Anklicken zum Durchklicken – und man kann alles gut lesen.

Anklicken zum Durchklicken – und man kann alles gut lesen.

Ausgabe 452
Schaubühne

Strafarbeit in der Regierungs-WG

Von Peter Unfried (Text) und Björn Dermann (Zeichnungen)
Datum: 27.11.2019
Der Ökodiktator muss nachsitzen. Damit er sich in Zukunft genau überlegt, ob er was Richtiges sagt. Etwa zu Entertainer Harald Schmidt, mit dem er kürzlich über einen grünen Kanzlerkandidaten räsoniert hat.

Der Ökodiktator

Cartoons sind die Würze des Journalismus. Seit 2011 kommentieren Peter Unfried (Text) und Björn Dermann (lllustration) mit spitzer Feder das Regierungstreiben in Baden-Württemberg.

Alle Folgen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

4 Kommentare verfügbar

  • kajoge
    vor 1 Woche
    Wer bitteschön ist " 's Bärle"? Habe ich da etwas verpasst oder wurde das in früheren Comic-Folgen erklärt oder stehe ich einfach nur auf dem Schlauch? Ich bitte um entsprechende Aufklärung.
    • ANÜ
      vor 1 Woche
      Mit Bärle ist die Co-Chefin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Anna-Lena Bärbock gemeint.
  • Peter Unfried
    vor 2 Wochen
    Fachlehrerin i.R. Mückel hat völlig Recht. Mea culpa. Der Autor.
  • Sandra Mückel
    vor 2 Wochen
    Sehr geehrter Autor,

    mit Verwunderung habe ich die neueste Ökodiktatorüberschrift S'BÄRLE KANN AU KANZLERIN! gelesen.
    Wieso befindet sich nach dem S ein Apostroph? Der Apostroph zu deutsch Auslassungszeichen steht für einen ausgelassenen Buchstaben resp. ausgelassene buchstabengruppe, aber welche Buchstaben soll hier fehlen?

    Der im Schwäbischischen sächliche Artikel "des" wie "des Häusle" müsste bei ausgelassenem de daher 's lauten.

    Die richtige Schreibweise für die Überschrift wäre daher

    'S BÄRLE KANN AU KANZLERIN!

    alles andere ist Dummdeutsch genauer Dummschwäbisch.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sandra Mückel
    Fachlehrerin für Deutsch i. R.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!