. Dazu ein umfangreiches Programm auch für ganz junge Filmfans.

Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Stadt und das Meer. Gezeigt wird dabei auch der schockierende amerikanische Dokumentarfilm "A Plastic Ocean". Bei den Tierfilmen ist "Hundesoldaten" zu sehen, ein Film der Stuttgarter Regisseurin Lena Leonhardt über Kampfhunde bei der Bundeswehr - ausgezeichnet mit dem renommierten Grimme-Preis. "Unser Filmprogramm will für die Natur begeistern und kritisch informieren.Wir wollen aber auch zeigen, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig ist, um neue Wege in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zu gehen", so Festivalleiter Ralph Thoms. (12.7.2017)

Infos: www.natur-vision.de


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Foto: Martin Storz

Foto: Martin Storz

Ausgabe 112
Debatte

Meinungsmache

Von Ulrich Viehöfer
Datum: 22.05.2013
Das Geschäft mit Nachrichten ist gnadenlos. Hauptsache aktuell und sensationell. Presseagenturen drehen an dieser Schraube, befeuert vom Internet, und am Ende fragt man sich, was ist Meinungsmache und was Fakt. Im zweiten Teil der Reihe „Nestbeschmutzung“ zieht unser Autor Grenzen.

Hoch lebe das Internet und seine weltweiten Informanten! Eine quirlige Szene bricht verkrustete Strukturen und dicken Filz auf, bringt brisante Themen in Bewegung. So etwa halten Kritiker die Diskussion über die skandalös ungerechte Verteilung von Vermögen, Einkommen und Steuerlast am Kochen. Das Internet schließt Lücken, wo Tabus bleiern vernebeln wie bei der fetten Blutspur einer heimlichen Militarisierung der Politik. Gut so! Die Stimmen aus dem virtuellen Raum sind unentbehrlich geworden. Sie mischen und klären auf.

Indes, woher nehmen all die Informanten im Internet den Stoff, aus dem ihre Meinungen sind? Auf welchen nachprüfbaren Fakten bauen sie auf? Und wer – Personen, Organisationen, Regierungen, Vereine, Stiftungen – steckt hinter den Beiträgen? Oder sind es Kampagnen? Die Antworten auf diese Fragen sind substanziell für die Internetgemeinde als Informationsbasis. Denn vor einer subjektiven Meinungsbildung, die im Netz extrem ausgeprägt ist, steht nun mal die penible Sammlung und Auswertung beleg- und nachprüfbarer Fakten.

Dabei muss auch die Distanz zur Quelle (Informanten/Protagonisten) streng eingehalten werden. Dieses Vorgehen unterscheidet die gekonnte Recherche von purer Meinungsmache. Ihr Unterschied ist für die Meinungsbildung in einer demokratischen Gesellschaft so elementar wie die Luft zum Atmen. Wer diese Grundregeln aus dem Journalismus missachtet, trägt bestenfalls zur Vervielfältigung unbelegter, subjektiver Ansichten bei und nicht zur Entstehung glaubwürdiger Informationen und Nachrichten. Und das ist keine Frage von Jung und Alt oder einer trendigen Mode. Ohne diese Grundregeln journalistischer Arbeit würde die Presse zum reinen Meinungsmedium für Klatsch und Tratsch verkommen und dem Denunziantentum freien Lauf lassen. 

Nachrichtenquellen versiegen – Meinungen sprudeln

Um diesen erbärmlichen Zustand zu vermeiden – was leider immer weniger gelingt –,  lernt bereits jeder Journalist im Volontariat, seine Informationen aus möglichst vielen unterschiedlichen Quellen für seine Recherche zu schöpfen. Indes, an dieser Tugend hapert es gewaltig, bei Journalisten und in Redaktionen ebenso wie bei externen Stimmen aus dem Netz. Gerade Protagonisten des Internets, die einen journalistischen Anspruch erheben, müssen auf der Hut sein: Geht es ihnen um die Vielfalt fundierter Meinungen oder um die Freiheit (anonymer) Denunzianten? Eine gefährliche Gratwanderung, an der sich die Geister scheiden. Munter sprudeln subjektive Meinungen im Internet, während die Qualität an journalistisch verlässlichen und damit brauchbaren Quellen als Informationsbasis recht mäßig ist. Und wie in der Presse gilt auch im Netz: Meinung profiliert, weil sie polarisiert und in den Köpfen haften bleibt.

Der Fundus an vielfältigen Informationsangeboten wird auch durch die schleichend-schädliche Pressekonzentration geschmälert. Dieses Tabuthema ist sowohl wirtschaftlich brisant wie auch ein brennend-heikles gesellschaftspolitisches Problem: Pressekonzentration führt zu Meinungskonzentration. Zum Beispiel, wenn eine bundesweit vollwertige Nachrichtenagentur den Betrieb über Nacht einstellt. Dann versiegt eine von zwei Quellen, aus denen qualitätsbewusste Medienmacher schöpfen konnten.

Ein aktueller Blick auf Presseagenturen (nicht zu verwechseln mit "PR-Agenturen") offenbart den Schaden. Journalistische Nachrichtenagenturen fungieren für Medien, genauer für Redaktionen, wie Großhändler. Sie liefern wichtige Nachrichten/Meldungen aus aller Welt, recherchieren vor Ort und bieten Themen an, bereiten sie journalistisch auf und kommentieren sie auch. Presseagenturen sind also für Medien wichtige primäre Informationsquellen und Meinungsbildner. Ohne ihre Dienste und ihr redaktionelles Netz könnte die Presse kaum professionell arbeiten. Zudem ist die Anzahl an Agenturen, die ein Medium als Quellen heranzieht, ein Merkmal hoher Güte.

dpa besitzt fast ein Monopol bei Redaktionen

Die beiden großen Nachrichtenagenturen Deutschlands waren (bis April 2013) die Deutsche Presse-Agentur und die dapd (Deutscher Auslands-Depeschendienst), Kürzel: dapd. Überlegener Marktführer im Newsbusiness ist seit Jahrzehnten die Deutsche Presse-Agentur mit dem Kürzel "dpa" (Anteil: gut 90 Prozent!). Die Agentur ist eine Art Genossenschaft, getragen von gut 200 Zeitungsverlagen, also von fast allen Tages- und Wochenzeitungen. Die dpa mit Hauptsitz in Berlin verfügt über ein dichtes regionales Netz von Korrespondenzstellen in Deutschland. Durch ihren traditionell hohen Kundenstamm (Redaktionen) ist sie hierzulande ein prägender Meinungsführer. Das hat zur Folge, dass sie als Multiplikator von Nachrichten, Meldungen, Themen und Meinungen fast ein Monopol besitzt. Eine Information oder ein Themenangebot, welches dpa-Journalisten aussortieren und ignorieren, hat wenig Chancen, prominent gehört zu werden. Und das widerfährt täglich den meisten Informanten. Denn mehr als 90 Prozent der Post, die ins dpa-Netz geht, wird nicht publiziert, sondern fällt unter den Tisch.

Der ehrgeizige Verfolger der dpa und die Nummer zwei der Branche war bisher die dapd. Sie verfolgte das Ziel, wie die dpa eine vollwertige Nachrichtenagentur zu werden. Die dapd erwuchs aus der früheren ddp – Deutscher Depeschendienst –, der Übernahme der früheren DDR-Agentur ADN sowie aus dem deutschen Zweig der US-Agentur AP (Associated Press). Daher stammen die verwirrenden Kürzel für alle Nachrichten und Themen der dapd. Die schließlich in Berlin residierende dapd baute nach diversen Übernahmen eine starke überregionale Präsenz mit einem vollwertigen Redaktionsangebot auf, das von der Innen- und Außenpolitik über Wirtschaft und Kultur bis Sport und Allgemeines reichte. Sie wollte mit der großen dpa auf Augenhöhe konkurrieren. Obwohl viele Redaktionen ihr zusätzliches Informationsangebot begrüßten, scheiterte das Projekt trotz mehrerer Anläufe endgültig. Die dapd ging im April 2013 erneut pleite, ihr Betrieb wurde eingestellt.

So geht Diskussion und Meinungsaustausch. Foto: Martin Storz
So geht Diskussion und Meinungsaustausch. Foto: Martin Storz

Die Reduktion des Angebots an journalistischen Stimmen mit verifizierten Quellen ist damit auf einem weiteren Tiefpunkt angelangt. Nun besitzt Deutschland nur noch eine einzige vollwertige, bundesweit präsente Presseagentur. Denn die Dienste nach der dpa verfügen über weit weniger Korrespondenzstellen. Zudem ist ihr Angebot auf bestimmte Themenfelder beschränkt. Das gilt zum Beispiel für die international tätige Agentur Reuters. Sie ist auf Börse, Finanzen, Großunternehmen, Bundespolitik, Ausland fokussiert. Die AFP ist der deutsche Zweig der in Frankreich führenden Agentur. Hinzu kommen Spezialagenturen wie der US-Ableger bloomberg (Börse/Finanzen), sid (Sport) und viele Internet-Dienste mit Branchenbezug (Finanzen, Unterhaltung, Gesundheit/Medizin, Reisen, Auto, Sport usw.). Viele dieser Agenturen sind von Interessen geleitet, beauftragt von Verbänden, Firmen, Regierungen oder Parteien. Auch die großen Kirchen betreiben eigene, konfessionell ausgerichtete Agenturen: Evangelischer Pressedienst (epd) und Katholische Nachrichtenagentur (KNA). Die Konfessionellen sind vor allem bei Themen aus der Sozialpolitik und über die Dritte Welt vertreten.

Die Nachricht verkommt zur kommerziellen Ware

Die Zukunft des Geschäftsmodells "journalistische Nachrichtenagentur" ist gefährdet. Im Markt der Informationsagenten herrscht ein gnadenloser Wettbewerb um die "aktuellste und sensationellste" Nachricht. Wer sie zuerst hinausposaunt, zieht die Aufmerksamkeit und Kunden auf sich. Die journalistische Nachricht verkommt zur kommerziellen Ware. Bei dieser Jagd im Sekundentakt bleiben vielfach die gediegene Recherche und eine saubere Faktenfindung auf der Strecke. Auch deshalb, weil dieses Herzstück im Journalismus den höchsten Aufwand an Zeit und Geld erfordert. Hinzu kommt der Angebotsdruck aus dem Internet, der als Turbo wirkt. Heute sind die größten Konkurrenten von dpa & Co die vielen Medien im Netz, die oft unsauber recherchieren und verifizieren. Dafür sind sie billig. Deren Quellen und Hintergründe (Einzelinteressen, Seilschaften, Verbandslobby, Politik) sind zudem schwer nachprüfbar. Sind also nun neben Printmedien auch klassisch arbeitende Nachrichtenagenturen Auslaufmodelle?

Für die Meinungsbildung im Volk wäre diese Entwicklung der GAU – wenn die Internetgemeinde, wie sie heute funktioniert, diese journalistische Qualität ersetzen würde. Es gilt nun mal die Binsenweisheit: Bevor sich Meinungen bilden können, gilt es zuerst, die Grundlagen für harte Fakten zu schaffen, sprich unterschiedliche Quellen auszuschöpfen und sorgfältig nach ihrem Realitätsgehalt zu überprüfen. Je mehr Kontakte bei der Verifizierung geknüpft werden, um so näher kommen wir der Wirklichkeit. Übrigens vermeide ich bewusst den Gebrauch so hehrer Worte wie "Objektivität", "Wahrheit" oder "Unabhängigkeit". Denn kein Mensch erreicht alleine diese absoluten Kriterien –  auch kein Journalist. Es geht also stets um die aufrichtige Suche nach medialer Wirklichkeit und Wahrheit, nicht um Rechthaberei. Denn dieser Annäherungsprozess unterschiedlicher Positionen funktioniert wie das Zusammenspiel kommunizierender Röhren, je virtuoser, umso größer die Informationsvielfalt unserer Gesellschaft.

Eine "virtuellen Nachrichtenagentur" wäre die Rettung

In diesem Punkt genießt das Internet einen riesigen Vorzug vor traditionellen Presseagenturen: Sein schier unermessliches Potenzial bietet die Chance, aus unzähligen Quellen extrem rasch online zu schöpfen. Würde nun strikt nach journalistischen Grundsätzen und transparent recherchiert, könnte das globale Netz zur "virtuellen Nachrichtenagentur" heranreifen. Mein Vorschlag: Der Pressedienst der Internet-Gemeinde könnte zum Beispiel "WikiSearch" (für nachforschen/recherchieren) und/oder "WikiVerifiz" (für Wahrheitsfindung) heißen.

Diese Entwicklung wäre durch die ungeheure Informationsvielfalt ein gewaltiger Schritt in Richtung mehr Demokratie. Eine solche "virtuelle Nachrichtenagentur" auf Basis der schier unerschöpflichen Internet-Wissensbank könnte den Ausfall der dapd gut wettmachen. Unsere Gesellschaft braucht diesen Informations-Pluralismus zur Bildung von Meinungen. Voraussetzung wären zugängliche, belegbare Quellen aus dem Netz. Eine vollwertige Presseagentur mit dem geballten Wissen der Internet-Kommune wäre die Rettung vor der drohenden Fixierung auf die dpa.

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Sie will bewahrt und stetig vor Anfeindungen geschützt sein. Bekanntlich fehlt Pressevielfalt in autoritär geführten Staaten. Ein Internet-Medium als offen zugängliche professionelle Nachrichtenagentur würde der arg geschrumpften Agenturszene eine neue, mächtige Stimme verleihen. Der gefährliche Trend zur Pressekonzentration durch Übernahmen, Pleiten und Fusionen könnte so abgemildert werden.

Neben der Dezimierung an Presseorganen existiert noch eine versteckte Konzentrationsbewegung, die im Innern der Medienhäuser stattfindet. So schließen immer mehr Zeitungsgruppen vollwertige Redaktionen ihrer Blätter oder lassen sie bis auf den Regionalteil schrumpfen. Aber zur äußeren Tarnung einer Vielfalt bleiben die Zeitungstitel ("Köpfe") bestehen. In Wirklichkeit entsteht der Großteil der Zeitung komplett am sogenannten Newsdesk, in einer  Newsroom genannten Zentralredaktion. Dieser Pool, der für die eigene Zeitungsgruppe wie eine Presseagentur arbeitet, läuft auf eine Konzentration der Nachrichten- und Themen nach innen hinaus – nur dass kein Politiker oder Kartellamt warnend den Finger gegen die Medienkonzerne hebt.

Die stille Beschneidung der Informations- und Meinungsfreiheit von Millionen Lesern – immerhin bezahlen sie für eine vollwertige Zeitung und nicht nur für einen Newsroom – bedroht erneut unsere Gesellschaft. Doch wer treibt die Konzentration im Medienmarkt so vehement voran, und wer magert die Redaktionen still ab? Sicher auch die oft unbekannten Medienriesen. Die Analyse dieser Einflussreichen wird das Thema der nächsten Nestbeschmutzung sein.

 

Ulrich Viehöver, gelernter Buchhändler und Diplom-Betriebswirt, war Journalist bei den "Stuttgarter Nachrichten", der "Wirtschaftswoche" und bei "Focus". Seit 2000 selbstständiger Wirtschaftsjournalist in Stuttgart, Buchautor, Redaktionsberater und Ausbilder.

 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:













Ausgabe 327 / Post an den MP / Monika Kremmer / vor 1 Tag 21 Stunden
Großartig ironischer Brief. Danke!



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!