KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Radverkehr

Peter-out-Radweg*

Radverkehr: Peter-out-Radweg*
|

Datum:

Der Pop-up-Radweg auf der Theodor-Heuss-Straße war das Ereignis des Jahres im Radverkehr der Stadt Stuttgart. Vier Monate durfte er bleiben, dann musste er wieder weg.

Aus der Auszeichnung "Wir machen Mobilitätswende" ist nun doch nichts geworden. Ging wohl auch nicht, denn im selben Moment, Anfang November, als der Pop-up-Radweg in der Theodor-Heuss-Straße für die Landes-Auszeichnung nominiert wurde, hat ihn die Stadt auch schon wieder kassiert. Eine ganze Fahrspur dem Autoverkehr wegnehmen: Das geht in Stuttgart dann doch nicht. Ob er viel genutzt wurde, darüber streiten sich die Geister. Mehr als 1.000 RadlerInnen wurden an einzelnen Tagen gezählt. Gegenüber ungefähr 15.000 Autos.

"Ein derart verbreiterter Radverkehrsstreifen stört den Verkehrsfluss erheblich", so die Leiterin der Straßenverkehrsabteilung Susanne Scherz. Sie meint den Autoverkehr – doch nein, sie sagt: "Dies geht insbesondere zulasten des ÖPNV. Dauerhaft sind Beeinträchtigungen für die Linien X1, X2, 92 und 43 zu befürchten." Die Dame scheint nicht zu wissen, dass die Linien X2, 92 und 43 auf der Theodor-Heuss-Straße gar nicht verkehren und der Expressbus X1 auch nur in einer Richtung.

Ausgabe 480, 10.6.2020

Radweg-Stückwerk

Von Dietrich Heißenbüttel, Joachim E. Röttgers

Mit der Einrichtung temporärer Radwege auf zwei winzigen Straßenabschnitten möchte die Stadt Stuttgart zeigen: Wir tun was für die Radfahrer! Dabei ist es eher ein Offenbarungseid.

Beitrag lesen

Der BUND hat noch protestiert. Anfang August waren die Verbände gebeten worden, bis 22. September eine Stellungnahme abzugeben. Doch die hat der Gemeinderat offenbar nicht mehr zur Kenntnis genommen, denn schon eine Woche später fasste er den Beschluss, die Fahrspuren dem Autoverkehr zurückzugeben. Dabei war der Pop-up-Radweg, der Jahresbilanz der Grünen-Gemeinderätin und Fahrrad-Bloggerin Christine Lehmann zufolge, das Hauptereignis des Radverkehrsjahres 2020 in Stuttgart.

Zur Erinnerung: Im Februar 2019 hat der Gemeinderat beschlossen, die Ziele des Radentscheids umzusetzen. 35.000 BürgerInnen hatten unterschrieben, die Stadt solle deutlich mehr für den Radverkehr tun. Ziel ist, bis 2030 den Radverkehrsanteil auf 25 Prozent zu steigern – derzeit sind es gerade mal acht Prozent. Dreimal so viel: Dafür müssen viel mehr Radwege her. Und dafür wird wohl der Autoverkehr ein wenig zurückstecken müssen.

Freilich war der Versuch völlig unzureichend. "Die derzeitige Pop-up-Bike-Lane schwebt nahezu im Nichts und erschließt nicht die nächstgelegenen Kreuzungen am Rotebühlplatz und am Arnulf-Klett-Platz", stellt die Initiative Radentscheid kurz vor dem Abbau fest. An den Kreuzungen entscheidet sich, ob der Radverkehr sicher ist. Die häufigste Ursache von Unfällen ist, wenn der Autofahrer beim Abbiegen den Radfahrer übersieht. Wenn die Stuttgarter Verkehrsplaner nicht wissen, wie man das macht, sollten sie einmal eine Dienstreise in die Niederlande unternehmen.

Nun ist erst mal wieder alles beim Alten – nur dass der vorher schon vorhandene, viel zu schmale Radweg jetzt türkisfarben ist. Doch kurz vor Weihnachten hat sich der Gemeinderat noch durchgerungen: An der Theodor-Heuss-Straße sind die Gehwege breit. Man kann den Platz auch da wegnehmen. Drei Meter breit sollen die Radwege nun werden, statt weniger als zwei, und bis zum Rotebühlplatz führen. Fehlt nur noch die sichere Querung nach holländischem Standard.


* Ein Pop-up-Radweg, von "pop up", plötzlich auftauchen, ist ein Radweg, der schnell und ohne Umschweife eingerichtet wird. Und was ist, wenn er ebenso schnell wieder verschwindet? Für das Gegenteil von "pop up" gibt es im Englischen den schönen Begriff "peter out" – auslaufen, im Sande verlaufen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


10 Kommentare verfügbar

  • chr/christiane
    vor 2 Wochen
    Antworten
    Einfach mal so machen--das dürfte gar nicht möglich sein, denn dahinter verbirgt sich so viel Unklarheit.
    Schade, dass das Thema Radweg-Radschnellweg--Radschnellverbindung auch von vielen Medien nicht bis zum Ende gedacht und thematisiert wird.
    Und das muss es--Thema "nimmersatt"--weil sobald…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!