KONTEXT Extra:
Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


Hunde als Soldaten

Große Natur- und Tierfilme, unvergessliche Filmbilder und spannend erzählte Geschichten: 130 Produktionen zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit sind beim 16. NaturVision-Filmfestival in Ludwigsburg vom 13. bis 16. Juli (Donnerstag bis Sonntag) in Ludwigsburg zu sehen - beim größten Naturfilmfestival in Deutschland. Neben den Vorführungen im Kino Central gibt es ein Open Air auf dem Arsenalplatz. Dazu ein umfangreiches Programm auch für ganz junge Filmfans.

Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Stadt und das Meer. Gezeigt wird dabei auch der schockierende amerikanische Dokumentarfilm "A Plastic Ocean". Bei den Tierfilmen ist "Hundesoldaten" zu sehen, ein Film der Stuttgarter Regisseurin Lena Leonhardt über Kampfhunde bei der Bundeswehr - ausgezeichnet mit dem renommierten Grimme-Preis. "Unser Filmprogramm will für die Natur begeistern und kritisch informieren.Wir wollen aber auch zeigen, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig ist, um neue Wege in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zu gehen", so Festivalleiter Ralph Thoms. (12.7.2017)

Infos: www.natur-vision.de


Doppelerfolg für Kretschmann

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident hat drei Schwarze – Horst Seehofer (CSU), Volker Bouffier (CDU/Hessen) und Armin Laschet (CDU/NRW) – und einen Roten – Stephan Weil (SPD/Niedersachsen) – nicht nur an einen Tisch, sondern auch zu einer gemeinsamen Erklärung gebracht. In Berlin unterzeichneten die Regierungschefs mit großen Automobilwerken eine gemeinsame Erklärung zur Elektromobilität und der Nachrüstung: mit weitreichenden Folgen für DieselbesitzerInnen. Denn die schon zum Wochenbeginn vom Verband der Automobilindustrie angekündigte Software-Lösung soll nicht nur von den Unternehmen selbst bezahlt werden. Vor allem hoffen die vier Ministerpräsidenten, auf diese Weise Fahrverbote an Feinstaubtagen vermeiden zu können.

Kretschmann hielt sich zugute, dass erst die Debatte über Verbote ab dem 1. Januar 2018 die Diskussion zur Nachrüstung in Schwung gebracht hat. Ungeklärt bleibt vorerst, wie aufwändig es ist, die Software der einzelnen Modelle zu überarbeiten. In Aussicht gestellt wurde, dass sogar Euro-4-Fahrzeuge die verlangten Emissionswerte erbringen könnten. Seehofer brachte ins Gespräch, bisher nicht genutzte Mittel aus dem noch immer mit mehr als einer Milliarde Euro gefüllten Fördertopf für den Kauf von Elektro- und Hybridautos zu nutzen, etwa um Busflotten nachzurüsten. Außerdem haben sich die Länderchefs verpflichtet, Forschungsergebnisse auszutauschen sowie die Ladeinfrastruktur auszubauen. Weitere konkrete Pläne sollen am 2. August erörtert werden, wenn zum ersten Mal das von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) initiierte "Nationale Forum Diesel" zusammenkommt. (7.7.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 171
Zeitgeschehen

Der Pseudo-Joschka von Heidelberg

Von Mario Damolin
Datum: 09.07.2014
Heidelberg war einst eine Metropole der 68er. Marx, Mao, Lenin oder Bakunin standen bei den Studenten-Rebellen hoch im Kurs. Unter ihnen war Michael Buselmeier, der heute ein Konservativer ist. Jüngst hat er den Gustav-Regler-Preis für sein Lebenswerk erhalten. Er sei der Joschka Fischer Heidelbergs gewesen, meint der vielfach prämierte Schriftsteller über sich selbst. Nur daran kann sich niemand erinnern.

Es war Mitte der Siebzigerjahre, als mir Michael Buselmeier ein Buch empfahl: "Das Ohr des Malchus" von Gustav Regler. In der Tat ein sehr interessantes und erhellendes Buch. Darin beschreibt der 1898 geborene Saarländer sein Leben: aus einer streng katholischen Familie zum Kommunismus konvertiert – und wieder zurück zum Katholizismus mit spiritueller Ausprägung. Ein Leben, wie ein Rezensent seiner Autobiographie schrieb, "als Tanz auf dem Vulkan": Erster Weltkrieg mit Giftgasverletzung; danach kommunistischer Funktionär; Reisen in die stalinistische Sowjetunion als "kommunistischer Musterschüler" (Oskar Maria Graf); Aktivist im Saarland gegen den Anschluss an Deutschland; "politischer Kommissar" im spanischen Bürgerkrieg, dort schwer verwundet; Bekanntschaft mit Hemingway; nach Abschluss des Ribbentrop-Molotow-Paktes Dissident und Flüchtling über Frankreich – dort kurzzeitig interniert – nach Mexiko; drei Ehen; 1963 Tod in Neu-Delhi. Was für ein Leben.

Michael Buselmeier 1978 beim Russell-Tribunal in Heidelberg. Foto: privat
Michael Buselmeier 1978 beim Russell-Tribunal in Heidelberg. Foto: privat

Im Mai dieses Jahres hat Michael Buselmeier in Saarbrücken den Gustav-Regler-Preis für sein Lebenswerk erhalten. In der Begründung heißt es unter anderem: "Seine Themen spiegeln die Brüche und Metamorphosen seiner politischen Biografie, vergleichbar mit Gustav Regler." Ein starker Vergleich. Denn Buselmeier, 1938 in Berlin geboren, verbrachte nahezu sein gesamtes Leben in Heidelberg, und dort entstand auch sein durchaus umfangreiches Werk an Romanen, Gedichten, Artikeln zu Politik und Kultur – prämiert mit Auszeichnungen wie der Richard-Benz-Medaille, dem Thaddäus-Troll-Preis oder dem Ben-Witter-Preis. Aber "Metamorphosen und Brüche, vergleichbar mit Gustav Regler"?

Buselmeier kannte eher den Stehblues in den Tiefen der Altstadt

Regler war ein Protagonist einer wahrhaft eruptiven Zeit, ein über Jahrzehnte politisch Bewegter, Unruhiger, Suchender. Buselmeier hat zwar in den Sechziger- und Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts ein paar Gewaltausbrüche in Deutschland aus der Ferne miterlebt, verglichen mit Reglers extremem "Tanz auf dem Vulkan" war das aber eher ein Stehblues in den Tiefen der Heidelberger Altstadt. In seiner Dankesrede zur Verleihung des Regler-Preises beschwor Buselmeier den "Künstler als Renegaten", als Abtrünnigen vom Mainstream seiner jeweiligen Zeit. Zwar habe er es im vergleichsweise liberalen Deutschland leichter gehabt, "die Rolle des Rebellen und Tabubrechers" zu spielen, aber als Renegat lässt er sich doch gerne bezeichnen.

Die öffentliche Aufmerksamkeit als Renegat kann nur erringen, wer vorher sich auch öffentlich genug positioniert hat. Bei Buselmeier geht das – in einem Interview mit dem Deutschland-Radio – folgendermaßen: "Meine große Zeit meiner revolutionären Karriere waren ja die 70er-Jahre, da war ich hier der Sponti-Häupt­ling, das, was der Joschka Fischer in Frankfurt war." Was in der Radiosendung als "Selbstironie" kommentiert wird, mag für den ersten Teil des Satzes noch zutreffen, aber spätestens beim Vergleich mit Joschka Fischer erweist sich der ernsthafte Kern solcherart fiktionaler Erzählungen. Einen solchen Gedanken muss man erst einmal im Kopf haben, um ihn aussprechen zu können. 

In Heidelberg hat die Selbstdarstellung des Schriftstellers nur verwundertes Kopfschütteln ausgelöst. Weder gab es hier in den 70er-Jahren einen "Sponti-Häuptling", noch gab es einen "Stamm", der einem solchen Häuptling hätte folgen können oder wollen. Dass Buselmeier der "Joschka Fischer Heidelbergs" gewesen sein soll, ist eine schiere Halluzination. Die noch in Heidelberg lebenden alten Kämpen der Studentenbewegung erzählen, dass der angebliche Sponti-Häuptling allenfalls am Straßenrand mit seinem Dackel, später mit seiner kleinen Tochter bei Demonstrationen gesehen wurde. Ja, und das soll nicht verschwiegen werden, er war dabei, als 1978 das letzte deutsche selbst verwaltete Studentenwohnheim, das "Collegium Academicum", ein linkes Zentrum mitten in der Stadt, mittels einer Tausendschaft Polizisten aufgelöst wurde. Doch körperliche Auseinandersetzungen hat Buselmeier, ganz anders als Joschka Fischer mit seiner Frankfurter "Putztruppe", schon immer gescheut.

Das eigene Renegatentum mit Bedeutung aufladen

Was also bewegt einen mehr als siebzigjährigen Altlinken und anerkannten Schriftsteller ohne Not dazu, derlei krude Geschichten zu erzählen? Offensichtlich ist – neben einer nicht zu verkennenden Alterseitelkeit – das Bemühen, sein eigen konstatiertes Renegatentum mit Bedeutung aufzuladen. Und das hat eine lange Tradition in der Geschichtsschreibung ehemaliger Studenten-Rebellen der 68er-Zeit – nicht nur in Heidelberg. In einem legendären taz-Streitgespräch im Jahr 2007 zwischen der Journalistin Katharina Rutschky und dem Historiker Götz Aly reagierte Rutschky auf die groteske These Alys ("Die Kinder der deutschen Massenmörder sind damals einem Massenmörder hinterhergerannt. Ich habe auch eine Mao-Plakette getragen. Wir waren alle Maoisten") kurz und bündig: "Ich bin kein Kind eines Massenmörders (...) Ich war kein Maoist (...) Herr Aly, Sie reden, wie Renegaten es oft tun, über sich – und verallgemeinern."

Studentenprotest in Heidelberg 1968. Foto: www.heidelberg68.de
Studentenprotest in Heidelberg 1968. Foto: www.heidelberg68.de

Bei Buselmeier ist das Verallgemeinern seiner erlebten oder imaginierten Geschichte biografische Methode und zugleich politische Botschaft. Er ist ein Meister der "Wir-Erzählung", einer, der, um sein Renegatentum ins rechte Licht setzen zu können, nicht davor zurückschreckt, sich selbst erst einmal als "wir" zu dämonisieren. Das erhöht den Effekt der "Kehrtwendung". Und so fabuliert der Schriftsteller in Interviews, Artikeln und Büchern unentwegt: 

"Wir haben alles falsch analysiert" (...) "Wir haben den Kapitalismus falsch eingeschätzt als un­ter­gehend und als "präfaschi­stisch" (...) "Wir haben den Stalinismus verharmlost" (...) "Wir haben China erschreckend darge­stellt als 'Kulturrevolution'" (...) "Wir sind als Linke durch die Vorlesungen in einer Radikalität getobt wie die Nazi-Studenten 1933 durch die Vorlesungen der linken und der jüdischen Professoren" (...) "Wir haben die RAF bewundert" usw. usf. Wir, wir, wir.

Ein "ideeller Gesamtlinker", der alle Sünden auf sich nimmt

Buselmeier – und da ist er nicht der Einzige – ernennt sich einfachheitshalber zum "ideellen Gesamtlinken", mit all jenen sinnlosen Gewaltaktionen, würdelosen Exzessen und theoretischen Amokläufen, die es in dieser radikalen Jugend- und Studentenbewegung der 60er- und 70er-Jahre natürlich auch gab. Und gerade in den Universitätsstädten dieses aufgeblasene "Revolutionstheater" oder der nicht seltene wichtigtuerische Aktionismus. Aber er, Michael Buselmeier, ist derjenige, der all diese "Sünden" auf sich nimmt, um sie sogleich wieder auf das "Wir" abzuladen. Er simuliert sich als Maoist und Kulturrevolution-Fan, Stalinist und Gulag-Verdränger, linker Nazi, RAF-Bewunderer und heimlicher Terror-Sympathisant – ein unendlich erweiterbares multiples "Ich", das im "Wir" seine finale Bestimmung findet. Als fiktionaler Stoff etwa eines Romans durchaus entwicklungsfähig – aber nicht geeignet als ernst zu nehmende Rückschau, die ein auch nur annährend kritisches Reflexionsniveau für sich beanspruchen kann.

Katharina Rutschky 2007 zu Götz Aly und dessen Thesen, 1968 sei ein "Spätausläufer des europäischen Totalitarismus" gewesen: "Unangenehm ist, dass Sie jetzt im Nachhinein so wahnsinnig schlau sind." Es gibt nicht wenige aus der 68er-Generation, die sich – wie Buselmeier – im Nachhinein so unglaublich geläutert und wissend präsentieren, die ihre eigene Geschichte immer wieder aufwärmen, sozusagen mit warnendem Zeigefinger, um sich die Gelegenheit geben zu können, als Renegaten fröhliche Wiederauferstehung zu feiern. Und bei manchen ist der Weg vom ehemaligen "Revolutionär" zum "Klassenfeind" schnell zurückgelegt, etwa von der Anti-Springer-Demonstration in die Führungsetagen von Springers "Welt" oder vom Frankfurter "Pflasterstrand" in die Glaspaläste von BMW.

Buselmeier hat diesen Weg nicht eingeschlagen. Er arbeitet an seiner Geschichtsschreibung. Seine angeblichen Brüche und Metamorphosen hin zum Konservativen, sein mitunter altbacken-abweisendes Verhältnis zu allem, was "modern" und "technisch" ist, finden in der lokalen Monopolpresse, die früher über ihn und seinesgleichen gerne als "Linksfaschisten" herzog, freudige Abnehmer. So wie Heidelberg, früher eine Metropole der Studentenbewegung und Sitz mancherlei seltsamer(Polit-)Sekten, heute eine befriedete "Wohlfühl-Stadt" ist, hat sich der einstmalige "Rebell" wohlig in der Rolle eines mahnend-konservativen Spät-Spätromantikers eingerichtet.

"Haben Sie uns gebraucht?", fragte Michael Buselmeier einmal anlässlich eines öffentlichen Interviews den früheren Heidelberger Oberbürgermeister Reinhold Zundel, den er in den Siebzigerjahren ob dessen brachialer Art der Stadtpolitik publizistisch aufs Heftigste bekämpft hatte – um sogleich entschuldigend hinzuzufügen: "Wir haben Sie gebraucht."

Eine vermuffte Gesellschaft hat die Jugend nicht gebraucht

Das ist die völlige Geiselnahme des "Wir" durch das "Buselmeier-post-68er-Ich", das Ende aller Geschichtsschreibung, das Ende aller kritischen Reflexion. Denn die Nachkriegsjugend in Westdeutschland hätte ursprünglich sicher einiges "nicht gebraucht", was dann später – 1968 – zur unvermuteten Initialzündung für Rebellion und Protest wurde: eine postfaschistische, verkrustete, vermuffte und verklemmte Gesellschaft, schweigende Eltern, prügelnde Lehrer, falsche Autoritäten, alte Nazieliten wieder in Amt und Würden, die Droge des Vergessens. Das alles wurde so nicht "gebraucht", aber es war da – eben wie im richtigen Leben.

"Völlige Geiselnahme des 'Wir' durch das "Buselmeier-post-68er-Ich". Miacheal Buselmeier hier mit Kind. Foto: Privat
"Völlige Geiselnahme des 'Wir' durch das "Buselmeier-post-68er-Ich". Michael Buselmeier, hier mit Kind. Foto: privat

Gustav Regler in seiner Autobiografie zum Moment seiner "Kehrtwendung" Anfang der Vierzigerjahre im mexikanischen Exil: "Man teilte nicht mehr alles ein, wie die Gedankenarmut der politischen Fanatiker es gebot, man fühlte sich stark genug, den Reichtum der Ideen über sich ergehen zu lassen (...) man war zum Aufbruch nach immer neuen Horizonten bereit." Sein Renegatentum brachte ihm gesellschaftliche Isolierung, das "Gift des Abscheus" ehemaliger Freunde und Genossen und massive existenzielle Bedrohungen. 

Die altlinken "Renegaten" wie Buselmeier, die das politische Exil nur vom Hörensagen kennen, sind von solcherart Bedrohungen nicht betroffen – im Gegenteil. Sie dürfen heute die Preise in Empfang nehmen, die nach jenen Personen benannt sind, welche tatsächlich radikale lebensgeschichtliche Brüche vollzogen haben. Der Gustav-Regler-Preis an den Heidelberger wurde, wie die "Saarbrücker Zeitung" monierte, von einem "Klüngel" Buselmeier-Freunde organisiert: vorgeschlagen von seinem alten Freund Arnfrid Astel, einer Jury, gespickt mit guten Bekannten, und die Laudatio hielt sein Heidelberger Lyrikkollege Michael Braun. Fehlt nur noch, dass Buselmeier demnächst zum "Gustav Regler Heidelbergs" ernannt wird.

 


Mario Damolin ist Autor von TV-Dokumentationen und Reportagen und seit 1998 Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg. Begonnen hatte er seinen journalistischen Weg als Student bei der Zeitschrift "Carlo Sponti"; später dann über die "Heidelberger Rundschau" Mitbegründer der Heidelberger Wochenzeitung "Communale", Redakteur bei "psychologie heute" und Buchautor. Artikel für die taz, FR, FAZ, "Die Zeit" und den "Freitag".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:



Ausgabe 327 / Post an den MP / Monika Kremmer / vor 7 Stunden 11 Minuten
Großartig ironischer Brief. Danke!













Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!