KONTEXT Extra:
NSU: Maulkorb für Drexler

Wolfgang Drexler, der Vorsitzende des ersten und des zweiten NSU-Untersuchungsausschusses im Landtag, soll seine massive schriftliche Kritik am ARD-Film zum Mord an Michèle Kiesewetter vorerst nicht wiederholen. Der frühere SPD-Fraktionschef und Landtagvizepräsident hatte die Produktion, die am Montag ausgestrahlt wurde und für die der SWR mitverantwortlich zeichnet, als "grob falsch, unsachlich und anstößig" bezeichnet. Jetzt liegt der Landtagsverwaltung ein mehrseitiges Schreiben eines Rechtsanwalts vor, in dem Drexler zur Unterlassung etlicher Aussagen aufgefordert wird.

Drexler hatte sich per Pressemitteilung nach der Trauerfeier zum zehnten Jahrestag des Terroranschlags geäußert. Auf dieser habe er Kollegen getroffen, die wie er selbst den Fernsehbeitrag "mit Bestürzung" verfolgt hätten. Ein Punkt von vielen: Es sei suggeriert worden, die Polizistin habe selbst Heroin konsumiert und sei davon abhängig gewesen. Das verstoße "nicht nur gegen das Gebot journalistischer Sachlichkeit", sondern sei gerade zum jetzigen Termin "unpassend und für die Angehörigen belastend, wie etwa die ebenfalls verwendeten Bilder der grausam Ermordeten im Badeanzug". Er halte "derartige gänzlich unbewiesene Anwürfe für grob anstößig". Für Heroinkonsum hätten sich in der "intensiven mehrjährigen Aufklärungsarbeit" keine Hinweise ergeben.

Als "ähnlich perfide" bezeichnet der frühere Landtagsvizepräsident und SPD-Fraktionsvorsitzende die Versuche, "trotz ausführlicher Widerlegung, unmittelbare Kontakte zu Rechtsextremen zu unterstellen". Zudem irritiere, "dass die Verfasser sich offensichtlich nicht die Mühe gemacht hätten, die Protokolle oder wenigstens die Abschlussberichte der Untersuchungsausschüsse des Bundestags und des Landtags von Baden-Württemberg zur Kenntnis zu nehmen. Etwa wenn es um das Umfeld der beiden Opfer in ihrer Einheit gehe, auch würden die mittlerweile erfolgten teilgeständigen Einlassungen von Beate Zschäpe, die die Täterschaft von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auch an der Tat von Heilbronn einräumt, vollständig ignoriert, ebenso wie etwa das Bekennervideo des NSU und seine Entstehung bereits bis Ende 2007". Mündlich wiederholen mochte der Ausschussvorsitzende seine Kritik einen Tag vor den nächsten Zeugenvernehmungen nicht. Die Landtagsjuristen prüfen gegenwärtig das Schreiben des Anwalts. (27.4.2017)


Offene Wunde in Heilbronn

"Wir hoffen alle, dass vielleicht doch noch mehr Licht in die Vorgänge kommt." Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am zehnten Jahrestags des Anschlags auf Polizisten Michèle Kiesewetter und ihres Kollegen Martin Arnold genutzt, zumindest indirekt eine Fortsetzung der Ermittlungsarbeit zu verlangen. Der Heilbronner OB Harry Mergel (SPD) wurde auf der Gedenkfeier deutlicher: "Warum Heilbronn? Wieso Michèle Kiesewetter? Und weshalb der 25. April 2007?" Solange diese Fragen "nicht ausreichend beantwortet werden können, gibt es auch hier in Heilbronn eine offene Wunde".

Angestoßen wurde die Diskussion um neue Ermittlungen auch durch die Bundesanwaltschaft. Sie geht der Entstehung eines Graffito mit dem Kürzel "NSU" nach, das auf einer Mauer am Tatort aufgesprüht war. Bisher lautet die offizielle Version, dass das NSU-Trio für den Anschlag verantwortlich ist. Immer wieder und aufgrund zahlreicher anderer Spuren sind die Zweifel an dieser Darstellung nicht ausgeräumt. Bisher waren an Tatorten weder Bekennerschreiben des NSU noch andere Hinweise gefunden worden. Entdeckt worden waren die drei Versalien in schwarzer Farbe vom Filmemacher Clemens Riha beim Sichten von SWR-Archivmaterial. (25.04.2017)


AfD: Nichts wissen, nichts machen, nichts zahlen

Schon wieder hat AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen ein Versprechen nicht gehalten. Aber wahrscheinlich kann er nicht mehr daran erinnern, dass er am 6. März zum ersten Mal seit dem Einzug in den Landtag zu einer regulären und nicht durch Skandale, Trennungen oder Wiedervereinigungen notwendig geworden Pressekonferenz geladen hat. Um mitzuteilen, dass seine Fraktion selbstverständlich der Ankündigung nachkommt, dem Landtag die Gelder zurückzuzahlen, die die vorübergehende Fraktionsspaltung gekostet hat. Sogar ein Datum konnten Meuthen und Fraktionsvize Rainer Podeswa nennen: den 11. März 2017, jenen Tag also an dem die Frist für die Rechnungslegung der Fraktionen ohnehin abläuft. Bis dahin sollten 257.000 Euro fließen. Insgesamt war von 425.000 Euro, einmal auch von 571.000 Euro die Rede.

Eingelöst wurde die Zusicherung nicht. Meuthen und die Seinen, die schon bei unvergleichlich geringeren Anlässen Zeter und Mordio schreien angesichts des Sittenverfalls der von ihnen sogenannten Altparteien, haben nach Auskunft der Landtagsverwaltung gar nichts zurückgezahlt. Jetzt verlangt der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Ex-Innenminister Reinhold Gall, von der Landtagsverwaltung, eine "härtere Gangart" einzuschlagen und rechtliche Schritte einzuleiten.

Vor allem auf Facebook, dem wichtigsten Kommunikationsmittel der AfD, hatte sich die Fraktion immer wieder dafür gerühmt, alle Gelder zu erstatten. Tatsächlich war das peinliche Finanzgebaren schon in der Plenarsitzung vom 9. Februar Gegenstand der Debatte, als FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke daran erinnert, dass "die operettenhafte Fraktionsteilung" viel Geld gekostet habe und konkret fragte: "Haben Sie zurückgezahlt?" Laut Protokoll rief der AfD-Fraktionschef: "Ja, natürlich!". Inzwischen will Meuthen die Äußerung auf die schon geflossenen Gelder bezogen wissen, ohne konkret zu sagen, um welche Summen es sich handelt. Wahrscheinlich hat er es nicht (mehr) gewusst. (21.4.2017)

Mehr zum Thema: "Sein Name ist Hase"


Kakteen lassen IHK-Vollversammlung platzen

Johannes Schmalzl, früher Zentralstellenleiter im FDP-geführten Justizministerium, dann Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz und Stuttgarter Regierungspräsident, ist am Donnerstagabend nicht wie geplant zum Hauptgeschäftsführer der IHK Stuttgart gewählt worden. Die kammerkritische Kaktus-Initiative hat die Vollversammlung platzen lassen. Zuvor fand der vorab angekündigte Antrag der IHK-Rebellen zur Änderungen der Tagesordnung allerdings keine Mehrheit. Darin war verlangt worden, Tagesordnungspunkte, die in der vorigen Vollversammlung nicht behandelt wurden, noch vor der Wahl abzuhandeln.

Nach der Abstimmungsniederlage zog ein Großteil der Initiative aus, während einer ihrer Sprecher mit Erfolg die Feststellung der Beschlussunfähigkeit der Versammlung forderte. Damit war die Vollversammlung beendet. Jetzt soll es zu einer Sondersitzung kommen, um Schmalzl vor der nächsten turnusmäßigen Sitzung im Juli zu wählen. Am Vorgehen der Kakteen gibt es Kritik – auch in den eigenen Reihen. Mehrere Mitglieder hatten die Versammlung mit ausdrücklichem Hinweis auf die demokratische Niederlage in der Abstimmung über die Tagesordnung nicht verlassen. Jetzt sollen interne Beratungen stattfinden.

Jürgen Klaffke, einer der führenden Kakteen, hatte im Vorfeld der Vollversammlung für die Verschiebung der Wahl plädiert. Sein Argument: Es könne nicht sein, "dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert". Da der Vertrag mit dem amtierenden Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. Die Kaktus-Initiative, die unter anderem für die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft eintritt, hält ein Drittel der hundert Sitze. (20.4.2017)

Mehr zum Thema: "Das ganze Klavier bespielen", "Rebellen im Weinberghäusle"


Besonders viele Evet-Sager in Stuttgart

Nur in Dortmund, Essen und Düsseldorf haben mehr Deutschtürken für Recep Tayyip Erdogans Präsidialsystem gestimmt als in Stuttgart. Mit 66,22 Prozent liegt die Landeshauptstadt nach den Zahlen der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu auch über dem Deutschland-Schnitt von 63,2 Prozent. Das Ergebnis der Bundesrepublik ist international von besonderer Bedeutung, weil mit rund 1,4 Millionen Menschen nirgends mehr Auslandstürken wahlberechtigt waren. Auffallend ist das Abstimmungsverhalten in Berlin, mit 50 Prozent Nein-Sagern, in der Schweiz mit 70 Prozent und in den USA mit sogar einer 90prozentigen Ablehnung der Verfassungsreform. In den Vereinigten Staaten hat allerdings weniger als ein Prozent der Bevölkerung einen türkischen Pass.

Dass sich aus dem Anteil an türkischstämmiger Bevölkerung allein kein Zusammenhang zum Abstimmungsverhalten ablesen lässt, zeigen nicht nur Berlin und Stuttgart, sondern EU-weit auch Belgien und Österreich. In beiden Ländern gibt es mehr als 70-Prozent Evet-Sager. In Belgien haben rund zwei Prozent der Menschen türkische Wurzeln, in Österreich aber mehr als fünf Prozent. Im deutschen Zustimmungsranking deutlich hinter Stuttgart rangieren unter anderem Karlsruhe mit 61 Prozent, Hamburg mit 57 und Nürnberg mit 55 Prozent. Nach den Zahlen von Anadolu hat die Hälfte der Deutschtürken ihr Wahlrecht auch tatsächlich ausgeübt.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 171
Zeitgeschehen

Der Pseudo-Joschka von Heidelberg

Von Mario Damolin
Datum: 09.07.2014
Heidelberg war einst eine Metropole der 68er. Marx, Mao, Lenin oder Bakunin standen bei den Studenten-Rebellen hoch im Kurs. Unter ihnen war Michael Buselmeier, der heute ein Konservativer ist. Jüngst hat er den Gustav-Regler-Preis für sein Lebenswerk erhalten. Er sei der Joschka Fischer Heidelbergs gewesen, meint der vielfach prämierte Schriftsteller über sich selbst. Nur daran kann sich niemand erinnern.

Es war Mitte der Siebzigerjahre, als mir Michael Buselmeier ein Buch empfahl: "Das Ohr des Malchus" von Gustav Regler. In der Tat ein sehr interessantes und erhellendes Buch. Darin beschreibt der 1898 geborene Saarländer sein Leben: aus einer streng katholischen Familie zum Kommunismus konvertiert – und wieder zurück zum Katholizismus mit spiritueller Ausprägung. Ein Leben, wie ein Rezensent seiner Autobiographie schrieb, "als Tanz auf dem Vulkan": Erster Weltkrieg mit Giftgasverletzung; danach kommunistischer Funktionär; Reisen in die stalinistische Sowjetunion als "kommunistischer Musterschüler" (Oskar Maria Graf); Aktivist im Saarland gegen den Anschluss an Deutschland; "politischer Kommissar" im spanischen Bürgerkrieg, dort schwer verwundet; Bekanntschaft mit Hemingway; nach Abschluss des Ribbentrop-Molotow-Paktes Dissident und Flüchtling über Frankreich – dort kurzzeitig interniert – nach Mexiko; drei Ehen; 1963 Tod in Neu-Delhi. Was für ein Leben.

Michael Buselmeier 1978 beim Russell-Tribunal in Heidelberg. Foto: privat
Michael Buselmeier 1978 beim Russell-Tribunal in Heidelberg. Foto: privat

Im Mai dieses Jahres hat Michael Buselmeier in Saarbrücken den Gustav-Regler-Preis für sein Lebenswerk erhalten. In der Begründung heißt es unter anderem: "Seine Themen spiegeln die Brüche und Metamorphosen seiner politischen Biografie, vergleichbar mit Gustav Regler." Ein starker Vergleich. Denn Buselmeier, 1938 in Berlin geboren, verbrachte nahezu sein gesamtes Leben in Heidelberg, und dort entstand auch sein durchaus umfangreiches Werk an Romanen, Gedichten, Artikeln zu Politik und Kultur – prämiert mit Auszeichnungen wie der Richard-Benz-Medaille, dem Thaddäus-Troll-Preis oder dem Ben-Witter-Preis. Aber "Metamorphosen und Brüche, vergleichbar mit Gustav Regler"?

Buselmeier kannte eher den Stehblues in den Tiefen der Altstadt

Regler war ein Protagonist einer wahrhaft eruptiven Zeit, ein über Jahrzehnte politisch Bewegter, Unruhiger, Suchender. Buselmeier hat zwar in den Sechziger- und Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts ein paar Gewaltausbrüche in Deutschland aus der Ferne miterlebt, verglichen mit Reglers extremem "Tanz auf dem Vulkan" war das aber eher ein Stehblues in den Tiefen der Heidelberger Altstadt. In seiner Dankesrede zur Verleihung des Regler-Preises beschwor Buselmeier den "Künstler als Renegaten", als Abtrünnigen vom Mainstream seiner jeweiligen Zeit. Zwar habe er es im vergleichsweise liberalen Deutschland leichter gehabt, "die Rolle des Rebellen und Tabubrechers" zu spielen, aber als Renegat lässt er sich doch gerne bezeichnen.

Die öffentliche Aufmerksamkeit als Renegat kann nur erringen, wer vorher sich auch öffentlich genug positioniert hat. Bei Buselmeier geht das – in einem Interview mit dem Deutschland-Radio – folgendermaßen: "Meine große Zeit meiner revolutionären Karriere waren ja die 70er-Jahre, da war ich hier der Sponti-Häupt­ling, das, was der Joschka Fischer in Frankfurt war." Was in der Radiosendung als "Selbstironie" kommentiert wird, mag für den ersten Teil des Satzes noch zutreffen, aber spätestens beim Vergleich mit Joschka Fischer erweist sich der ernsthafte Kern solcherart fiktionaler Erzählungen. Einen solchen Gedanken muss man erst einmal im Kopf haben, um ihn aussprechen zu können. 

In Heidelberg hat die Selbstdarstellung des Schriftstellers nur verwundertes Kopfschütteln ausgelöst. Weder gab es hier in den 70er-Jahren einen "Sponti-Häuptling", noch gab es einen "Stamm", der einem solchen Häuptling hätte folgen können oder wollen. Dass Buselmeier der "Joschka Fischer Heidelbergs" gewesen sein soll, ist eine schiere Halluzination. Die noch in Heidelberg lebenden alten Kämpen der Studentenbewegung erzählen, dass der angebliche Sponti-Häuptling allenfalls am Straßenrand mit seinem Dackel, später mit seiner kleinen Tochter bei Demonstrationen gesehen wurde. Ja, und das soll nicht verschwiegen werden, er war dabei, als 1978 das letzte deutsche selbst verwaltete Studentenwohnheim, das "Collegium Academicum", ein linkes Zentrum mitten in der Stadt, mittels einer Tausendschaft Polizisten aufgelöst wurde. Doch körperliche Auseinandersetzungen hat Buselmeier, ganz anders als Joschka Fischer mit seiner Frankfurter "Putztruppe", schon immer gescheut.

Das eigene Renegatentum mit Bedeutung aufladen

Was also bewegt einen mehr als siebzigjährigen Altlinken und anerkannten Schriftsteller ohne Not dazu, derlei krude Geschichten zu erzählen? Offensichtlich ist – neben einer nicht zu verkennenden Alterseitelkeit – das Bemühen, sein eigen konstatiertes Renegatentum mit Bedeutung aufzuladen. Und das hat eine lange Tradition in der Geschichtsschreibung ehemaliger Studenten-Rebellen der 68er-Zeit – nicht nur in Heidelberg. In einem legendären taz-Streitgespräch im Jahr 2007 zwischen der Journalistin Katharina Rutschky und dem Historiker Götz Aly reagierte Rutschky auf die groteske These Alys ("Die Kinder der deutschen Massenmörder sind damals einem Massenmörder hinterhergerannt. Ich habe auch eine Mao-Plakette getragen. Wir waren alle Maoisten") kurz und bündig: "Ich bin kein Kind eines Massenmörders (...) Ich war kein Maoist (...) Herr Aly, Sie reden, wie Renegaten es oft tun, über sich – und verallgemeinern."

Studentenprotest in Heidelberg 1968. Foto: www.heidelberg68.de
Studentenprotest in Heidelberg 1968. Foto: www.heidelberg68.de

Bei Buselmeier ist das Verallgemeinern seiner erlebten oder imaginierten Geschichte biografische Methode und zugleich politische Botschaft. Er ist ein Meister der "Wir-Erzählung", einer, der, um sein Renegatentum ins rechte Licht setzen zu können, nicht davor zurückschreckt, sich selbst erst einmal als "wir" zu dämonisieren. Das erhöht den Effekt der "Kehrtwendung". Und so fabuliert der Schriftsteller in Interviews, Artikeln und Büchern unentwegt: 

"Wir haben alles falsch analysiert" (...) "Wir haben den Kapitalismus falsch eingeschätzt als un­ter­gehend und als "präfaschi­stisch" (...) "Wir haben den Stalinismus verharmlost" (...) "Wir haben China erschreckend darge­stellt als 'Kulturrevolution'" (...) "Wir sind als Linke durch die Vorlesungen in einer Radikalität getobt wie die Nazi-Studenten 1933 durch die Vorlesungen der linken und der jüdischen Professoren" (...) "Wir haben die RAF bewundert" usw. usf. Wir, wir, wir.

Ein "ideeller Gesamtlinker", der alle Sünden auf sich nimmt

Buselmeier – und da ist er nicht der Einzige – ernennt sich einfachheitshalber zum "ideellen Gesamtlinken", mit all jenen sinnlosen Gewaltaktionen, würdelosen Exzessen und theoretischen Amokläufen, die es in dieser radikalen Jugend- und Studentenbewegung der 60er- und 70er-Jahre natürlich auch gab. Und gerade in den Universitätsstädten dieses aufgeblasene "Revolutionstheater" oder der nicht seltene wichtigtuerische Aktionismus. Aber er, Michael Buselmeier, ist derjenige, der all diese "Sünden" auf sich nimmt, um sie sogleich wieder auf das "Wir" abzuladen. Er simuliert sich als Maoist und Kulturrevolution-Fan, Stalinist und Gulag-Verdränger, linker Nazi, RAF-Bewunderer und heimlicher Terror-Sympathisant – ein unendlich erweiterbares multiples "Ich", das im "Wir" seine finale Bestimmung findet. Als fiktionaler Stoff etwa eines Romans durchaus entwicklungsfähig – aber nicht geeignet als ernst zu nehmende Rückschau, die ein auch nur annährend kritisches Reflexionsniveau für sich beanspruchen kann.

Katharina Rutschky 2007 zu Götz Aly und dessen Thesen, 1968 sei ein "Spätausläufer des europäischen Totalitarismus" gewesen: "Unangenehm ist, dass Sie jetzt im Nachhinein so wahnsinnig schlau sind." Es gibt nicht wenige aus der 68er-Generation, die sich – wie Buselmeier – im Nachhinein so unglaublich geläutert und wissend präsentieren, die ihre eigene Geschichte immer wieder aufwärmen, sozusagen mit warnendem Zeigefinger, um sich die Gelegenheit geben zu können, als Renegaten fröhliche Wiederauferstehung zu feiern. Und bei manchen ist der Weg vom ehemaligen "Revolutionär" zum "Klassenfeind" schnell zurückgelegt, etwa von der Anti-Springer-Demonstration in die Führungsetagen von Springers "Welt" oder vom Frankfurter "Pflasterstrand" in die Glaspaläste von BMW.

Buselmeier hat diesen Weg nicht eingeschlagen. Er arbeitet an seiner Geschichtsschreibung. Seine angeblichen Brüche und Metamorphosen hin zum Konservativen, sein mitunter altbacken-abweisendes Verhältnis zu allem, was "modern" und "technisch" ist, finden in der lokalen Monopolpresse, die früher über ihn und seinesgleichen gerne als "Linksfaschisten" herzog, freudige Abnehmer. So wie Heidelberg, früher eine Metropole der Studentenbewegung und Sitz mancherlei seltsamer(Polit-)Sekten, heute eine befriedete "Wohlfühl-Stadt" ist, hat sich der einstmalige "Rebell" wohlig in der Rolle eines mahnend-konservativen Spät-Spätromantikers eingerichtet.

"Haben Sie uns gebraucht?", fragte Michael Buselmeier einmal anlässlich eines öffentlichen Interviews den früheren Heidelberger Oberbürgermeister Reinhold Zundel, den er in den Siebzigerjahren ob dessen brachialer Art der Stadtpolitik publizistisch aufs Heftigste bekämpft hatte – um sogleich entschuldigend hinzuzufügen: "Wir haben Sie gebraucht."

Eine vermuffte Gesellschaft hat die Jugend nicht gebraucht

Das ist die völlige Geiselnahme des "Wir" durch das "Buselmeier-post-68er-Ich", das Ende aller Geschichtsschreibung, das Ende aller kritischen Reflexion. Denn die Nachkriegsjugend in Westdeutschland hätte ursprünglich sicher einiges "nicht gebraucht", was dann später – 1968 – zur unvermuteten Initialzündung für Rebellion und Protest wurde: eine postfaschistische, verkrustete, vermuffte und verklemmte Gesellschaft, schweigende Eltern, prügelnde Lehrer, falsche Autoritäten, alte Nazieliten wieder in Amt und Würden, die Droge des Vergessens. Das alles wurde so nicht "gebraucht", aber es war da – eben wie im richtigen Leben.

"Völlige Geiselnahme des 'Wir' durch das "Buselmeier-post-68er-Ich". Miacheal Buselmeier hier mit Kind. Foto: Privat
"Völlige Geiselnahme des 'Wir' durch das "Buselmeier-post-68er-Ich". Michael Buselmeier, hier mit Kind. Foto: privat

Gustav Regler in seiner Autobiografie zum Moment seiner "Kehrtwendung" Anfang der Vierzigerjahre im mexikanischen Exil: "Man teilte nicht mehr alles ein, wie die Gedankenarmut der politischen Fanatiker es gebot, man fühlte sich stark genug, den Reichtum der Ideen über sich ergehen zu lassen (...) man war zum Aufbruch nach immer neuen Horizonten bereit." Sein Renegatentum brachte ihm gesellschaftliche Isolierung, das "Gift des Abscheus" ehemaliger Freunde und Genossen und massive existenzielle Bedrohungen. 

Die altlinken "Renegaten" wie Buselmeier, die das politische Exil nur vom Hörensagen kennen, sind von solcherart Bedrohungen nicht betroffen – im Gegenteil. Sie dürfen heute die Preise in Empfang nehmen, die nach jenen Personen benannt sind, welche tatsächlich radikale lebensgeschichtliche Brüche vollzogen haben. Der Gustav-Regler-Preis an den Heidelberger wurde, wie die "Saarbrücker Zeitung" monierte, von einem "Klüngel" Buselmeier-Freunde organisiert: vorgeschlagen von seinem alten Freund Arnfrid Astel, einer Jury, gespickt mit guten Bekannten, und die Laudatio hielt sein Heidelberger Lyrikkollege Michael Braun. Fehlt nur noch, dass Buselmeier demnächst zum "Gustav Regler Heidelbergs" ernannt wird.

 


Mario Damolin ist Autor von TV-Dokumentationen und Reportagen und seit 1998 Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg. Begonnen hatte er seinen journalistischen Weg als Student bei der Zeitschrift "Carlo Sponti"; später dann über die "Heidelberger Rundschau" Mitbegründer der Heidelberger Wochenzeitung "Communale", Redakteur bei "psychologie heute" und Buchautor. Artikel für die taz, FR, FAZ, "Die Zeit" und den "Freitag".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!