KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Der Tänzer und das Auge

Der Tänzer und das Auge

Datum:

Sie schauen beide auf die Welt des Tanzes. Genauer gesagt, auf die Welt des Stuttgarter Balletts. Doch sie schauen aus verschiedenen Perspektiven. Einmal von innen, mit den Augen eines Tänzers, der zur Kamera greift. Einmal von außen mit dem scharfen Blick eines Fotoreporters, der den Schweiß hinter der Schönheit sieht. Die beiden Fotografen Sébastien Galtier und Andreas Langen.

Der Tänzer steht mittendrin, als einer von ihnen, und er fängt sie live ein: im Flug, im Lauf oder am Schminktisch. In den Wartephasen zwischen zwei Auftritten etwa, diesem Dazwischen am Schminktisch, einer Art Standby-Modus, in der Leere des Augenblicks oder bei den Proben. Sébastien Galtier ist glücklich mit seinem Ambiente. "Ich habe hier alles, was ich brauche", sagt der tanzende Fotograf: "Die Kulisse. Die Models. Die Kleider."

Die Tänzerin Miriam Kacerova. Foto: Sébastien Galtier

Seit 2002 tanzt der 28-Jährige im Corps de Ballet in Stuttgart, und genauso lange fotografiert er seine Kollegen und Kolleginnen schon. Er inszeniert Shootings hinter den Kulissen ebenso, wie er Szenen auf der Bühne einfängt. Und er setzt in seinen Tänzer-Porträts auch die Grande Dame des Stuttgarter Balletts in Szene: Marcia Haydée. Es sind intime Momente, wie sie nur ein Insider erleben kann. "Ich mag Ästhetik", sagt der Sohn einer Malerin und eines Kochs. "Das muss nicht Schönheit, das kann auch Trash sein." Noch fünf Jahre möchte der gebürtige Franzose tanzen, in der neuen Spielzeit allerdings nicht mehr in Stuttgart, sondern in Amsterdam. Danach will er das Trikot an den Nagel hängen und es mit der Fotografie versuchen. Ins diesjährige Jahrbuch des Stuttgarter Balletts hat es der Tänzer mit der Kamera schon geschafft.

DER BLICK VON INNEN – ZUR FOTOGALERIE


Der Fotograf Andreas Langen hat mit seiner Kamera von außen hinter die Kulissen geschaut. Er begleitete Sébastien Galtier ins morgendliche Training im Professor-Doll-Saal im Stuttgarter Ballett. Er fing die Härte des Trainings ein, die Dehnungen bis zur Schmerzgrenze, den Schweiß der Anstrengung, unangestrengt zu wirken, die Mühen der Schwerelosigkeit. Für den Fotografen der Fotogemeinschaft Arge Lola war es nicht das erste Zusammentreffen mit der Welt des Balletts. Mit seinem Kollegen Kai Loges hat er von der Pressesprecherin über die Klavierspieler bis zu den Tänzerinnen und Tänzern schon alle Gesichter des Stuttgarter Balletts porträtiert.

Sébastien Galtier inmitten seiner Kollegen. Foto: Andreas Langen

"Ich habe großen Respekt vor den Tänzern", sagt der 47-Jährige, "mir imponiert diese Kombination aus extremer Härte gegen sich selbst und Sensibilität bis in die Fingerspitzen." Beim Termin im Ballett-Probensaal war es Andreas Langen wichtig, das Perfektionsstreben einzufangen, den Narzissmus, den Schweiß. Und er wollte dabei ausdrücklich einen Tänzer aus dem Corps de Ballet beobachten, einen, der nicht in der ersten Reihe steht. Ihn wollte er porträtieren als einen Künstler, "der seinen Körper zur lebendigen Skulptur macht".

Die Bilder des Tänzers Galtier hält Langen, der an diversen Hochschulen Fotografie lehrt, für "professionell gemachte Inszenierungen, die auch in der 'Vogue' stehen könnten". Andreas Langen hingegen ist kein Modefotograf. Sein Blick auf die Ballettwelt ist ein anderer. Der Fotoprofi will in seiner fotografischen Begleitung einer Ballettprobe die Anstrengung und die Härte dokumentieren, die für die Leichtigkeit des Tanzes notwendig sind.

Wie sieht die Ballettwelt wirklich aus? Vielleicht kommt der scharfe Blick von außen zusammen mit dem intimen Blick von innen der Wahrheit am nächsten.

Susanne Stiefel

DER BLICK VON AUSSEN – ZUR FOTOGALERIE


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!